Partner von:
Anzeige

“Die Super Nanny” auf dem Weg nach unten

Während Schuldnerberater Peter Zwegat unbeirrt Top-Quoten holt und sich auch diesmal mit 2,50 Mio. 14- bis 49-Jährigen den Tagessieg erkämpfte, gibt es auf dem 20.15-Uhr-Sendeplatz allmählich ein Problem: "Die Super Nanny" schwächelt nämlich. Nur 1,69 Mio. Werberelevante sahen zu - ein unschöner Marktanteil von 14,7% und eine Niederlage gegen den direkten Konkurrenten "Desperate Housewives". Für die RTL-Doku-Soap ist das der schlechteste Marktanteil seit fast einem Jahr.

Anzeige
Anzeige

Der Mittwoch bei den 14- bis 49-Jährigen:

Im Vergleich zur vorigen Woche hat “Die Super Nanny” ganze 2,5 Prozentpunkte verloren, obwohl die Konkurrenz nicht größer war. ProSieben-Serie “Desperate Housewives” kam parallel zur RTL-Doku-Soap auf 1,72 Mio. 14- bis 49-Jährige und 14,8%. Ein knapper Sieg also. Trost für RTL: “Raus aus den Schulden” ist erfolgreich wie eh und je und erzielte trotz des schwachen Vorprogramms mit den 2,50 Mio. jungen Zuschauern tolle 21,5%. Auch die Plätze 2 und 3 gehen mit “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” und “stern TV” an RTL. “GZSZ” erzielte 20,2%, das Jauch-Magazin sogar tolle 24,6%.

Keine Chance hatte Sat.1 in der Prime Time: Mit dem Film “King Tut – Der Fluch des Pharao” blieb man bei einem unbefriedigenden Zielgruppen-Marktanteil von 9,1% (0,97 Mio.) hängen und musste sich beinahe noch dem konzern-internen Konkurrenten kabel eins geschlagen geben, der mit “Der Club der Teufelinnen” haargenau so viele junge Zuschauer (0,97 Mio.) anlockte. Auch bei ProSieben lief es im Übrigen nicht durchgehend gut: Nach den “Desperate Housewives” ging es für “Lipstick Jungle” auf unschöne 11,0% herab. “Harper’s Island” blieb sogar bei 8,7% hängen, “TV total” bei 9,0%.

Anzeige

Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga überzeugte wie erwähnt vor allem kabel eins. Auch RTL II kann zufrieden sein: weniger mit den 5,5% für “Heroes” und den 6,1% für “Stargate: Atlantis”, mehr aber mit den 8,6% für “Torchwood: Kinder der Erde”. Die Vox-Zahlen liegen derzeit noch nicht vor. Wir reichen sie nach, sollte etws Interessantes dabei sein. Bei ARD und ZDF ergatterte die 20-Uhr-“Tagesschau” die höchste Zuschauerzahl: 1,19 Mio. 14- bis 49-Jährige reichen für 11,8%. Auch um 20.15 Uhr lief es für Das Erste gut: 1,02 Mio. sahen “Haus und Kind” – ein Marktanteil von 8,7%. Das ZDF blieb mit “Heiße Spur” und 0,71 Mio. jungen Sehern hingegen bei mittelmäßigen 6,1% hängen, das “heute-journal” kam im Anschluss immerhin auf 7,2%. Extrem zufrieden sein kann Super RTL: “Cats & Dogs – Wie Hund und Katz” schoss um 20.15 Uhr mit 0,69 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf grandiose 5,9%. Normal sind für Super RTL 2,7%.

Der Mittwoch im Gesamtpublikum:

Insgesamt sieht es an der Tabellenspitze anders aus: ZDF-Film “Heiße Spur” setzte sich hier durch – mit 4,87 Mio. Sehern. Auch auf den Rängen 2 bis 4 folgen öffentlich-rechtliche Programme: die 20-Uhr-“Tagesschau” mit 4,64 Mio. Zuschauern, die 19-Uhr-“heute”-Ausgabe mit 4,16 Mio. und der ARD-Film “Haus und Kind” mit 4,14 Mio. Zuschauerstärksters Privat-Konkurrent war “Raus aus den Schulden” mit 4,12 Mio. Fans, “Die Super Nanny” blieb auch hier mit 2,73 Mio. und 9,2% weit unter den Erwartungen.

Abseits der großen drei Sender erkämpfte sich Sat.1-Vorabendserie “K 11” die meisten Zuschauer: Mit 2,71 Mio. schlug sie auch die Prime-Time-Programme von Sat.1, ProSieben & Co. Die “Desperate Housewives” schoben sich auch hier mit 2,02 Mio. Sehern vor den Sat.1-Film “King Tut – Der Fluch des Pharao” (1,89 Mio.). Der Start der neuen “Markus Lanz”-Ausgaben verlief unterdessen noch nicht so rund: 1,11 Mio. sahen um 23.20 Uhr zu – 11,1%. Bei den kleineren Sendern setzten sich die “Expeditionen ins Tierreich” des NDR Fernsehens an die Spitze: mit 1,43 Mio. Sehern und tollen 4,8%.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia