Anzeige

Bascha Mika im Interview mit der taz

Anzeige

Es war der größte historische Sündenfall der Verleger, Qualitätsjournalismus im Internet umsonst anzubieten, da könnte man heute noch vor Wut in die Tischkante beißen. Seit einigen Jahren wird versucht, das Rad zurückzudrehen, das funktioniert aber eher schlecht. Dabei ist es bei gut gemachtem Journalismus doch völlig egal, wie und wo ich ihn konsumiere – er ist sein Geld wert

Anzeige