Anzeige

Initiative

Burda startet Initiative #AufbruchZukunft

Die Medien der nationalen Verlage von Hubert Burda Media starten die Initiative #AufbruchZukunft. Damit will Burda eine publizistische Plattform für eine „konstruktive Auseinandersetzung mit dem durch die Pandemie beschleunigten Wandel gesellschaftlicher und ökonomischer Strukturen in Deutschland“ schaffen.

Anzeige

Das geht aus einer Mitteilung des Konzerns hervor. Darin heißt es: „#AufbruchZukunft begreift dabei die fundamentale Krise, die das Corona-Virus ausgelöst hat, auch als Chance für ein neues Denken, für ein proaktives Gestalten der Zukunft und ein konstruktives Miteinander“. Philipp Welte, der bei Burda das nationale Mediengeschäft verantwortet: „Wir stehen am Beginn einer der größten Herausforderungen unserer Generation. Wir werden ökonomisch, politisch und kulturell zu einer neuen Stabilität finden müssen, und die Aufgabe unserer Medien ist es, die Diskussion über die Zukunft Deutschlands realistisch und optimistisch in die Gesellschaft hineinzutragen.“ In ihrer publizistischen Verantwortung sähen es die Medien von Burda als ihren Auftrag an, neugierig zu sein und ihren Beitrag zu innovativem Denken und Handeln zu leisten.

#AufbruchZukunft wird von allen nationalen Burda-Verlagsmarken getragen, die sie mit eigenen Aktionen anführen. Die Initiative ist für einen Zeitraum von mehreren Monaten angelegt. Den Anfang machen drei Aktionen: Unter dem Motto „Ideen, die bewegen“ zeichnet der neu ins Leben gerufene Focus Innovationspreis künftig „Unternehmen aus, deren Mut und Innovationskraft der deutschen Wirtschaft neue Chancen eröffnen, die inspirieren und dem Land damit eine Perspektive jenseits der Krise geben – ob Großunternehmen,  Mittelstand oder Start-ups“.

Dazu startet Focus im Focus-Magazin, auf Focus Online und in weiteren Medien von Hubert Burda Media ab dem kommenden Samstag bis Ende Juli einen Aufruf zur Bewerbung für den Focus Innovationspreis. Die Top Ten aller Bewerbungen werden von der Redaktion ausgewählt, über die fünf Favoriten entscheidet ein Online-Voting. Die Jury setzt sich aus Vertretern aus Unternehmern, Politikern, Wissenschaftlern und Medienschaffenden zusammen. Der Preis ist mit einem eine Million schweren Mediapaket dotiert, um die Produktideen der Preisträger über die Medien von Hubert Burda Media einer breiten Zielgruppe bekannt zu machen und den damit verbundenen Gedanken des Aufbruchs zu verstärken.

Zukunft für die deutsche Mode

Mit #FutureForFashion bündeln Burda-Marken wie Instyle, Elle, Harper’s Bazaar, Freundin, Bunte und Focus ihre Reichweiten derweil medienübergreifend für den deutschen Mode-Mittelstand. In Print, Online und via Social Media wollen sie ab Anfang Mai gemeinsam Aufmerksamkeit für Unternehmen der Modeindustrie schaffen. Basis der Initiative sind Online-Video-Interviews sowie dazu passende native Print-Formate, über die Unternehmen wie Riani, Mey, Juvia, Luisa Cerano, Gabor, Gerry Weber, S. Oliver und andere für sie aktuell wichtige Botschaften transportieren.

Was sind die größten Herausforderungen, welche Erkenntnisse haben sie in der Krisenzeit gewonnen und mit welchen Zielen brechen sie in die Zukunft auf? Führende Köpfe der beteiligten Werbepartner Burdas wollen ehrliche Ein- und Ausblicke geben, wie es heißt. Die ersten Native Ads werden in dieser Woche in Bunte und Focus veröffentlicht, die Serie wird ab dann regelmäßig ergänzt. Genauso regelmäßig spielen die Burda-Marken die Videos über ihre Websites und Social Media-Kanäle aus und wollen damit dem deutschen Mode-Mittelstand helfen, ein Zeichen zu setzen.

Interaktive Angebote für Konsumenten

Hinzu kommt das Projekt #WirFürDich, das verschiedene interaktive Angebote umfasst, mit denen Burda-Marken Konsumenten unterstützen. „Körperlich fit bleiben und werden, sich persönlich weiterentwickeln, neue Kenntnisse rund um Haus und Garten erwerben oder gemeinsam mit dem Gourmetkoch Ludwig „Lucki“ Maurer grillen – all dies gehört dazu“, heißt es in der Mitteilung.

#WirFürDich soll Menschen ermutigen, stärken und dazu befähigen, sich persönlich weiterzuentwickeln und dies in Gemeinschaft mit anderen zu tun. Bei allen Projekten steht Live-Interaktion im Vordergrund. Zu den beteiligten Marken dieses Projekts gehören zum Start Bunte.de, My life, Elle.de, sowie die Digitalangebote aus Burdas Garten- und Living-Portfolio. Außerdem startet mit dem Projekt die Female Empowerment-Plattform Become your best.

bek 

Anzeige