Russische Airline nutzt Krim-Krise zu Guerilla-Kampagne

Es gehört zu den klassischen Techniken der Werbebranche: Man nehme ein aktuelles Thema und nutze es zum Platzieren der eigenen Markenbotschaft. Sixt oder die Unterwäsche-Marke Blush machen das hierzulande immer wieder vor. In Russland nutze nun die Airline S7 den Krim-Konflikt für ihre Werbe-Zwecke.

Das Ergebnis ist eine Kampagne, über die man vortrefflich streiten könnte. Denn sie ist handwerklich gelungen und höchst emotional. In seinen „Links vom Morgen“ fragt Tim Ebner allerdings zurecht, ob es sich bei der Kampagne um „subtilen politischen Widerstand oder geschmackloses Huckepack einer ernsten Situation“ handele?

S7 Airlines: 15.03.2014 from Grisha Sorokin on Vimeo.