Anzeige

„Tatort“-Zweiteiler springt über 10-Mio.-Marke

Der Abschluss des „Tatort“-Doppelpacks aus Köln und Leipzig war ohne starke Konkurrenz wie „Avatar“ deutlich erfolgreicher als der Auftakt am Ostersonntag. Stolze 10,17 Mio. sahen den zweiten Teil am Montag – ein grandioser Marktanteil von 28,0%. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen gewann der ARD-Krimi mit 3,22 Mio. Zuschauern und 22,1%. Gescheitert ist hingegen ProSieben mit der eigenproduzierten Komödie „Willkommen im Krieg“: 1,34 Mio. junge Zuschauer entsprachen nur 9,3%.

Anzeige

Der Ostermontag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Für Das Erste lief der gesamte Abend im jungen Publikum erfolgreich: Zwar kamen die anderen Programme nicht an die grandiosen „Tatort“-Zahlen (3,22 Mio. / 22,1%) heran, doch die 20-Uhr-„Tagesschau“ (2,13 Mio. / 17,7%) und der 21.45-Uhr-Krimi „Irene Huss, Kripo Göteborg – Tödliches Netz“ (1,34 Mio. / 10,7%) landeten ebenfalls klar über den Sender-Normalwerten. Schärfster Konkurrent war der am Vorabend noch so schwache Sender Sat.1: „Illuminati“ war mit 2,62 Mio. und 19,3% meilenweit besser als der „Da Vinci Code“ am Sonntag. Auch am Nachmittag hatte Sat.1 schon Top-Quoten erreicht: 18,1% und 15,8% für den „Keinhorhasen“ und das „Zweiohrküken“.

ProSieben und RTL erreichten ebenfalls am Nachmittag starke Zahlen. So sahen „Avatar“ bei RTL um 14.55 Uhr noch einmal 1,48 Mio. (20,6%), „Transformers – Die Rache“ kam bei ProSieben um 16.45 Uhr auf ähnlich starke 1,51 Mio. und 18,9%. In der Prime Time blieben hingegen beide Sender unter dem Soll. So scheiterte ProSieben mit der eigenproduzierten Komödie „Willkommen im Krieg“, die bei unbefriedigenden 1,34 Mio. und 9,3% hängen blieb. RTLs „Bourne Ultimatum“ kam mit 1,78 Mio. auf 12,5% und blieb damit ebenfalls klar unter dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders (18,0%). Zufrieden können die Kölner hingegen noch mit dem „Bauer sucht Frau“-Special „Das große Wiedersehen“ sein: 2,34 Mio. hievten es am Vorabend auf 22,8% und auf Platz 3 der Tages-Charts.

Im ZDF lief der Jutta-Speidel-Film „Auf der Spur des Löwen“ unterdessen miserabel: 0,61 Mio. junge Zuschauer entsprachen nur 4,2%. Damit verlor das ZDF um 20.15 Uhr auch noch gegen kabel eins und Vox. kabel eins erzielte mit „Robin Hood – König der Diebe“ nämlich gute Werte von 0,98 Mio. und 7,2%, Vox mit „Wo die Liebe hinfällt“ 0,95 Mio. und 6,6% – für den Sender kein Top-Ergebnis. Gefloppt ist bei RTL II die Wiederholung des „Kleinen Arschlochs“: 0,50 Mio. reichten nur für 3,4%.

Der Ostermontag im Gesamtpublikum:

Insgesamt vernichtete der „Tatort“ seine direkten Konkurrenten: Den 10,17 Mio. Zuschauern hatte kein anderes 20.15-Uhr-Programm etwas zuzusetzen. So lockte die zweitstärkste Sendung auf diesem Programmplatz, ZDF-Film „Auf der Spur des Löwen“ ganze 4,35 Mio. Seher an – ein allenfalls solider Marktanteil von 12,0%. Die 20-Uhr-„Tagesschau“ auf Platz 2 (7,94 Mio. / 24,8%) und der „Irene Huss“-Krimi auf Rang 4 (5,11 Mio. / 18,1%) schoben sich ebenfalls noch vor alle 20.15-Uhr-Programme und rundeten den erfolgreichen ARD-Abend ab. Dazwischen schob sich einzig „Das große Wiedersehen“ von „Bauer sucht Frau“, das am RTL-Vorabend 5,97 Mio. (21,6%) einschalteten.

Um 20.15 Uhr war RTL hingegen sehr schwach: „Das Bourne Ultimatum“ kam mit 2,79 Mio. nur auf miserable 8,0%. Besser lief es auch hier für Sat.1 mit „Illuminati“: 3,92 Mio. Seher entsprachen 12,1% und Platz 8 der Ostermontags-Charts. ProSieben kam mit „Willkommen im Krieg“ hingegen nur auf 1,74 Mio. Zuschauer und landete damit gleichauf mit dem kleinen Bruder kabel eins, bei dem „Robin Hood – König der Diebe“ ebenfalls 1,74 Mio. anlockte. Vox-Film „Wo die Liebe hinfällt“ erreichte 1,42 Mio. Leute, RTL IIs „Kleines Arschloch“ nur desaströse 0,77 Mio. (2,1%). Über die Mio.-Marke sprangen in der Prime Time hingegen u.a. noch „Die besten Witze des Nordens“ (1,68 Mio.) und „Das große Wunschkonzert“ (1,61 Mio.) im NDR Fernsehen.

Anzeige