Anzeige

RTL IIs „The Event“ startet nur solide

Da gab es auch bei RTL II schon wesentlich bessere US-Serienstarts: Mysteryserie „The Event“ wollten zum Start 0,82 Mio. 14- bis 49-Jährige sehen – ein ordentlicher, aber nicht sensationeller Marktanteil von 6,4% und eine Zuschauerzahl, die nicht für die Tages-Top-20 reicht. Den Tagessieg machten unterdessen einige RTL-Programme unter sich aus, am Ende lag „Raus aus den Schulden“ mit starken Zahlen vorn. Im Gesamtpublikum gewann die ARD-Komödie „Holger sacht nix“.

Anzeige

Der Mittwoch bei den 14- bis 49-Jährigen:

2,87 Mio. junge Zuschauer entschieden sich für Peter Zwegats „Raus aus den Schulden“ – ein toller Marktanteil von 22,1%. Dahinter folgen „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 2,34 Mio. und 22,5%, „Die Super Nanny“ mit 2,32 Mio. und 18,3% und „stern TV“ mit 1,97 Mio. und 22,3%. Erstes Nicht-RTL-Programm in den Tages-Charts ist die ProSieben-Serie „Desperate Housewives“, die mit 1,63 Mio. immerhin ordentliche 12,9% einfuhr und sich pünktlich zum Finale im Vergleich zur Vorwoche wieder steigern konnte. „Body of Proof“ bleibt mit 1,18 Mio. und 9,2% hingegen ein Misserfolg. Der „How i met your Mother“-Marathon erzielte danach aber Top-Marktanteile von bis zu 17,3% (23.45 Uhr).

Johannes B. Kerners „großes Allgemeinwissensquiz“ könnte unterdessen die nächste Sat.1-Sendung des Moderators werden, die nicht fortgesetzt wird. Erneut landete sie mit 1,33 Mio. und 10,6% nur tief im Mittelmaß. Nur vom Mittelmaß träumen kann weiter Harald Schmidt. Seine Show sahen nur 0,39 Mio. 14- bis 49-Jährige – gewohnt desaströse 5,8%. Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen setzte sich „Borgia“ durch: 1,19 Mio. reichten für erneut gute 9,2%. Das Erste punktete vor allem mit der 20-Uhr-„Tagesschau“ (1,00 Mio. / 9,1%) und den DFB-Pokal-Highlights (1,12 Mio. / 10,9%), „Holger sacht nix“ erzielte dazwischen nur solide 0,83 Mio. und 6,5%.

In der zweiten Privat-TV-Liga wurden die ersten Zahlen von „The Event“ mit Spannung erwartet, die 6,4% sind nun eine leise Enttäuschung, auch wenn sie durchaus über den Sendernormalwerten liegen. „Torchwood“ fiel danach mit 4,1% erneut weit nach unten, doch die Vorabend-Soap „Berlin – Tag & Nacht“ wird mit 0,72 Mio. und 7,8% allmählich zum Hit. Bei Vox kletterten „Lie to me“ (1,11 Mio. / 8,6%) und „Das perfekte Dinner“ (1,00 Mio. / 10,9%) auf Zuschauerzahlen mit einer 1 vor dem Komma, kabel eins kann sich über 0,89 Mio. und 7,1% für „Verlockende Falle“, sowie 0,55 Mio. und 7,3% für „Im Netz der Spinne“ freuen.

Bei Sky war das 6:0 des FC Bayern gegen Ingolstadt im DFB-Pokal ein guter Quotenbringer. Immerhin 180.000 14- bis 49-Jährige sahen das Match – ein Marktanteil von 1,4%. Insgesamt sahen von 19 Uhr bis 20.30 Uhr 0,16 Mio. junge Zuschauer (1,5%) die Pokal-Spiele inklusive Konferenz, ab 20.30 Uhr dann 0,28 Mio. (2,2%).

Der Mittwoch im Gesamtpublikum:

Insgesamt verfehlte die ZDF-Serie „Borgia“ kurz vor ihrem Finale einen weiteren Sieg recht deutlich. Mit 4,49 Mio. Sehern verlor sie erneut ein paar Zuschauer, mit 13,9% steigerte sie ihren Marktanteil aber immerhin wieder leicht. Der Tagessieg ging stattdessen aber an die ARD-Komödie „Holger sacht nix“, für die sich 5,40 Mio. Leute (16,7%) entschieden. Auch die 20-Uhr-„Tagesschau“ (4,96 Mio. / 16,7%) und RTLs „Raus aus den Schulden“ (4,95 Mio. / 15,8%) platzierten sich noch vor „Borgia“. Das Erste punktete auch noch nach 22 Uhr – mit dem DFB-Pokal, den 4,05 Mio. auf 17,1% hievten.

Abseits der großen drei Sender setzte sich Johannes B. Kerners „großes Allgemeinwissensquiz“ an die Spitze: 2,87 Mio. und 9,3% sind aber auch hier allenfalls ein mittelmäßiges Ergebnis. Das Staffelfinale von ProSiebens ehemaligem Megahit „Desperate Housewives“ landete mit 1,91 Mio. Sehern noch hinter einer Reihe von Vox-Programmen, u.a. „Das perfekte Dinner“ (2,35 Mio.) und „Law & Order: Special Victims Unit“ (2,07 Mio.). kabel-eins-Film „Verlockende Falle“ schalteten 1,64 Mio. ein, RTL-II-Serie „The Event“ 1,34 Mio.

Bei Sky sahen ab 19 Uhr 0,33 Mio. Fans (1,2%) den DFB-Pokal, ab 20.30 Uhr 0,52 Mio. (1,6%). Stärkstes Einzelspiel war mit gigantischem Vorsprung das 6:0 des FC Bayern gegen Ingolstadt: 0,28 Mio. (0,9%) zogen es der Konferenz und den anderen Matches vor.

Anzeige