Anzeige

Spielbergs „The Pacific“ startet erfolgreich

Die kabel-eins-Miniserie „The Pacific“, produziert von Steven Spielberg und Tom Hanks, hat eine recht ordentliche Deutschland-Premiere hingelegt. 0,64 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen um 22.15 Uhr zu – ein für kabel-eins-Verhältnisse guter Marktanteil von 7,2%. Bergab ging es hingegen erstmals für die ProSieben-Show „Crazy Competition“, die diesmal nur noch bei unbefriedigenden 10,6% landete. Ein großer Erfolg war unterdessen Vox-Film „Zurück in die Zukunft III“, den Tagessieg holte sich RTLs „Bones“.

Anzeige

Der Donnerstag bei den 14- bis 49-Jährigen:
1,89 Mio. junge Zuschauer entschieden sich um 22.15 Uhr für die RTL-Krimiserie „Bones“ – ein toller Marktanteil von 20,9% und der Tagessieg vor drei weiteren RTL-Programmen. So sahen 1,67 Mio. (16,7%) „CSI“, 1,59 Mio. (21,4%) „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und 1,43 Mio. (16,0%) „Alarm für Cobra 11“. Direkt dahinter folgt dann „Zurück in die Zukunft III“, der Vox wie die beiden Vorgänger Traumquoten bescherte. 1,33 Mio. 14- bis 49-Jährige entschieden sich für den mittlerweile 20 Jahre alten Film – ein grandioser Marktanteil von 13,9%.

Zufrieden kann auch Sat.1 sein. Zwar verlor „Projekt: Peacemaker“ gegen RTL und Vox, mit 1,14 Mio. jungen Zuschauern kam er aber auf gute 12,0%. „Kerner“ konnte davon mal wieder wenig profitieren: 0,55 Mio. 14- bis 49-Jährige reichten ab 22.45 Uhr nur für 8,5%. Bei ProSieben lief der gesamte Abend nicht rund: „Crazy Competition“ fiel wie angedeutet mit 1,02 Mio. und 10,6% erstmals unter die Sender-Normalwerte, „red!“ erzielte danach sogar nur Werte von 0,71 Mio. und 8,6%.

In der zweiten Privat-TV-Liga stand neben dem Vox-Erfolg natürlich der Start der kabel-eins-Serie „The Pacific“ im Mittelpunkt des Interesses. Und wie erwähnt verlief die Deutschland-Premiere mit 0,64 Mio. jungen Zuschauern und 7,2% recht erfolgreich. Zuvor landete die „Numb3rs“-Doppelfolge mit 0,56 Mio. und 0,64 Mio. schon bei soliden 6,3% und 6,4%, im Anschluss an „The Pacific“ gab es für „Die Verdammten des Krieges“ sogar noch 9,8%. Auch RTL II kann zufrieden sein: mit 0,67 Mio. (7,6%) für „Flashpoint“ und 0,83 Mio. (8,8%) für den „Frauentausch“.

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen trat unterdessen Sven Lorig die Nachfolge von Jörg Pilawa bei „Die große ARD-Weltreise“ an. Im jungen Publikum mit eher mittelmäßigem Erfolg, denn die Show kam dort auf nur 0,59 Mio. Zuschauer und 6,2%. Besser lief es davor für die 20-Uhr-„Tagesschau“ (9,1%) und danach für „Kontraste“ (6,4%) und die „Tagesthemen“ (7,3%). Im ZDF blieb „Der Bergdoktor“ bei schwachen Werten von 0,31 Mio. und 3,6% hängen, den Höchstwert des Tages lieferte das „heute-journal“, das mit 0,58 Mio. und 5,8% aber auch unter den Sender-Normalwerten landete.

Der Donnerstag im Gesamtpublikum:
Im Gesamtpublikum lief es etwas besser für Sven Lorigs „große ARD-Weltreise“. Zwar reichte es nicht ganz für den Tagessieg, doch mit 3,59 Mio. Zuschauern erreichte die Show ordentliche 14,6% und Platz 2 hinter der 20-Uhr-„Tagesschau“, die 3,64 Mio. einschalteten. Auf den weiteren Plätzen folgen dann vor allem RTL- und ZDF-Programme: „RTL aktuell“, „CSI“ und „Bones“ erreichten mit 3,12 Mio. bis 3,18 Mio. Sehern die Ränge 3 bis 5, „Der Bergdoktor“ vom ZDF kam mit 2,98 Mio. auf Platz 6. Im Gegensatz zum jungen Publikum ging es im Ersten nach der Abendshow nicht so gut weiter: „Kontraste“ und „Tagesthemen“ erreichten nur 11,6% und 11,9%.

Abseits der großen drei Sender setzte sich nicht „Zurück in die Zukunft III“, sondern „Projekt: Peacemaker“ durch. Sat.1 sammelte mehr ältere Zuschauer ein als Vox und kam mit dem George-Clooney-Thriller auf Werte von 2,20 Mio. und 9,2%. „Zurück in die Zukunft III“ folgt dahinter mit 1,82 Mio. und 7,5%. Keine Chance hatte ProSiebens „Crazy Competition“, die 1,43 Mio. (5,9%) sehen wollten. Damit blieb die Show aber immerhin noch vor RTL II („Frauentausch / 1,29 Mio.) und kabel eins („Numb3rs“ und „The Pacific“ / je 1,03 Mio.). Die Spielberg-Miniserie erreichte hier 5,0% und blieb damit wie im jungen Publikum klar über den Sender-Normalwerten.

Anzeige