Partner von:
Anzeige

US-Börsenaufsicht prüft Facebook, Twitter & Co

Die amerikanische Börsenaufsicht SEC befürchtet offenbar eine zweite Dotcom-Blase, die bald platzen könnte. Laut Financial Times Deutschland hat sie deshalb von etlichen Marktteilnehmern Informationen angefordert, unter anderem dazu, wie die Anteilsscheine der Firmen bewertet werden.

Anzeige
Anzeige

Grund dafür ist, dass viele Internetunternehmen wie Facebook oder Twitter bisher nicht der offiziellen Börse beigetreten sind. Sie müssen demnach also keine Geschäftszahlen veröffentlichen und werden trotzdem extrem hoch eingestuft – Facebook zuletzt auf einen Wert von 42 Milliarden US-Dollar. Die Preisbildung dabei ist sehr undurchsichtig.
Die SEC will mit ihren Untersuchungen herausfinden, wie die Bewertungen für die Webunternehmen zu Stande kommen und wie die Aktienpreise festgelegt werden. Dem FTD-Bericht zufolge will sie zudem die Publikationspflichten wichtiger Geschäftszahlen auf alle Firmen ausweiten, die mehr als 500 Anteilseigner haben – egal ob sie an der Börse gelistet sind oder nicht.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia