Partner von:
Anzeige

Paris zahlte 18 Millionen US-Dollar für gekidnappte Journalisten

Journalisten-Entführungen können ein lohnendes Geschäft sein. Wie der Focus berichtet, zahlte die französische Regierung für die Befreiung von vier in Syrien entführten Journalisten offenbar ein Lösegeld von 18 Millionen US-Dollar. Die Journalisten im Alter zwischen 22 und 53 Jahren waren insgesamt zehn Monate in Geiselhaft.

Anzeige

Während dieser ganzen Zeit sollen die Sicherheitskräfte in Paris über den Aufenthaltsort der Entführten informiert gewesen sein. Aufgrund der Kämpfe in Syrien entschied sich die französische Regierung gegen einen Kommandoeinsatz zur Befreiung der Geiseln.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia