Anzeige

Plasbergs „2010 – Das Quiz“ holt Top-Quoten

Noch mehr Zuschauer als 2008 und 2009: Frank Plasbergs Jahresquiz war am Donnerstag das dominierende Programm in den deutschen Wohnzimmern. 7,04 Mio. Leute schalteten ein – grandiose 22,4% der Prime-Time-Zuschauer. Zufrieden kann auch RTL sein: Der Agentenquatsch „Undercover Love“ gewann mit 2,53 Mio. 14- bis 49-Jährigen die Prime Time im jungen Publikum und erzielte dabei starke 19,5%. Die Verlierer des Abends hießen hingegen ZDF, kabel eins und RTL II.

Anzeige

Der Donnerstag bei den 14- bis 49-Jährigen:
Nicht nur „Undercover Love“ landete in den Tages-Charts vor der Konkurrenz, auch ein paar andere RTL-Programme schoben sich davor. Den Tagessieg erkämpfte sich dabei die Vorabend-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, die mit 2,57 Mio. jungen Zuschauern und 25,0% noch etwas bessere Zahlen erreichte als der anschließende Prime-Time-Film. Die Ränge 3 und 4 gehen an „RTL aktuell“ (1,90 Mio.) und „Alles was zählt“ (1,79 Mio.). Die 19.10-Uhr-Soap muss sich den vierten Platz aber mit dem erfolgreichsten RTL-Konkurrenten teilen, denn auch Sat.1-Gaunerkomödie „Ocean’s 13“ verfolgten genau 1,79 Mio. 14- bis 49-Jährige – um 20.15 Uhr entsprach das einem guten Marktanteil von 13,8%. Nach 22 Uhr ging es für beide Sender aber bergab: Bei RTL fiel „CSI“ auf schwache 13,9%, bei Sat.1 rutschte „Tödliche Nähe“ auf ähnlich schlechte 9,2%.

Trotz häufiger Wiederholungen punktete ProSieben unterdessen erneut mit ein paar alten Michael-Mittermeier-Bühnenprogrammen. Zunächst kam das 2008er-Programm „Safari“ auf Werte von 1,68 Mio. und 12,8%, danach erreichte „Back to Life“ mit 1,59 Mio. sogar 15,5% und nach Mitternacht sprang das älteste „Zapped“ mit 0,77 Mio. sogar auf 16,5%. Über die 10%-Marke kam auch „2010 – Das Quiz“ im Ersten: 1,60 Mio. junge Zuschauer bescherten der wie in jedem Jahr unterhaltsamen Sendung stolze 12,5%. Die „Tagesthemen“ erreichten im Anschluss noch 9,7%. Desaströs verlief der Abend hingegen im ZDF: Nur 0,53 Mio. junge Leute entscheiden sich für den Hollywood-Klamauk „Eine Affäre Undercover“, der wegen seiner miesen Qualität nie in den deutschen Kinos lief – ein miserabler Marktanteil von 4,1%. Etwas besser, aber immer noch nicht gut erging es um 22.15 Uhr dem zweiten Film des Abends: „Blood Work“ erzielte 6,3%.

In der zweiten Privat-TV-Liga schaffte lediglich Vox den Sprung über die Mio.-Marke: „Das perfekte Dinner“ flimmerte um 19 Uhr bei 1,05 Mio. 14- bis 49-Jährigen (11,6%), Action-Abenteuer „The Scorpion King“ kam danach mit 1,02 Mio. auf solide 7,9%. kabele ins blieb mit seiner Serie „Navy CIS“ hingegen bei 4,5% und 5,9% hängen, „Apocalypse Now Redux“ stürzte ab 22.05 Uhr sogar auf indiskutable 3,1%. Ähnlich miserable Zahlen gab es bei RTL II: „Das Relikt“ versagte um 20.15 Uhr mit 0,48 Mio. und 3,7%, „Children of Men“ erreichte danach mit 0,40 Mio. auch nur 3,9%.

Der Donnerstag im Gesamtpublikum:
Insgesamt gewann kein RTL-Quartett, sondern wie eingangs beschrieben Frank Plasbergs „2010 – Das Quiz“. 7,04 Mio. Leute sahen, wie Vorjahressieger Jan-Josef Liefers auch diesmal gewann – ein Marktanteil von 22,4% und ein Vorsprung von 2,64 Mio. Sehern auf das zweitbeste Prime-Time-Programm, RTLs „Undercover Love“. 4,40 Mio. sahen die RTL-Eigenproduktion, solide 13,3%. Zwischen die beiden direkten Kontrahenten schob sich noch das Nachrichten-Trio aus „heute“ (4,59 Mio.), „RTL aktuell“ (4,56 Mio.) und der 20-Uhr-„Tagesschau“, die im Ersten 4,43 Mio. Leute einschalteten. Das ZDF versagte auch im Gesamtpublikum in der Prime Time bitterlich: Ganze 2,03 Mio. wollten den Hollywood-Flop „Eine Affäre Undercover“ sehen – katastrophale 6,1%.

Damit schob sich in der Prime Time nicht nur Sat.1, sondern auch ProSieben und beinahe noch Vox vor das ZDF: Für „Ocean’s 13“ entschieden sich bei Sat.1 nämlich 2,66 Mio. Leute, Michael Mittermeiers „Safari“ sahen bei ProSieben 2,44 Mio. Menschen und Vox-Film „The Scorpion King“ kam auf 1,84 Mio. Zuschauer. kabel eins folgt mit 1,62 Mio. 21.15-Uhr-„Navy CIS“-Zuschauern dahinter, RTL II kam mit keinem einzigen Donnerstags-Programm an die Mio.-Marke heran, „Das Relikt“ schalteten ganze 760.000 Leute ein – desaströse 2,3%.

Anzeige