Anzeige

„Sommermädchen“ werden zum Desaster

Die neue Staffel der ProSieben-„Sommermädchen“ hat im Vergleich zur Premiere vor einer Woche sogar noch verloren. Nur noch 0,83 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu – ein msierabler Marktanteil von 7,7%. Die Sendung verfehlte damit nicht nur die Tages-Top-20, sie landete sogar hinter Programmen von RTL II („Frauentausch“) und kabel eins („Navy CIS“). Der Tagessieg ging an einem Höhepunkts-armen Donnerstag an „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, zufrieden sein können Sat.1 und Vox.

Anzeige

Der Donnerstag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Platz 30 erreichten die „Sommermädchen“ mit ihren 0,83 Mio. jungen Zuschauern – ein völlig indiskutables Ergebnis, bei dem man sich fragt, wie lang ProSieben sich solche Prime-Time-Zahlen anschaut. Alle sieben Folgen werden womöglich nicht mehr auf diesem Sendeplatz zu sehen sein. Wesentlich besser lief es für den sender vorher: „Galileo“ erkämpfte sich am Vorabend mit 1,12 Mio. starke 15,7%. Auf den ersten vier Plätzen der Charts finden sich ausschließlich RTL-Programme, allerdings können die Kölner ebenfalls nicht mit ihren Hauptabend-Zahlen zufrieden sein. „Alarm für Cobra 11“ landete mit 1,59 Mio. und 15,2% ebenso klar unter dem Soll wie „CSI“ um 22.15 Uhr mit 1,46 Mio. und 15,3%, sowie vor allem „Bones“ dazwischen mit 1,43 Mio. und 12,7%. Besser lief es nur vor 20.15 Uhr („GZSZ“ / 21,1%) und ab 23.10 Uhr (19,8%).

Vergleichsweise gute 12,4% erreichte unterdessen die Sat.1-Komödie „Verliebt in die Braut“: Mit 1,34 Mio. 14- bis 49-Jährigen setzte sich der Film direkt hinter das RTL-Quartett. „Kerner“ holte sich danach zumindest solide Zahlen: 10,5%. Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen setzte sich Das Erste an die Spitze: Die 20-Uhr-„Tagesschau“ (1,08 Mio. / 11,8%) und „Frag doch mal die Maus“ (0,96 Mio. / 8,8%) überholten mit guten Zahlen ebenfalls die ProSieben-„Sommermädchen“. Auch „Monitor“ war mit 0,75 Mio. und 7,5% erfolgreich. Im ZDF lockte „Inspector Barnaby“ diesmal 0,85 Mio. junge Zuschauer – ein ordentlicher Marktanteil von 7,8%. Das „heute-journal“ kam im Anschluss auf 7,0%.

In der zweiten Privat-TV-Liga prügelte sich „Hulk“ vor die Konkurrenz. Der Vox-Film erzielte mit 1,09 Mio. 14- bis 49-Jährigen starke 10,3%. „Mad Max II“ erkämpfte sich zu später Stunde einen noch besseren Marktanteil: 12,6% mit 0,76 Mio. Auch RTL II und kabel eins können zufrieden sein: RTL II mit den „Kochprofis“ und 6,7%, sowie dem „Frauentausch“ und 9,4%, kabel eins mit jeweils 8,5% für zwei „Navy CIS“-Episoden. Die 21.15-Uhr-Folge landete in den Wohnzimmern von 0,95 Mio. 14- bis 49-Jährigen.

Der Donnerstag im Gesamtpublikum:

Insgesamt gewann „Inspector Barnaby“ den Tag. 4,74 Mio. entschieden sich für die ZDF-Krimiserie – ein guter Marktanteil von 16,3%. Nur zwei weitere Programme schafften den Sprung über die 4-Mio.-Marke: die 20-Uhr-„Tagesschau“ und „Frag doch mal die Maus“ vom Ersten – mit 4,51 Mio. bzw. 4,17 Mio. Sehern. Abgeschlagen hinter einer Reihe von Nachrichtensendungen: die RTL-Prime-Time-Serie „Alarm für Cobra 11“ mit 3,38 Mio. und unbefriedigenden 11,8%.

Das Feld der restlichen Sender wird in der Prime Time von der Sat.1-Komödie „Verliebt in die Braut“ angeführt: 2,15 Mio. Leute (7,5%) sahen den Film. Dahinter folgt interessanterweise nicht „Hulk“ oder „Sommermädchen 2011“, sondern die kabel-eins-Serie „Navy CIS“, die um 21.15 Uhr 1,87 Mio. Zuschauer einsammelte (6,5%). Vox kam mit „Hulk“ auf 1,60 Mio. Seher, RTL II mit dem „Frauentausch“ auf 1,50 Mio. und ProSieben mit den „Sommermädchen 2011“ auf ganze 1,20 Mio.

Anzeige