Anzeige

Schwächstes „Big Brother“-Finale seit 2006

Die zehnte, sehr erfolgreiche Staffel der RTL-II-Realityshow „Big Brother“ endete mit guten, aber nicht sehr guten Quoten. 0,89 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen das Finale am Montagabend, der Marktanteil war mit 10,4% so gering wie bei keinem „BB“-Finale seit der sechsten Staffel 2006. RTL II kann mit dem Montagabend dennoch zufrieden sein und das lag auch am Start der „X-Diaries“, die um 19 Uhr 7,9% erreichten und in der Wiederholung nach Mitternacht 16,8%. Den Tagessieg holte sich unterdessen souverän Tine Wittler.

Anzeige

Der Montag bei den 14- bis 49-Jährigen:
2,45 Mio. sahen die neueste Ausgabe von „Einsatz in vier Wänden – Spezial“ – ein Marktanteil von 21,8%. Damit hatte die Reihe einen Vorsprung von mehr als 1 Mio. junger Zuschauer auf das zweiterfolgreichste 20.15-Uhr-Programm des Abends, ProSieben-Serie „Fringe“, für die sich 1,36 Mio. (12,7%) entschieden. Zwischen die beiden Kontrahenten schoben sich noch die beiden anderen RTL-Sendungen „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (1,84 Mio. / 22,4%) und „Extra – Das RTL-Magazin“ (1,79 Mio. / 19,9%). Bei ProSieben gab es nach den soliden 12,7% für „Fringe“ noch schwache 9,6% für „EUReKA“ und noch schwächere 7,7% für „Supernatural“.

Direkt hinter „Fringe“ folgt in den Tages-Charts der Sat.1-Film „Plötzlich Prinzessin 2“, für den sich immerhin 1,34 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden – ein ordentlicher Marktanteil von 12,0%. Auch „Stars & stories“ blieb über den Sendernormalwerten – mit 1,05 Mio. und 11,3%. In der zweiten Privat-TV-Liga gab es zwar das „Big Brother“-Finale, doch bessere Quoten erzielten kabel eins und Vox. So schoss „Mission: Impossible 2“ bei kabel eins mit 1,12 Mio. jungen Zuschauern auf sehr gute 9,9%, „Harte Ziele“ kam im Anschluss noch auf 9,6%. Bei Vox landeten die drei Serien „CSI: NY“, „Criminal Intent“ und „Burn Notice“ allesamt im Korridor von 8,2% bis 8,6%.

Für RTL II lief es unterdessen wie angedeutet gut, aber nicht sehr gut. „X-Diaries“ holte sich um 19 Uhr zum Start durchaus positive 7,9%, „Big Brother“ kam um 20.15 Uhr auf 7,4%, das Finale kletterte um 21.15 Uhr auf 10,4% und die „X-Diaries“-Wiederholung erzielte nach Mitternacht noch sehr starke 16,8%. Aber: Die „Big Brother“-Finals 2007, 2008 und 2009 lagen allesamt über den Zahlen dieses Jahres. Das ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass die Gesamt-Staffel über den Zahlen dieser Vorjahre lag. Der neben „X-Diaries“ zweite Neustart des Tages lief übrigens wesentlich schwächer: „Der Kreuzfahrtkönig“ erreichte um 18 Uhr nur miese 4,1%.

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen waren Nachrichten die meistgesehenen Programm im jungen Publikum. Das „heute-journal“ kam im ZDF auf 0,92 Mio. 14- bis 49-Jährige und 7,8%, die 20-Uhr-„Tagesschau“ sahen im Ersten 0,91 Mio. (10,2%). Um 20.15 Uhr lief es für das ZDF zumindest ordentlich: 0,77 Mio. entschieden sich für das „Duell in der Nacht“ – ein Marktanteil von 6,9%. Das Erste stürzte parallel dazu mit deinem „Winzerkönig“ auf miserable 3,6%, auch „Legenden“ blieb mit 4,5% bei schwachen Zahlen hängen.

Der Montag im Gesamtpublikum:
Insgesamt musste sich Tine Wittler im Quotenrennen knapp geschlagen geben. Mit „Einsatz in vier Wänden – Spezial“ und 4,52 Mio. Zuschauern belegt sie Platz 3 der Tages-Charts. Gewonnen hat den Montag hingegen der ZDF-Film „Duell in der Nacht“: mit 4,18 Mio. Sehern und 16,8%. Zwischen die beiden 20.15-Uhr-Kontrahenten schob sich noch die 20-Uhr-„Tagesschau“, die im Ersten 4,63 Mio. Neugierige verfolgten. Um 20.15 Uhr hatte Das Erste hingegen das Nachsehen: „Der Winzerkönig“ blieb auch im Gesamtpublikum mit 3,21 Mio. Sehern und 11,5% unter den ARD-Normalwerten. Noch darunter blieb die Reihe „Legenden“ – nur 2,56 Mio. (8,7%) sahen das Rudi-Carrell-Porträt.

Abseits der großen drei Sender setzte sich in der Prime Time Sat.1 an die Spitze: 2,20 Mio. schalteten „Plötzlich Prinzessin 2“ ein – 7,9%. Dahinter folgen mit jeweils 1,95 Mio. Zuschauern die beiden Vox-Serien „Criminal Intent“ und „CSI: NY“, die damit auch ProSiebens „Fringe“ (1,80 Mio.) schlugen. Vor das „Big Brother“-Finale, das bei RTL II 1,39 Mio. Leute einschalteten, schob sich auch noch der kabel-eins-Film „Mission: Impossible 2“: 1,70 Mio. Leute entschieden sich für ihn.

Anzeige