Partner von:
Anzeige

Blog, Microblog, Posterous

Die eMail ist tot, es lebe die eMail! Der neue, kinderleichte Microblogging-Dienst Posterous modifiziert das altehrwürdige System der elektronischen Post zum einfachsten Blog-Dienst überhaupt: User mailen an die Adresse post@posterous.com Texte, MP3s, Videos oder Fotos und der Dienst baut die empfangenen Daten automatisch in den eigenen Blog ein. Damit bietet Posterous momentan den derzeit nutzerfreundlichsten Microblogging-Dienst auf dem Markt an.

Anzeige

Ein weiterer Vorteil: Der Blog muss nicht erst umständlich angelegt werden. Lediglich eine erste Mail an post@posterous.com genügt, schon wird automatisch ein Blog angelegt. Will man Kommentare seiner Leser oder andere Posterous-Blogs verfolgen, sollte man sich jedoch mit einer E-Mail-Adresse und einem Passwort registrieren. Ob mit Anmeldung oder ohne: In beiden Fällen generiert der Anbieter eine Sub-URL, die dann unter einer Adresse wie meinname.posterous.com zu erreichen ist. Die Site punktet auch bei den einbindbaren Inhalten mit Einfachheit: Foto-Sammlungen werden ohne weiteres in Bilder-Galerien, YouTube-Links direkt in Embed-Codes umgewandelt.

Posterous wurde von Early-Stage-Kapiltalgeber Y Combinator mit 15.000 Dollar angeschoben. Das Venture-Unternehmen finanziert nicht nur die ersten Schritte eines Start-ups, sondern steht den jungen Gründern mit Rat und Tat zur  Seite und veranstaltet Gründermessen, auf den sich die Start-ups größeren Investmentfirmen vorstellen können. Y Combinator hat  unter anderem schon Scribd, Justin.tv und Reble auf die Sprünge geholfen.

Anzeige

Die Idee zu Posterous hatten die Gründer Sachin Agarwal und Garry Tan, nachdem beide von bisherigen Blogging-Diensten enttäuscht waren und das umständliche Hochladen ihrer Web-Fundstücke als zu zeitaufwendig einstuften. Ihr eigener Dienst sollte vor allem „dead simple“ sein – was er auch geworden ist. Die beiden Entwickler wollen in Zukunft weitere Features in den Dienst integrieren und damit eine kostenpflichtige Premiumversion schaffen. Der Grund-Service soll allerdings kostenlos bleiben.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia