Partner von:
Anzeige

Umfangreiches Nutzer-Feedback zu Spiegel+: (fast) werbefreie Digitalabo-Variante ist denkbar

Produkt-Chef Stefan Plöchinger , Logo-Entwürfe für das neue Spiegel+: endlich ein schlüssiges Konzept
Produkt-Chef Stefan Plöchinger , Logo-Entwürfe für das neue Spiegel+: endlich ein schlüssiges Konzept

Die Spiegel-Redaktion hatte bei der Vorstellung des künftigen neuen Digital-Bezahlmodells Spiegel+ Leser dazu aufgerufen, Feedback zu geben. 115 Leute sind in den ersten Tagen dem Aufruf gefolgt und sind Lob, Kritik und Anregungen losgeworden. Der Spiegel hat in seinem Entwickler-Blog die wichtigsten Fragen und Wünsche der Nutzer zusammengefasst. Dabei ergeben sich auch einige Neuigkeiten. So bleibt der Spiegel dem Online-Kiosk Blendle erhalten und es könnte ein (fast) werbefreies Spiegel+-Abo geben.

Anzeige
Anzeige

Eine Frage der Nutzer bezog sich auf den Einsatz von AdBlockern, bzw. ob dies bei Spiegel+ möglich sein würde. Die Antwort der Redaktion:

Werbeblocker verhindern, dass wir Geld mit Anzeigen verdienen — das ist für unsere Finanzierung ein Problem, auch wenn wir durch Abos Erlöse über die Anzeigen hinaus erhalten. Zugleich verstehen wir, dass einige unserer Abonnenten diesen Wunsch haben. Wir denken deshalb über ein 95-Prozent-Werbefrei-Abo nach (100 Prozent sind wegen einzelner Integrationen zum Beispiel in Podcasts schwierig) bzw. über eine deutlich günstigere SPIEGEL+-Zusatzoption.

Das ist interessant. Gegen einen Aufpreis könnte also eventuell eine (fast) werbefreie Variante von Spiegel+ angeboten werden. Von Presse-Flatrates und Micropayment hält man dagegen eher wenig:

Ansätze für eine Presse-Flatrate haben in Deutschland bisher kaum funktioniert; über Portale wie Blendle erwirtschaften wir nicht genug Einnahmen — abgesehen davon, dass eine faire Aufteilung und überhaupt ein Konsens vieler verschiedener Medienhäuser, die aus guten Gründen ihre inhaltliche wie wirtschaftliche Diversität pflegen, schwierig zu organisieren wäre.

Nicht zuletzt weil man die Einnahmen aus dem bisherigen Micropayment-Angebot Spiegel Plus, das zusammen mit dem Dienstleister LaterPay realisiert wurde, als zu gering erachtet, setzt der Spiegel künftig komplett auf ein Flatrate-Abo. Trotzdem bleibt der Spiegel dem Online-Kiosk Blendle treu. Einzelne Spiegel-Artikel werden dort auch nach dem Start von Spiegel+ käuflich sein.

Anzeige

Generell zeigte sich viele Nutzer sehr zufrieden mit dem neuen Konzept. Gelobt wurde vor allem die Vereinfachung der verworrenen Bezahl-Strukturen. Ein Nutzer regte an, so genannte „Rückhol-Artikel“ einzuführen, also Artikel, die gesammelte Reaktionen zu bestimmten Stories veröffentlichen. Die Spiegel-Redaktion antwortete, dass es solche Artikel heute schon gebe aber diese vielleicht zu schlecht auffindbar seien. Die Kolumne von Harald Schmidt und das Duell zwischen den Spiegel-Kolumnisten Jakob Augstein und Jan Fleischhauer sollen in der neuen Bezahlversion erhalten bleiben.

Nachgedacht wird im Hause Spiegel auch über besondere Angebote von Spiegel+ für Bildungseinsrichtungen wie Schulen und Universitäten.

Fest geplant sind zudem exklusive Podcasts innerhalb des Bezahlangebots. Den Anfang wird der bislang nur bei Audible erhältliche Spiegel-Podcast „Sagen, was ist“ machen. Für den jugendlichen Spiegel-Online-Ableger Bento sei kein Bezahlmodell geplant, dafür beim Spiegel-Schwester-Titel manager magazin. Das Wirtschaftsmagazin biete demnächst ein eigenständiges, digitales Premium-Abo an.

Starten soll Spiegel+ zum Beginn der Ferienzeit im Sommer, ein exaktes Datum gibt es nicht.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Vielen Dank, Sie sprechen mir aus der Seele! Diese Produkte, die ich um das frühere Flagschiff FAZ ergänze, sind nur noch Realsatire. Das ist wirklich wie die Aktuelle Kamera und der Schwarze Kanal zusammen gefasst…

  2. „Umfangreiches Nutzer-Feedback zu Spiegel+….115 Leute sind in den ersten Tagen dem Aufruf gefolgt und sind Lob, Kritik und Anregungen losgeworden !
    115 …ist das jetzt viel oder wenig ?

  3. „Diversität“?
    Wo sieht man die?

    Die Druckerzeugnisse sind ideologisch durch die Bank gleichgeschaltet und laufen in intellektuell noch nicht verbrannten Kreisen unter Lügenpresse.
    Junge Freiheit und Tichy’s Einblick vielleicht ausgenommen.

    Diametral gegenüber stehen Blogs und Webportale, die die eigentliche Aufgabe der Nachrichtenvermittlung übernommen haben.

    Als wenn der Mißerfolg der Druckpresse am Bezahlmodell liegen würde.
    Es ist der Inhalt; oder vielmehr sein Wahrheitsgehalt.

    Ich würde SPON nicht mal für den Empfang einer großzügigen Geldsumme konsumieren.
    Höchstens der abgedrehten Stokowski wegen, die uns nach jedem ihrer Artikel lachend mit der flachen Hand abendfüllend vor die Stirn klatschen läßt.

    Focus dito, wobei da das Ergötzende die Kommentare sind, die immer im krassen Gegensatz zum geplanten Propagandaziel des Artikel stehen. Albern.

    Der dagegen „Stern“ ist durch „Hetzi-Petzi“ völlig über die linke Kante gekippt.
    Nur noch antideutsches „Mimimi“ und Panikmache gegen irgendwelche Glatzen, die in freier Wildbahn in Deutschland seltener anzutreffen sind als der Yeti im Duisburger Zoo.
    Wobei die wirklichen Probleme in Duisburg von Hetzi-Petzi und seinen aufrechten Mannen (nur echt „mit Haltung“) schlicht ignoriert oder bestenfalls abgestritten werden. Widerwärtig!

    Ganz ehrlich:
    Da lese ich lieber RT-deutsch.
    Da weiß ich zwar genau, daß ich es überwiegend mit Russenpropaganda zu tun habe, kann aber darüber hinaus auch gewiss sein, viele Sachen zu erfahren, die mir die tonangebenden Atlantiker in ÖR und Presse gezielt unterschlagen wollen.

    So manche Dinge sind erst da veröffentlicht und erst dann widerwillig von deutschen Medien aufgegriffen worden.

    Aber wer braucht den Spiegel und die schwülen Phantasien von Gevatter Augstein und seinen Genossen?
    Jetzt ernsthaft?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia