Partner von:
Anzeige

Tripsay – Reiseführer der 2.0-Generation

Klasse statt Masse. Das finnische Start-up TripSay verspricht gezielte Reiseempfehlungen – auf das persönliche Nutzerprofil zugeschnitten. Mit diesen will sich die Seite auf dem überfüllten Markt für Reisewebseiten behaupten. TripSay kombiniert die Eigenschaften einer Social Community und einer intelligenten Suchmaschine, die Reiseinformationen verschiedener Online-Quellen aggregiert. Nach zweijähriger Entwicklung startet das Unternehmen nun die geschlossene Betaphase. Infos liefern die User.

Anzeige
Anzeige

Während der Anmeldung wird der Nutzer über Informationen zu privaten Reisegewohnheiten befragt. Urlaubsziele sind nach einem Fünf-Punkte-Schema zu bewerten; Schieberegler helfen bei der persönlichen Einschätzung der Vorlieben. Im weiteren Verlauf lassen sich einzelne Urlaubsorte auch detaillierter beschreiben. Auf einer Google-Maps-Karte werden Hotels, Plätze oder Sehenswürdigkeiten positioniert und mit leicht verständlichen Symbolen markiert.

Je mehr der User über sich preisgibt, desto präziser sind die gelieferten Vorschläge. Dabei erhalten Bewertungen von Kontakten im persönlichen Netzwerk besondere Beachtung. Das Unternehmen folgt der Annahme, dass netzwerknahe Empfehlungen im speziellen Maße ausschlaggebend für die Entscheidungsfindungen sind. Darüber hinaus vergleicht TripSay – ähnlich wie Last.fm – die User-Angaben auf Profil-Übereinstimmungen. Seit kurzem verfügt die Seite auch über Gruppenfunktionen. Hier können sich Interessierte und Insider zu bestimmten Themen austauschen. Zudem wird durch die Gruppenzugehörigkeit deutlich, welche Urlaubsthemen für den User relevant sind.

Anzeige

Noch entsprechen die Reiseinformationen nicht dem Standard etablierter Reiseseiten. Ein Großteil dazu soll von der Community selbst geleistet werden, die zurzeit natürlich noch zu klein ist. Auffallend gut funktioniert dagegen die Implementierung weiterer Web-Dienste. Sowohl Flickr-Bilder als auch Wikipedia-Explikationen ergänzen die Einträge. Dazu gesellen sich das erwähnte Google-Maps-Mashup, Nutzer-Kommentare und eine nützliche Linksammlung.

Das Unternehmen kooperiert mit einigen finnischen Online-Reiseagenturen, welche von TripSay mit Reiseinformationen versorgt werden. Im Gegenzug wird der Traffic auf das Reiseportal weitergeleitet. Finanzieren will sich das Unternehmen mit zielgruppenspezifischer Werbung.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia