Partner von:
Anzeige

RBB: Kooperationen als Krisenbewältigung

Der angeschlagene Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) versucht künftig mit Kooperationen das Sender-Defizit von 22 Millionen Euro bis 2012 auszugleichen. Wie der Branchendienst DWDL.de berichtet, wolle man gemeinsam mit anderen ARD-Sendern in den kommenden Jahren deutliche Einsparungen erzielen.

Anzeige

Intendantin Dagmar Reim erklärte: “Wir werden unsere Ausgaben den dramatisch sinkenden Einnahmen anpassen müssen.” Der Sender leidet besonders unter den sinkenden GEZ-Einnahmen, da in der strukturschwachen Region eine große Arbeitslosigkeit herrscht, die zu vielen Rundfunkgebühren-Befreiungen führt. Beim RBB sind zunächst stärkere bi- und trilateralen Kooperationen mit anderen Häusern wie Deutschlandradio und die Deutsche Welle in Berlin sowie MDR und HR aufgrund ihrer vergleichbaren finanziellen und strukturellen Situation geplant.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia