Anzeige

„Rapunzel“ & „Potter“ knacken Schallmauern

An die Zahlen des Vorjahres kam das erste Kino-Wochenende des neuen Jahres zwar nicht heran – damals lief „Avatar“ – doch zwei Filme erreichten in Deutschland wichtige Marken. So sprang „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1“ über die 5-Mio.-Besucher-Hürde, die aktuelle Nummer 1 der Charts, „Rapunzel – Neu verföhnt“ schaffte mit weiteren 400.000 Zuschauern nach vier Wochen die 2-Mio.-Marke. In den USA sorgt unterdessen „True Grit“, der neue Film der Coen-Brüder, für Aufsehen.

Anzeige

Das lange Feiertagswochenende lockte offenbar viele Deutsche ins Kino, laut Branchenmagazin Blickpunkt:Film wurden 1,7 Mio. Tickets verkauft. „Rapunzel – Neu verföhnt“ verzeichnete dabei mit den 400.000 Zuschauern das zweitbeste seiner bisherigen vier Wochenenden – die Zahlen der beiden Vorwochen wurden übertroffen. Hinter „Rapunzel“ folgen „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ mit rund 260.000 Besuchern, „Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“ (190.000), „The Tourist“ (165.000) und „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1“, der sich nun schon seit sieben Wochen in der Top 5 der deutschen Charts hält und wie gesagt die 5-Mio.-Besucher-Hürde übersprungen hat – als einziger 2010 gestarteter Film übrigens.

In Nordamerika hätten unterdessen beinahe die Coen-Brüder die Tabellenspitze erobert. Ihr neuester Film „True Grit“ spielte laut Analyse-Unternehmen Rentrak an seinem zweiten Wochenende 24,5 Mio. US-Dollar ein – fast so viel wie Spitzenreiter „Meine Frau, unsere Kinder und ich“, der auf 26,3 Mio. kam. Auf den Besucher-pro-Kino-Durchschnitt umgerechnet, läge „True Grit“ sogar vor dem Konkurrenten: Er spielte in seinen 3.083 Locations jeweils 7.947 US-Dollar ein, „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ kam in seinen 3.554 Kinos auf je 7.400 US-Dollar. Auf den weiteren Plätzen der US-Charts folgen „Tron Legacy“ mit 18,3 Mio. US-Dollar, „Yogi Bear“ mit 13,0 Mio. und „Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“ mit 10,5 Mio.

Außerhalb Nordamerikas führt die Komödie „Gullivers Reisen“ mit Jack Black die Charts an. 24,0 Mio. US-Dollar sammelte der Film in 33 Ländern ein – besonders in England war er stark. Knapp dahinter folgt mit 23,7 Mio. US-Dollar „Tron: Legacy“, „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ belegt mit 22,5 Mio. Rang 3 vor „Die Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgenröte“ mit 21,4 Mio. „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1“ nähert sich weiter hinten allmählich der weltweiten 900-Mio.-Marke. Neben den 272 Mio. US-Dollar in Nordamerika spielte das Spektakel im Rest der Welt inzwischen nämlich 616 Mio. ein – immerhin 11 Mio. davon an diesem Wochenende.

Anzeige