Partner von:
Anzeige

Keine Gnade: Jack Wolfskin bleibt hart

Im gefühlten Kampf zwischen dem Web und Jack Wolfskin bleibt der Bekleidungshersteller hart. Es wird keine Gnade gegen die abgemahnten DaWanda-Mitglieder geben. "Jack Wolfskin als Markeninhaberin", heißt es in der neuesten Unternehmens-Mitteilung "hat daher das Bestreben und die Pflicht, die Marke gegen ähnliche Drittzeichen zu verteidigen, da die Marke sonst geschwächt wird." Damit fährt Wolfskin einen klaren Konfrontations-Kurs.

Anzeige

Hintergrund für die Unternehmens-Reaktion: Am Wochenende wurde bekannt, dass die Anwälte des hessischen Bekleidungs-Unternehmens, das im Besitz der Private Equitiy-Firma Quadriga Capital ist, in den vergangenen Wochen offenbar allen Anbietern von selbstgemachten Produkten (Taschen und Sticker) im Pfoten-Design die Verwendung dieses Logos untersagt haben. Dabei wurden nicht nur Abmahnungen an die Handarbeitsplattform DaWanda verschickt, sondern auch an zwei Mitglieder. Kostenpunkt: bis zu 991 Euro.

“Leider ist es notwendig, auch verhältnismäßig kleine Anbieter mit einer Abmahnung und entsprechender Kostenerstattung zu kontaktieren. Auch derartige Kleinanbieter sind, wenn sie sich mit Produkten in den geschäftlichen Verkehr begeben, dazu verpflichtet, vor Bewerbung und Verkauf dieser Produkte die Verletzung von Markenrechten zu überprüfen. Dies ist in den vorliegenden Fällen nicht erfolgt”, heißt es in der Erklärung von Jack Wolfskin.

Auch die entstandenen Kosten hält das Unternehmen für gerechtfertigt. Bei den Abmahngebühren handelt sich “nicht um eine Strafzahlung, sondern um die Kosten, die Jack Wolfskin durch die Einschaltung der Anwälte entstanden sind und die im Falle der begründeten Abmahnung stets vom Markenverletzer übernommen werden müssen.”

Anzeige

Nach Bekanntwerden des Falls rollte eine Protestwelle durch deutsche Blogs. “Lernen Anwälte und PR-Menschen eigentlich nichts aus den Vorgängen der Vergangenheit?”, fragt Ralf Schwartz im Blog Werbeblogger. “Mit Jack Wolfskin vergreift sich wiedermal eine weltweit agierende und sich selbst für integer haltende Marke an den kleinsten und schwächsten Gliedern des Long Tails.”

Die harte Haltung von Wolfskin wird sicherlich nicht zur Deeskalation des Falls beitragen. Möglicherweise könnte das Web-Image des Unternehmens langfristig Schaden nehmen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia