Partner von:
Anzeige

G+J: erste Details zu “BusinessPunk”

Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr hat die Mediadaten seines für den Herbst geplanten Wirtschaftstitels "BusinessPunk" bekanntgegeben, inklusive eines Screenshots der Dummy-Ausgabe. Das Magazin mit dem Motto "Work hard. Play hard" wird am 15. Oktober mit einer Start-Auflage von 100.000 Exemplaren in die Läden gehen zum Copypreis von sechs Euro. Der Heftumfang beträgt 156 Seiten und eine Anzeige soll 9.000 Euro kosten – sicherlich die wichtigste Information, die G+J in dem Datenblatt veröffentlichen wollte.

Anzeige
Anzeige

Auf dem Cover ist Quentin Tarantino zu sehen, der offenbar das Paradeexemplar des hart arbeitenden Non-Konformisten darstellen soll. In der Produktbeschreibung heißt dazu auch passend in Anlehnung an einen Wall Street Blogger: “We like to work hard. We like to play hard. We love money and all the happiness it brings us. We like to close the bar at 4 am on a Monday night and be at the office a few hours later. We are BusinessPunks.”

Die Verbindung ist widersprüchlich: White-Colar-Attitüde und zerstörerische Ablehnung aller Konformität – doch Gruner + Jahrs “Business Punk” will Männer ansprechen, “die Lust darauf haben, hart für ihre Karriere zu arbeiten – und trotzdem auf den Spaß im Leben nicht verzichten wollen.” Ob diese Zielgruppe auf dieses Magazin gewartet hat? Der Verkauf am Kiosk wird es zeigen – zunächst als One-Shot. Sollte das Magazin erfolgreich sein, ist ein Drei-Monats-Zyklus geplant.

Anzeige

“BusinessPunk” will das Lebensgefühl widerspiegeln und soll Geschichten so erzählen, “dass sie Ideen, Impulse und Inspiration für Job und Freizeit geben”. Ein Konzept, dass beim G+J-Ideenwettbewerb “Grüne Wiese” den dritten Platz erreichte und somit neben “Beef!”, einem Kochmagazin für Männer (Platz eins) und dem Online-Projekt “My-next-challenge.de” (Platz zwei) testweise auf den Markt geworfen wird.

Verantwortlich für den Inhalt zeichnet “FTD”-Redakteur Nikolaus Röttger, der den Titel mit seinen Kollegen Anja Rützel, Nina Klöckner und Art Director Dominik Arndt entscheidend entwickelt hat.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia