1. IVW-Blitz-Analyse Tages- und Wochenzeitungen: Zeit gewinnt erneut Auflage, Welt bricht völlig ein

    Der Auflagen-Gewinner des ersten Quartals heißt laut IVW bei den Wochenzeitungen mal wieder Zeit: Um 1,2% steigerte sich das Blatt bei den Abos und Einzelverkäufen – vor allem wegen ePaper-Abos. Massive Verluste sind hingegen bei der Tageszeitung Welt zu beobachten: Nach dem Aus der Welt kompakt verlor sie 23,7% bei den Abos und Einzelverkäufen.

  2. „Welt am Sonntag“ und Friedrich Merz beenden Zusammenarbeit

    Der CDU-Politiker Friedrich Merz beendet seine Tätigkeit als Kolumnist für die „Welt am Sonntag“ („WamS“). Das teilte der Chefredakteur Johannes Boie via Twitter mit. Ein Grund könnten Merz‘ Ambitionen sein, nächster CDU-Vorsitzender und Kanzlerkandidat zu werden.

  3. Die Auflagen-Bilanz der Tages- und Wochenzeitungen: „Bild“ und „Welt“ verlieren erneut mehr als 10%, „Die Zeit“ legt dank massivem Digital-Plus zu

    Die Quartalsbilanz der überregionalen Zeitungen fällt gewohnt durchmischt aus: Während Springers „Bild“, „Welt“ und „Bild am Sonntag“ erneut mehr als 10% der Abos und Einzelverkäufe im Vergleich zum Vorjahr verlieren – und das „Neue Deutschland“ sogar mehr als 15% -, kamen „Handelsblatt“, „taz“ und „Die Zeit“ glimpflich davon. „Die Zeit“ liegt sogar über Vorjahr – dank deutlich gesteigerter ePaper-Abos.

  4. Antje Schippmann ist Managing Editor bei „Welt am Sonntag“

    Antje Schippmann, 32, ist ab sofort Managing Editor bei der „Welt am Sonntag“. In dieser von Chefredakteur Johannes Boie, 36, neu geschaffenen Funktion wird sie ihn insbesondere bei übergreifenden redaktionellen Themen sowie bei der Blattentwicklung unterstützen.

  5. Medien-Woche: die Hintergründe zur Stasi-Enthüllung um „Berliner Zeitung“-Verleger Holger Friedrich

    In der neuen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die Enthüllung der „Welt am Sonntag, dass der „Berliner Zeitung“-Verleger Holger Friedrich ein Stasi-Spitzel war. Wie schwerwiegend sind die Vorwürfe, was bedeutet das für den Berliner Verlag? „WamS“-Reporter Uwe Müller gibt interessante Einblicke.

  6. „WamS“-Recherche: „Berliner Zeitung“-Eigentümer Holger Friedrich spitzelte als IM für die Stasi

    Schwere Zeiten für das Verleger-Ehepaar Friedrich: Nach dem Kauf des Berliner Verlags bekam das Duo zunächst viel Gegenwind aus der Branche für sein Essay in der eigenen Zeitung. Nun zeigen Recherchen der „Welt am Sonntag“, dass Holger Friedrich in seiner Zeit bei der Nationalen Volksarmee als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) für die Stasi tätig war.

  7. „Welt am Sonntag“ mit neuer Blattstruktur: „Focus“-Kolumnist Jan Fleischhauer schreibt für Sonntagszeitung

    Die zu Axel Springer gehörende „Welt am Sonntag“ bekommt eine neue Blattstruktur. So baut Chefredakteur Johannes Boie vor allem den ersten Teil der Zeitung um und erweitert ihn um den Teil „Leben“. Zudem bekommt das Blatt prominente Verstärkung. So soll der Focus-Kolumnist Jan Fleischhauer jetzt für die Zeitung aktiv werden.

  8. Zeitungs-MA: „Süddeutsche“, „F.A.Z“, „Welt“ und „taz“ mit überraschenden Leser-Zuwächsen, „WamS“ und „F.A.S.“ noch deutlicher im Plus

    Während die Auflagen-Zahlen bei den deutschen Tages- und Wochenzeitungen fast ausnahmslos nach unten zeigen, weist die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) in ihrer neuesten ma für zahlreiche Titel Leser-Gewinne aus. Deutlich nach oben ging es beispielsweise für die „F.A.Z.“, die „Welt“ und die „taz“, noch deutlicher für die „Welt am Sonntag“ und die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. Dick im Minus hingegen befinden sich Titel wie „Bild“, „B.Z.“ und „Handelsblatt“.

  9. IVW-Blitz-Analyse Zeitungen: Welt bricht völlig ein, Zeit und Handelsblatt wachsen dank Digital-Lesern

    Die überregionalen deutschen Tages- und Wochenzeitungen litten in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 weiter unter Auflagenschwund. Doch es gibt Ausnahmen: das Handelsblatt, Die Zeit und der Freitag steigerten sich gegenüber dem Vorjahr. Handelsblatt und Zeit aber nicht wegen mehr verkauften Papier-Zeitungen, sondern wegen mehr Digital-Lesern. Großer Verlierer des ersten Quartals: die Welt mit einem wahnsinnigen Minus von 17,0% bei Abos und Einzelverkauf.

  10. Geht es der gedruckten Welt bald an den Kragen? Axel Springer konzentriert Print-Marketing auf Welt am Sonntag

    Bei Axel Springer schraubt man an der Vertriebs- und Marketingstrategie für die Welt-Gruppe. Montags bis samstags sollen Auflagenbestandteile, „die sich nicht rechnen“, künftig komplett wegfallen. Print-Marketing-Aktionen sollen künftig auf die besser vermarktete Welt am Sonntag konzentriert werden. Das Medienhaus könnte hier den Boden dafür bereiten, langfristig auf eine werktägliche Print-Ausgabe zu verzichten.