Partner von:
Anzeige

Netflix-Deutschland könnte im Oktober starten

Netflix-CEO Reed Hastings
Netflix-CEO Reed Hastings

Der US-Streaming-Gigant Netflix bereitet möglicherweise seinen Eintritt in den deutschen Markt vor. Das wäre keine gute Nachricht für Sky, Watchever & Co.. Bis es soweit ist, dass sich auch hierzulande „House of Cards“ direkt vom Erzeuger schauen lässt, dürfte es aber noch eine Weile dauern.

Anzeige

Wichtigster Hinweis für einen möglichen Markteintritt ist für Gigaom der Fakt, dass Netflix offensiv nach neuen Mitarbeitern sucht, die Deutsch und Französisch sprechen. Dass die US-Amerikaner von den Niederlanden aus operieren, ist nicht weiter verwunderlich. Immerhin ist der Streaming-Dienst in Holland, England und Irland längst etabliert. Bereits vor einiger Zeit erklärte CEO-Reed Hastings, dass er ab Oktober 2014 neue Märkte in Angriff nehmen will.

Der Markteintritt dürfte hierzulande allerdings kaum im Vorbeigehen gelingen. Wichtigste Grundvoraussetzung sind möglichst attraktive Rechtepakte. Genau hierbei würde Netflix in direkte Konkurrenz mit einer Vielzahl von Playern treten, die schon länger in Deutschland aktiv sind und teilweile langfristige Verträge mit den Studios und TV-Produzenten geschlossen haben.

Anzeige

Passend hierzu gab Watchever am Mittwoch bekannt, dass man mit ZDF Enterprises einen zweijährigen Streaming-Vertrag geschlossen habe. Das sichert dem Portal den Zugriff auf Serien wie „KDD Kriminaldauerdienst“ oder Produktionen wie „Krupp – Eine deutsche Familie“.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
Meedia

Meedia