Anzeige

Conficker: Microsoft setzt Kopfgeld-Prämie aus

Der Conficker treibt weiter sein Unwesen: Millionenfach hat sich der Computerwurm seit Oktober letzten Jahres verbreitet. Conficker nistet sich auf Microsofts Betriebssystem Windows ein, bevorzugt auf der Version Windows XP. Nun ergreift das wertvollste Software-Unternehmen der Welt die Initiative – und setzt ein Kopfgeld auf den Virenautor aus.

Anzeige

Stolze 250.000 Dollar bietet Microsoft für sachdienliche Hinweise zur Ergreifung des Viren-Programmierers. „Die Belohnung wird in jedem Land ausgezahlt“, unterstreicht der Software-Konzern sein Anliegen.  Bereits seit 2003 betreibt Microsoft ein Anti-Virus-Reward-Programm, das das Aufspüren von Würmern, Viren und Trojanern honoriert.

Anzeige