Partner von:
Anzeige

Meyer-Lucht-Portal Carta geht wieder online

Nach dem Tod von Robin Meyer-Lucht im vergangenen September wird die Autorenplattform Carta am Donnerstag wieder an den Start gehen. Das teilten Verlegerin Tatjana Brode und Herausgeber Wolfgang Michal mit. Nach ihren Worten soll es "einige Veränderungen im Laufe des Jahres geben, inhaltlich aber wird Carta bleiben, was schon in der Absicht des Gründers festgelegt war" - ein Debattenportal. Der leidenschaftliche Intellektuelle Meyer-Lucht war im Alter von nur 38 Jahren überraschend verstorben.

Anzeige

Über das neue Carta.info schreiben die Betreiber der Website: "Hier beschreiben und analysieren kompetente Autoren aus Journalismus, Wissenschaft, Politik und Netzszene den Wandel der Öffentlichkeit – und verstehen sich zugleich als Teil dieses Wandels. Carta setzte und setzt auf die argumentative Auseinandersetzung und die leidenschaftliche Debatte und ist auch künftig bestrebt, neue Betrachtungsweisen und unterschiedliche Standpunkte zu dokumentieren, zu reflektieren und zu vermitteln."

Robin Meyer-Lucht hatte zunächst das Berlin Institute gegründet, "ein unabhängiges Strategieberatungs- und Forschungsinstitut für Medienökonomie und digitale Medienwirtschaft". Ende 2008 startete Meyer-Lucht, der an der Universität St. Gallen bei Peter Glotz studiert hatte, dann Carta, das mehrfach ausgezeichnet wurde, u.a. mit dem Grimme Online Award und mit dem Lead Award. Meyer-Lucht war auch als Kurator des Berliner "Base-Camp" von E-Plus tätig.

Anzeige

Ob es dem Mehrautoren-Blog nach dem Neustart nun besser gelingt, Vermarktungseinnahmen zu erzielen, bleibt die Frage. Im vergangenen Sommer kamen die Aktivitäten von Carta deshalb fast komplett zum Erliegen, weil schlicht nicht genug Einnahmen erzielt werden konnten. Wie das nun besser werden soll, scheinen die Macher auch noch nicht so genau zu wissen. In ihrem Begrüßungsposting schreibt die Neu-Verlegerin Tatjana Brode, dass man Carta in den kommenden Wochen sukzessive wieder hochfahren werde. „Damit der Neustart gelingen kann, brauchen wir auf lange Sicht weitere Partner und Sponsoren. Für Vorschläge und Unterstützung sind wir dankbar.“

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia