Anzeige

Nach Plagiatsvorwurf

Scholz & Friends ergreift erste Maßnahmen – und entschuldigt sich

Too hot for Instagram: Die Kampagne "One Girl, One Cup" war ein Erfolg für The Female Company. Der könnte jetzt wegen Plagiatsvorwürfen getrübt sein. Foto: The Female Company.

Too hot for Instagram: Die Kampagne "One Girl, One Cup" war ein Erfolg für The Female Company. Der könnte jetzt wegen Plagiatsvorwürfen getrübt sein. Foto: The Female Company.

Scholz & Friends stand nach einem Shitstorm in der Kritik. Der Vorwurf: Ideenklau. Jetzt ergreift dir Kreativagentur erste Schritte und die Urheberin für „One Girl, one Cup“ meldet sich selbst zu Wort.

Anzeige

In den Vorwürfen um die The Female Company-Kampagne „One Girl, one Cup“ gibt es neue Entwicklungen: Sebastian Stelzer, Creative Director bei Scholz & Friends und zuständig für diese Kreation, verkündete auf Linkedin, dass die Agentur Bewerber zukünftig keine Copytests an echten Kunden durchführen lässt. Dieser Link führt direkt zum Kommentar.

Genau das war bei The Female Company der Fall. MEEDIA berichtete bereits über die Plagiatsanschuldigungen, die letzte Woche gegen Scholz & Friends laut wurden. Eine ehemalige Bewerberin beanspruchte die Idee für die Kampagne “One Girl, one Cup“ für sich. Sie haben sie im Rahmen eines Copytests eingereicht. Die Agentur wies das zurück und verlautbarte, dass zwei Kreative zur selben Idee gekommen seien.

Statement der Urheberin für „One Girl, one Cup“

Die Maßnahme soll genau solche Probleme zukünftig vermeiden. Zusätzlich entschuldigte sich Stelzer in seinem Post bei der Bewerberin und sicherte zu, dass auch sie ab jetzt in den Credits für die Kreation genannt wird. (Hier können Sie noch einmal alle Details und Vorwürfe nachlesen) Der Post von Stelzer erfolgte unter einem Linkedin-Beitrag von Martina Pellerey, der Bewerberin, die den Zuschlag für ihre Idee erhalten hatte. Auf dem Portal hat sie noch einmal einen Einblick in ihre Sicht der Dinge gegeben. Dieser Link führt zu dem Beitrag auf Linkedin. In dem ausführlichen Linkedin-Artikel führt sie auch Screenshots des Mailverkehrs mit Scholz & Friends an, der zeigt, dass ihre Korrespondenz vor der ihrer Mitbewerberin lag.

Anzeige