1. Soforthilfen zu schwach - DJV fordert stärkere Unterstützung in der Corona-Krise

    DJV begrüßt neue Regelung zum Kurzarbeitergeld – So viel gibt es bald mehr

    Der Deutsche Journalisten-Verband wertet die heutige Entscheidung des Koalitionsausschusses, das Kurzarbeitergeld
    aufzustocken, als „wichtige Hilfestellung für Journalisten in einer sehr schwierigen Zeit“. Ab dem vierten Monat gibt es mehr Geld.

  2. DJV fordert Aufstockung von Kurzarbeitergeld durch Medienunternehmen

    Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) sieht die Medienunternehmen in der Pflicht bei Kurzarbeit ihre Beschäftigten zu unterstützen. Sie sollten das Kurzarbeitergeld auf 90 Prozent aufzustocken, sofern keine wirtschaftliche Schieflage entstehe.

  3. DJV kritisiert ARD und ZDF für den Umgang mit Freien in der Corona-Krise

    Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) wirft mehreren öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vor, einen großen Teil der eigenen Mitarbeiter in der Corona-Krise hängen zu lassen. Er erwarte, dass die Intendanten ihrer Verantwortung auch gegenüber ihren Mitarbeitern gerecht werden, sagte DJV-Chef Frank Überall.

  4. Soforthilfen zu schwach - DJV fordert stärkere Unterstützung in der Corona-Krise

    „Für fast alle untauglich“ – DJV kritisiert Sofortmaßnahmen der Regierung für freie Journalisten

    „Unzureichend“ – diese Note erteilt der Deutsche Journalisten-Verband den von der Bundesregierung beschlossenen Soforthilfen für freie Journalisten.

  5. Nach Äußerungen zur Presse: CDU-Politiker Friedrich Merz wehrt sich gegen DJV-Kritik

    Friedrich Merz hatte bei einer Veranstaltung des Aachener Karnevalsvereins über das Verhältnis von Politikern und Journalisten in Zeiten von Social Media gesprochen. Der DJV kritisierte den CDU-Politiker für seine Äußerungen scharf.

  6. „Das ist ein Witz“ – DJV fordert deutlich stärkere Erhöhung des Rundfunkbeitrags

    Wie die dpa diese Woche berichtete, will die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) wahrscheinlich eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags um 86 Cent ab 2021 vorschlagen. Der Deutsche Journalisten Verband (DJV) kritisiert dies als viel zu niedrig. Für die öffentlich-rechtlichen Sender bedeute dies unterm Strich ein Minus.

  7. Frank Überall bleibt Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes

    Für zwei weitere Jahre steht Frank Überall an der Spitze des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV). Die Delegierten des DJV-Verbandstags bestätigten den freien Journalisten mit 84,3 Prozent in seinem Amt.

  8. Radikaler Umbau bei Axel Springer: DJV rechnet mit 20 Prozent weniger Stellen

    Der Umbau von Axel Springer sorgt in der Belegschaft für massive Unruhe. Viele fragen sich, wie hoch der geplante Personalabbau ausfallen könnte. Vorstandschef Mathias Döpfner will rund 50 Millionen Euro einsparen. Darin enthalten sind Sach- sowie Personalkosten, heißt es. Der DJV rechnet damit, dass in den betroffenen Bereichen rund 20 Prozent der Arbeitsplätze wegfallen.

  9. „Grenzt an Hetze“ – DJV übt scharfe Kritik an Rezos Anti-Zeitungs-Video… und zieht sie gleich wieder zurück

    Die YouTuber Rezo und Rick („Space Frogs“) widmen sich in einem Video der deutschen Zeitungslandschaft im Allgemeinen und der „Bild“-Zeitung im Speziellen. Dabei werden Print-Medien teils harsch kritisiert. Der Deutsche Journalistenverband verurteilte die Äußerungen Rezos zunächst als „an Hetze“ grenzend, zog eine entsprechende Pressemitteilung nach Gegenwind im Social Web aber schnell wieder zurück.

  10. Nach Gerüchten um Rückkehr zum ZDF: Ex-DFB-Präsident Grindel angeblich in Kontakt zu Intendant Bellut

    Wohin geht die Reise für Reinhard Grindel? Nach seinem Rücktritt vom Posten des DFB-Präsidenten wird darüber spekuliert, ob er ehemalige Leiter des Studio Brüssel von seinem Rückkehrrecht zum ZDF Gebrauch macht. Laut einem Bild-Bericht stehen der Funktionär und Intendant Thomas Bellut in Kontakt.