Coca-Colas Social-Media-Erfolg mit Anti-Social-Media-Spots

Coca-Cola verteufelt gerade Facebook, Twitter und Co.: Und feiert damit auf eben diesen Kanälen tolle Erfolge. Die Ansage ist dabei immer: Das Leben, das findet nicht im Netz statt! Bleibt die Frage: Wenn ein Unternehmen mit einer Anti-Social-Media-Kampagne erfolgreich in den sozialen Medien ist – ist das nun erfolgreiches Marketing oder nicht?

In dem neuen Clip, für den die Agentur Johannes Leonardo verantwortlich zeichnet, setzt der Brausehersteller ein Zeichen für die Liebe – die Zeit des Likes, Plussens und Teilens sei vorbei. Das Leben findet woanders statt. Das vermeintliche Problem: Offenbar wollen die Nutzer nicht zuhören: Innerhalb weniger Tage haben schon über vier Millionen Nutzer den Clip angeschaut. Neben Katzenbildern und Empörung scheint Lebensfreude auch im Netz gut anzukommen.

Bereits einige Tage zuvor feiert Coca-Cola mit seinem “Social Media Guard” einen veritablen Erfolg, für den Ogilvy & Mather Dubai verantwortlich zeichnet. Die coca-cola-rote Halskrause soll im humorigen Clip Menschen davon abhalten, das Smartphone oder Social Networks dem Leben, der Familie und ihren Freunden vorzuziehen.

Beiden Clips gelingt dabei das Unmögliche: Mit einer Anti-Kampagne gegen Social Media schaffen sie es, den digitalen Lifetyle nicht zu verteufeln – sondern zeigen lediglich einen alternativen auf. Gut für Coca-Cola, dass sich Nutzer nicht an den Ratschlag halten. Denn letzten Endes sollen die Videos nur einen Zweck erfüllen: Sie sollen geteilt werden. Und das funktioniert sogar sehr erfolgreich.