Anzeige

„Wer wird Millionär?“ stellt Staffelrekord auf

Günther Jauchs RTL-Quiz „Wer wird Millionär?“ ist immer noch eine Macht – und das sowohl im alten, als auch im jungen Publikum. 2,40 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen die 2-Stunden-Folge am Montag, der Staffelrekord wurde damit eingestellt. Der Marktanteil lag zudem bei 19,7% – eine neue Bestleistung für die 2011/12er-Staffel. „WWM“ schlug die Konkurrenz damit deutlich, der stärkste Prime-Time-Konkurrent „Fringe“ hatte nur etwas mehr als die Hälfte des „WWM“-Publikums.

Anzeige

Der Montag bei den 14- bis 49-Jährigen:

1,26 Mio. und 1,25 Mio. junge Zuschauer entschieden sich für die beiden vorerst letzten Folgen der ProSieben-Serie „Fringe“. Die Marktanteile lagen damit bei 10,4% und 10,1% – erneut unbefriedigende Zahlen, aber immerhin mal wieder mehr als 10%. „Supernatural“ erzielte danach mit 1,01 Mio. 11,0%, blieb also ebenfalls unter den Sendernormalwerten. Trotz der überschaubaren Zahlen war ProSieben damit der schärfste RTL-Prime-Time-Konkurrent. Denn Sat.1 & Co. lockten noch weniger junge Leute. RTL kam im Übrigen mit zwei Programmen über die 2-Mio.-Marke: Neben „Wer wird Millionär?“ (2,40 Mio. / 19,7%) gelang das auch noch „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (2,37 Mio. /24,6%). „Extra – Das RTL-Magazin“ war um 22.15 Uhr ebenfalls erfolgreich – mit 1,67 Mio. und 20,5%.

Sat.1 blieb mit seiner Serie blass. So blieben die beiden „The Mentalist“-Episoden mit 1,04 Mio. und 1,16 Mio. bei 8,6% und 9,4% hängen. „Planetopia“ fiel danach auf 6,9%, die Talkshow „Eins gegen Eins“ erreichte um 23.30 Uhr mit 0,35 Mio. 6,6% – ein Ergebnis, das Sat.1 nicht glücklich machen wird, allerdings erzielt „Günther Jauch“ trotz „Tatort“ als Vorprogramm auch keinen viel besseren Marktanteil im jungen Publikum. Apropos ARD-Talk: „Hart aber fair“ blieb diesmal mit 0,39 Mio. bei miserablen 3,2% hängen. Besser lief es für die 20-Uhr-„Tagesschau“ (1,01 Mio. / 9,8%), gerade noch das Mittelmaß erreichte „Wilde Deutschland“ mit 0,73 Mio. und 6,1%. Im ZDF erzielte das sehenswerte Drama „Ich habe es Dir nie erzählt“ ordentliche Werte von 0,94 Mio. und 7,6%, das „heute-journal“ rutschte danach auf 0,70 Mio. und 5,9%.

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich der kabel-eins-Film „Starsky & Hutch“ durch. 1,14 Mio. 14- bis 49-Jährige bescherten ihm starke 9,3%. „The Mechanik“ verscheuchte die Zuschauer im Anschluss aber: 0,39 Mio. reichten dort nur für unbefriedigende 5,0%. Vox sammelte mit „CSI: NY“ um 20.15 Uhr 1,13 Mio. (9,3%) ein, mit „Criminal Intent“ danach 1,07 Mio. (8,6%) und mit „Life“ 0,92 Mio. (10,3%). Bei RTL II waren „Die Geissens“ wieder erfolgreich: 1,00 Mio. bescherten ihnen 8,3%. „Höllische Urlaube“ wollten 0,79 Mio. (6,4%) sehen, auch „Ungeklärte Morde“ blieb mit 0,53 Mio. und 6,1% über dem Soll.

Der Montag im Gesamtpublikum:

Auch insgesamt gewann „Wer wird Millionär?“ – und auch hier mit neuen Staffelrekorden von 6,66 Mio. Zuschauern und 21,8%. Der schärfste Konkurrent hatte hier allerdings nicht nur die Hälfte des WWM-Publikums, sondern etwas mehr. Immerhin 4,30 Mio. Leute entschieden sich nämlich für das ZDF-Drama „Ich habe es Dir nie erzählt“ – ordentliche 13,8%. Zwischen die beiden 20.15-Uhr-Kontrahenten schob sich noch die 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten mit 5,13 Mio. Sehern und 18,3%. Ab 20.15 Uhr ging es für die ARD aber bergab – mit „Wildes Deutschland“ auf 3,73 Mio. und 12,0% und mit „Hart aber fair“ auf unschöne 2,72 Mio. und 9,0%.

Abseits der großen drei Sender setzte sich in der Prime Time die Vox-Serie „CSI: NY“ durch. 2,42 Mio. bescherten ihr 7,8% und einen Top-20-Platz. Auch „Criiminal Intent“ landete mit 2,05 Mio. und 6,8% noch vor den Programmen von Sat.1 und ProSieben. Dort erreichte „The Mentalist“ um 21.15 Uhr 2,03 Mio. Krimifans (6,8%), „Fringe“ kam bei ProSieben um 20.15 Uhr auf 1,60 Mio. Seher. kabel eins folgt „Starsky & Hutch“ und 1,59 Mio. nur hauchdünn dahinter, RTL II sammelte mit den „Geissens“ 1,44 Mio. Schaulustige ein. Über die Mio.-Marke sprang auch das Zweitligaspiel zwischen Dynamo Dresden und Eintracht Frankfurt bei Sport1: 1,01 Mio. Fans bescherten ihm 3,3%.

Anzeige