1. „Silke und Holger“ in der „FAZ“: Stasi-Akte und Interessenskonflikte vergessen zu erwähnen – wen juckts?

    Keine Woche ohne ein neues Interview von „Silke und Holger“, den mittlerweile Nicht-Mehr-Ganz-Neu-Verlegern der „Berliner Zeitung“. Diesmal darf die „FAZ“ ran und Silke und Holger Friedrich äußern sich gemeinsam mit ihrem Herausgeber Michael Maier einmal mehr zum Thema Stasi-Vergangenheit. Interessant: Holger Friedrich glaubt, dass sie den Kauf-Zuschlag nicht bekommen hätten, wenn seine Stasi-Akte vorher bekannt gewesen wäre.

  2. Michael Maier ist neuer Herausgeber und Geschäftsführer des Berliner Verlags: „Tageszeitung ist Produkt der Zukunft“

    Das Unternehmer-Ehepaar Silke und Holger Friedrich hat die Spitze des Berliner Verlags Verlags neu besetzt. Welche Impulse wird diese geben? Der frühere Chefredakteur der „Berliner Zeitung“, Michael Maier, ist nun Geschäftsführer und Herausgeber. Die frühere „AD“-Chefredakteurin Margit J. Mayer leitet die Bereiche Style und Zeitschriften.

  3. Hombach, DWN-Maier und der Spiegel: Wo Correctiv-Chef David Schraven eine Verschwörung wittert

    David Schraven, Herausgeber bei dem gemeinnützigen Recherchebüro Correctiv, hat in einem Text über Übergriffe und versuchte Einflussnahmen berichtet. Dabei erhebt er auch Vorwürfe gegen Michael Maier, Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Dieser habe versucht, mit Druck und Drohungen die Berichterstattung von Correctiv zu beeinflussen und sich sogar des Nachrichtenmagazins Spiegel bedient. Ein merkwürdiger Vorwurf.

  4. Nannens zu große Fußstapfen: die Chronik der stern-Chefredakteure

    Nach nur 15 Monaten als alleiniger stern-Chefredakteur muss Dominik Wichmann wieder gehen. Der stern knüpft damit an seine wenig ruhmreiche Zeit in den 1980ern und 1990ern an, als die Chefs im Durchschnitt alle zwei Jahre ausgetauscht wurden. Den Rekord hält dabei der legendäre Herbert Riehl-Heyse mit gerade mal vier Monaten. MEEDIA blickt zurück.