Partner von:
Anzeige

Drittschlechteste Echo-Quoten aller Zeiten

Sehr durchwachsenes Comeback für die Echo-Verleihung im Ersten: 3,07 Mio. sahen insgesamt nur zu, darunter 1,49 Mio. 14- bis 49-Jährige. Nur 2005 und 2007 gab es bei RTL noch schlechtere Zahlen, in den ARD-Jahren 1997 bis 2000 lagen sie immer darüber. Gescheitert ist der Echo vor allem am vorigen Rehteinhaber RTL, der mit "Deutschland sucht den Superstar" und "Die 10 witzigsten TV-Castings" sowohl im Gesamtpublikum als auch bei den jungen Zuschauern vor dem Ersten lag.

Anzeige

5,38 Mio. schalteten “DSDS” um 20.15 Uhr ein, darunter 3,23 Mio. 14- bis 49-Jährige. Im Gesamtpublikum schob sich auch das ZDF mit seiner Karnevals-Show “Typisch Kölsch” noch vor das Erste: 5,35 Mio. sahen dort zu. Besonders bitter für die ARD: Selbst morgens um 11 Uhr hatte der Sender mehr Zuschauer als in der Prime Time. Die Biathlon-Staffel der Damen erreichte bei der WM grandiose 4,17 Mio. Fans und einen Marktanteil von 39,8%. Auch das Skispringen der Nordischen Ski-WM platzierte sich in den Tages-Charts noch vor dem Echo: mit 3,20 Mio. Zuschauern um 16 Uhr. Auch an der Spitze des Samstags-Rankings finden sich mit der 20-Uhr-“Tagesschau” (6,71 Mio.) und der Bundesliga-“Sportschau” (6,15 Mio.) ARD-Programme, erst die Echo-Verleihung riss die Zahlen des Ersten um 20.15 Uhr in die Tiefe. Mit 10,6% können die ARD-Oberen im Gesamtpublikum auf keinen Fall zufrieden sein.

Bei den 14- bis 49-Jährigen gab es für den Echo immerhin 13,1% und damit einen Marktanteil, der deutlich über dem ARD-Normalniveau liegt, doch in den Tages-Charts reichen die 1,49 Mio. eben auch nur für einen sechsten Platz. Gewonnen haben hier wie erwähnt “Deutschland sucht den Superstar” und “Die 10 witzigsten TV-Castings” – mit 3,23 Mio. bzw. 2,66 Mio. jungen Zuschauern. Vor die Echo-Verleihung schoben sich zudem noch die Bundesliga-“Sportschau” (1,80 Mio.), die 20-Uhr-“Tagesschau” (1,71 Mio.) und das “World of Comedy Spezial” von RTL (1,54 Mio.).

Anzeige

Überhaupt keine Chance hatten am Samstagabend Sat.1 und ProSieben. Sat.1 blieb mit dem ehemaligen Quotenhit “Jumanji” gegen die große Show-Konkurrenz bei einem schwachen Zielgruppen-Marktanteil von 9,1% hängen, ProSieben erreichte mit “Im Feuer” gar nur 7,6%. Damit landete der Sender auf dem wichtigen 20.15-Uhr-Sendeplatz sogar hinter kabel eins, wo Altmeister James Bond mit “Diamantenfieber” auf grandiose 8,3% kam – 0,97 Mio. wollten den Agentenfilm sehen. Auch Vox kann sich nicht beschweren: Mit 0,89 Mio. und 7,6% liegt “Auf Messers Schneide – Rivalen am Abgrund” um 20.15 Uhr haargenau auf dem diesmaligen ProSieben-Niveau, das für Vox zumindest solides Mittelmaß bedeutet.

Untergegangen ist neben Sat.1 und ProSieben auch RTL II: “Big Brother” holte um 19 Uhr noch ordentliche 6,3%, doch um 20.15 Uhr krachte “Will Smith: Ali” auf desaströse 3,8% herunter. Mit 0,43 Mio. 14- bis 49-Jährigen landete der Film nur auf Platz 79 des Samstags-Rankings und damit auch hinter den stärksten Programmen der kleineren Sender. So schob sich Super RTL gleich mit zwei Sendungen davor: “Hotel Zack & Cody” holte um 19.45 Uhr starke 4,6%, “Der total verrückte Bugs Bunny Film” um 20.15 Uhr immerhin noch 3,7%.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Werben auf MEEDIA
 
Meedia

Meedia