Partner von:
Anzeige

Die besten Feuilleton-Texte 2010 prämiert

Das Meta-Feuilleton-Blog “Der Umblätterer” hat bereits zum sechsten Mal die besten Feuilleton-Texte des zurückliegenden Jahres gekürt. “Der Goldene Maulwurf” nennt sich die Auszeichnung, hinter der zwar keine prominente Jury oder Publikumswahl steht, die aber immer wieder interessante und auch nachträglich lesenswerte Texte des zurückliegenden Jahres in Erinnerung ruft. Diesmal dabei sind Texte von Jakob Augstein, Iris Radisch, Michael Angele und Stefan Niggemeier.

Anzeige

Die zehn wichtigsten Feuilleton-Texte des vergangenen Jahres waren nach Meinung der “Umblätterer” also Christopher Schmidts Groß-Verriss des Romans “Die Liebe der Väter” in der Süddeutschen Zeitung (“Pappalapapp”), Mathieu von Rohrs Report über die Wikipedia-Aktivisten “Im Inneren des Weltwissens” im Spiegel, Stefan Niggemeiers Meta-Medienkritiik zur Berichterstattung über die Love-Parade-Katastrophe (“Ein einziger Blick in die Zukunft hätte doch gezeigt…”) in der FAS, Simone Meiers Prä-Plagiatsdebatten-Kritik des Skandälchen-Buches “Axolotl Roadkill” im Zürcher Tages-Anzeiger (“Die Schönheit des kaputten Kindes”), Jakob Augsteins Würdigung von Frank Schirrmachers viel gescholtenem Buch “Payback” in der Welt am Sonntag (“Mein Hirn gehört mir”), Iris Radischs Vegetarier-Kampfschrift “Tiere sind auch nur Menschen” aus der Zeit, Nils Minkmars FAZ-Text “Der Fahnenflüchtling” über den zurückgetretenen Bundespräsidenten Horst Köhler, Michael Angeles Print-Eloge “Die Leiden des Zeitungssüchtigen” aus Der Freitag, Renate Meinhofs Seite-Drei-Text aus der Süddeutschen zum Kunstfälscher-Skandal des Jahres (“Beute Kunst”), und das Slavoj-Žižek-Porträt von Philipp Oehmke im Spiegel (“Der Denkautomat”).

Ebenso lesenswert wie die Original-Texte sind die kleinen “Mini-Laudationes” der Umblätterer-Autoren mit den Begründungen. Der “Goldene Maulwurf” ist wie das gesamte Umblätterer-Blog bestes Meta-Feuilleton. 2010 war “Der Umblätterer” auch für den Grimme Online Award nominiert, hat ihn aber nicht bekommen. Vielleicht wird es ja in diesem Jahr was…

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia