Partner von:
Anzeige

Business-Community Xing flirtet mit neuen Allzeithochs

Power auf Dauer: Die Xing-Aktie befindet sich seit über einer Dekade im Steigflug
Power auf Dauer: Die Xing-Aktie befindet sich seit über einer Dekade im Steigflug

Während Internetaktien in den USA im Zuge der jüngsten Quartalsbilanzen deutlich korrigierten, erfreut sich Deutschlands erstes Web 2.0-Unternehmen an der Börse weiter ungebrochener Beliebtheit. Die Hamburger Xing AG steht bei Notierungen deutlich über 80 Euro kurz vor neuen Allzeithochs, obwohl der amerikanische Wertbewerber LinkedIn längst uneinholbar enteilt ist. Macht nichts, finden Analysten und raten weiter zum Kauf.

Anzeige

Es war ein ungemütlicher Jahreseinstand für Besitzer von hochgewetteten Internetaktien. Twitter? Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen um 24 Prozent unter die Räder gekommen. Amazon? Um 12 Prozent rasiert.  LinkedIn? Um 8 Prozent abgestraft – und dann noch mal um 7 Prozent in den folgenden Handelstagen erleichtert.

Bei allen Internet-Überfliegern greifen die Gesetze der Schwerkraft: Wer hoch fliegt, stürzt gern auch mal schnell ab. Nur beim deutschen LinkedIn-Rivalen Xing ist das offenbar anders. Nach Jahren in einer eigenen Handelsspanne brach die Aktie erst Monate nach der Übernahme der Mehrheit durch Burda aus.

Commerzbank sieht Kursziel bei 90 Euro
Anzeige

Im vergangenen Sommer wurden erneut Übernahmegerüchte durch LinkedIn für den Kursanstieg verantwortlich gemacht, doch die Höchstkurse konnten weitgehend verteidigt werden. Im vergangenen Oktober notierte Xing zu Allzeithochs bei 85 Euro, heute sind es 83 Euro. Glaubt man Analysten, könnten neue Bestmarken schon bald fallen.        

Vergangene Woche erst passten die Analysten von Warburg Research das Kursziel für Xing von 68 auf 85 Euro an. Auch Branchenkollegin Heike Pauls von der Commerzbank ist weiterhin zuversichtlich. Die Analystin gibt eine Kaufempfehlung mit dem Kursziel von 90 Euro heraus.

In genau einer Woche muss  das Hamburger Business-Netzwerk dann bei Bekanntgabe  seines Zahlenwerk für das abgelaufene Weihnachtsquartal Farbe bekennen. Im vergangenen Quartal legten Umsätze und Gewinne zuletzt dynamisch zu.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia