Partner von:
Anzeige

„Teile des Teams kurz vor dem Zusammenbruch“: re:publica-Macher zur Debatte ums Bundeswehr-Hausverbot

Wollten die Bundeswehr nicht auf ihr Gelände lassen: re:publica-Macher Markus Beckedahl (l.)und Johnny Häusler
Wollten die Bundeswehr nicht auf ihr Gelände lassen: re:publica-Macher Markus Beckedahl (l.)und Johnny Häusler

Die re:publica-Gründer reagieren in einer ausführlichen Stellungnahme auf die anhaltenden Diskussionen über den Ausschluss der Bundeswehr von ihrer Veranstaltung. In einer Chronologie berichten sie von der Kommunikation mit den Streitkräften, rechtfertigen ihre Entscheidung und beschreiben, wie sie die "Guerilla-Marketing-Aktion" und die Folgen erlebt haben. Sie wittern eine Kampagne gegen sich.

Anzeige
Anzeige

Es war ein mehr als ungewöhnlicher Aufmarsch, den re:publica-Besucher am ersten Tag der Digitalkonferenz erlebt haben. Vor dem Veranstaltungsgelände mitten in Berlin hatten sich Uniformierte der im Inland eher weniger präsenten Bundeswehr prominent postiert. Die Veranstalter hatten der Truppe einen Stand, auf dem sie sich präsentieren wollte, verweigert. Dagegen wollten die „Staatsbürger in Uniform“ demonstrieren, mit Flyern und einer großen Plakatwand.

Die Guerilla-Marketing-Aktion der Bundeswehr war umstritten, kam in Teilen der Besucherschaft alles andere als gut an – aber auch an der Haltung der Veranstalter gab es massive Kritik. Die hatten ihre Entscheidung in erster Linie mit der Berufskleidung der Soldaten begründet. „Wir akzeptieren keine Uniform, weil es viele Besucherinnen und Besucher gibt, die sich dabei unwohl fühlen. Ausnahmen sind natürlich die Polizei, etc.“, erklärte Markus Beckedahl am Veranstaltungstag gegenüber MEEDIA. Zudem kommunizierten die Verantwortlichen die Sorge vor einer Rekrutierungsaktion, für die man kein Forum bieten wollte.

Bundeswehr wollte bereits 2017 an re:publica teilnehmen

Ihre Befürchtung lag offenbar in den Bundeswehr-Anfragen des Vorjahres begründet, wie nun aus einer Chronologie hervorgeht, die Beckedahl und seine Co-Gründer in dieser Woche veröffentlicht haben. Darin berichten sie unter anderem von der Kommunikation der Bundeswehr.

Diese hatte sich bereits im Vorfeld der re:publica 2017 mit den Machern in Verbindung gesetzt, um eine „Eventfläche“ oder eine „Walking Promotion“ zu buchen. „Dabei sollte das  ‚Projekt Digitale Kräfte‘ im Vordergrund stehen sowie die ‚Neuaufstellung der BW als Arbeitgeber‘, bei der die BW ’sehr gezielt um IT-Kräfte‘ wirbt“, heißt es in der Chronologie. Die Anfrage wurde abgelehnt, es seien Gegenvorschläge wie ein „Meetup“ gemacht worden.

Darüber hinaus habe sich das Programmmanagement während der re:publica  mit Verantwortlichen der Bundeswehr getroffen, die Teilnahme an Panels und Diskussionen besprochen, gleichzeitig aber die Haltung deutlich gemacht, eine Teilnahme in Uniform nicht akzeptieren zu wollen. „Nach dem Treffen gab es 2017 keine weitere Kommunikation mehr.“ Bis 2018, als sich die Bundeswehr erneut mit einer Anfrage gemeldet habe, um „die Bundeswehr zu präsentieren“.

Auch 2018 lehnten die rp-Gründer die Bundeswehr ab – Diskussion ja, Stand nein. Man verstehe „den Wunsch der Bundeswehr, sich nach der Abschaffung der Wehrpflicht als Arbeitgeberin präsentieren zu wollen“, halte die re:publica aber für den falschen Ort. Wegen der Teilnahme „möglicherweise traumatisierter Menschen“ an der Konferenz , und weil man die Sorge hatte, die Kontrolle zu verlieren: „Würden wir rein personell mit den zu erwartenden Gegenprotesten umgehen können, würde nicht allein die Anwesenheit einer solchen Präsentation unsere Veranstaltung stören?“

Die Begründung der re:publica-Macher war heftig umstritten. So stand die Frage im Raum, welche traumatisierten Menschen gemeint sein sollen. Zudem seien die Bundeswehr-Soldaten nicht in Kampfmontur oder bewaffnet aufgetreten. Die Rücksicht auf das Publikum wurde auf Kritikerseite als Bevormundung verstanden, und als Verweigerung, sich mit Interessengruppen auseinanderzusetzen, die nicht unbedingt zum Gründungsgeiste der re:publica passen. Die re:publica wollte sich in diesem Jahr vor allem für die breitere Gesellschaft öffnen.

 

re:publica-Macher widersprechen Bundeswehr-Darstellung: „Es gab keine Stand-Zusage“

In ihrem Text berichten die Macher weiter, wie sie den Tag der Aktion erlebt haben. Bereits zu Beginn der Demonstration hatten sich Beckedahl und Johnny Haeusler distanziert. Man habe nicht den Eindruck erwecken wollen, dass es sich um eine abgesprochene Aktion handele. Mehr noch: Die Macher hatten offenbar damit gerechnet, vorgeführt und ausgetrickst zu werden. Dann seien die Macher bei der Konfrontation vor dem Gelände direkt auf ein Kamerateam getroffen, das eigener Aussagen zufolge eine re:publica-Doku drehe – im Auftrag des ZDF. Ihnen seien aber ausschließlich Fragen zu Bundeswehr gestellt worden, schreiben sie nun. „Der Mann, der die Fragen gestellt hat, stellt sich als John Amoateng Kantara heraus und hat laut seiner Biografie tatsächlich schon für das ZDF gearbeitet. Und für die Bundeswehr.“ Die Situation habe für Verunsicherung gesorgt.

Anzeige

Für Beckedahl und Team habe sich der Druck erhöht, als die Bundeswehr ihre Aktion via soziale Medien befeuerte. Von einer „Provokation gegen unsere Parlamentsarmee“ war die Rede, auch Politiker schalteten sich ein, kritisierten den Ausschluss. Darüber hinaus habe eine Sprecherin das Statement verbreitet, die re:publica habe einen Stand zugesagt, dann aber das Uniform-Verbot ausgesprochen. „Es gab aber keine Stand-Zusage. Und was es bedeutet, wenn die Bundeswehr eine Absage nicht akzeptiert, wissen wir mittlerweile ziemlich gut.“ Hinzu kamen im Laufe des Tages Kommentierungen aus der Presse, die das umstrittene Hausverbot diskutierte und teils wenig Verständnis dafür aufgebracht hatte. Auch MEEDIA hält das Handeln der re:publica-Verantwortlichen für das falsche.

„Teile unseres Teams stehen ob des Drucks kurz vor dem Zusammenbruch“

„Teile unseres Teams stehen ob des Drucks, der nun von außen auf sie einwirkt, kurz vor dem Zusammenbruch“, beschreiben die re:publica-Macher Erlebtes im Nachgang. „Wir kümmern uns umeinander, so gut es geht, wenn man nebenbei noch ein Event für 10.000 Menschen durchführen möchte.“

Die Chronologie gibt Einblicke in die Gefühlswelt der Macher, die glaubten, mit ihren Entscheidungen alles richtig gemacht zu haben. Sie veranschaulicht aber auch den Eindruck der Macher, dass es der Bundeswehr um das gezielte Setzen von Desinformationen gegangen sei: So habe man beobachtet, wie die Bundeswehr auf ihrer Facebook-Seite die Verbreitung unwahrer Fakten geduldet habe, Angehörige der Bundeswehr hätten sie in zahlreichen Postings markiert und so weiter Unruhe gestiftet, dort verbreitete falsche Fakten wiederum nur zögerlich entschärft. Das Team habe seine Tage damit verbracht, nur noch zu diesem Thema Stellung zu nehmen und online zu diskutieren.

Am Ende der drei Tage, resümieren die Macher, seien Narrative stehen geblieben, die mit der Ausgangssituation nicht mehr viel gemeinsam hätten: „Als Schlussfolgerung daraus wird u.a. die Forderung laut, man solle der re:publica staatliche Förderungen streichen.“

Unterdessen sei unklar, wer die Aktion der Bundeswehr federführend ins Rollen gebracht habe, von wem sie gesteuert worden sei, ob es sich um eine angemeldete Demonstration gehandelt habe. „Und natürlich fragen wir uns auch nach der verfassungs- und staatsrechtlichen Dimension der ganzen Aktion.“ Im Nachgang der re:publica habe man sämtliche Fragen an das zuständige Bundesministerium für Verteidigung gesendet.

Weiter heißt es: „Es ist verrückt: Wir diskutieren auf der re:publica unter anderem die Folgen von Missinformation und Fake News, wie sie entstehen, wie man sie verhindern kann. Welche schwerwiegenden Folgen sie haben können. Und dann das. Von der Bundeswehr.“

Unterdessen sorgt die weitere Erklärung der re:publica für weitere Diskussionen. So mache der Text den Eindruck, die Macher wollten sich nun in die Opferrolle begeben, kritisiert beispielsweise  Andreas Winiarski, Partner der Agentur Early Bird.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ganz ehrlich? Ich habe Tränen gelacht!

    Da haben den lamoryanten „Experten“ von re:publica mal Profis gezeigt, wie Kommunikation funktioniert: Machen statt schwadronieren.

    @ Bundeswehr: Respekt. Den Case unbedingt zu einem der nächsten PR-Preise einreichen.

    1. Borniert, verlogen, Angst und Hass geplagt, rückständig – trifft auch alles ganz gut auf diejenigen zu, die gerne das Wort „linksversifft“ benutzen. Ein bisschen Selbstreflexion wäre in diesem Fall angebracht.

      1. @Felix: Parolen bleiben Parolen, ob faschistisch oder anti-faschistisch. Zu einer sinnvollen Verständigung tragen sie in keinem Fall bei.

  2. Also mich überzeugt die Antwort der re:publica-Macher völlig. Es war absolut sinnvoll, keine Bundeswehrsoldaten in U N I F O R M – igitigitt – auf die Veranstaltung zu lassen.

    Wie die Stellungnahme zeigt: Wenn die traumatisierten IT-Nerds ihren sicheren Computerkeller verlassen, um auf die re:publica zu gehen, muss unbedingt verhindert werden, dass sie zu sehr mit der Realität konfrontiert werden, sonst klappen sie zusammen. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn sie im save space re:publica plötzlich Soldaten in Uniform gesehen hätten – die wären doch reihenweise zusammengebrochen, wenn der Sani sie nicht rechtzeitig ins Bällebad bringt.

    Dann wäre auch die IT-Infrastruktur in Deutschland zusammengebrochen und auf Monate eingeschränkt gewesen, bis sich die re:publica-Sensibelchen von dem Kulturschock wieder erholt hätten. Jemand sollte mal recherchieren, ob der für die Aktion Verantwortliche bei der Bundeswehr nicht ein russischer Doppelagent war.

    1. Es ist ein nicht auszurottender Irrtum, dass das re:publica Publikum aus „IT-Nerds“ bestünde.

      Es handelt sich vielmehr um die schlimmste, selbstselektierende Mischung rechtsgrünversifften juste milieus von Mittelschichtsschnepfen, Werbern und anderen Adabeis (sowie dem einen oder anderen unschuldig wohlmeinend auch technisch/netzpolitisch Interessierten), die „ins Internet schreiben/labern“ und dabei ihren Vorteil in dieser Ellenbogengesellschaft suchend mit irgendeiner Art Kompetenz in Sachen Internet verwechseln.

  3. „Teile unseres Teams stehen ob des Drucks, der nun von außen auf sie einwirkt, kurz vor dem Zusammenbruch“

    Mich würde in dem Zusammenhang interessieren, ob der Zusammenbruch durch längeren Aufenthalt im Abklingbecken^WBällebad abgewendet werden konnte, oder ob jene Teile des Teams vom Safespace Rollkommando in gepolsterten Räumen mit beruhigenden Videos von Tierbabies runtergebracht werden mussten.

    Was für ein Elend.

  4. Komisch das Polizisten in Uniform die traumatisierten Besucher nicht triggern.

    Die re:publica zählt ja eher zum ultraliberalen und antideutschen Spektrum, viele Menschen aus diese Spektrum werden beim Anblick von Polizeiuniformen ja gerne aggresiv…

  5. Ich habe immer noch nicht verstanden, was die Bundeswehr dort Schlimmes veranstaltet haben soll, was man bei einer Gruppe, die der eigenen Gefühlswelt näher steht, als eine tolle Aktion bejubeln würde.

    Natürlich muss der Veranstalter der Bundeswehr keinen Stand auf der Veranstaltung gewähren. Genauso wenig müssen Bundesbehörden die Veranstaltung mit Steuergeld finanzieren.

  6. „„Wir akzeptieren keine Uniform, weil es viele Besucherinnen und Besucher gibt, die sich dabei unwohl fühlen. Ausnahmen sind natürlich die Polizei, etc.“, erklärte Markus Beckedahl am Veranstaltungstag gegenüber MEEDIA“

    Es wäre sinnvoll, wenn Markus Beckedahl einmal reflektiert, was er damit sagt: Wir akzeptieren keine Uniformen – außer denen der Polizei, vielleicht des THW, des DRK… Soll doch heißen: Wir akzeptieren Eure Uniformen nicht, liebe Soldaten. Warum? Weil einige Teilnehmer „traumatisiert“ seien. Zusammengefasst: Wir mögen Euch nicht. Euer Geld schon, aber Euch nicht. Und dann antwortet derjenige, dem man das eben so gesagt hat, auf seine Weise – mit einem Kleinlaster vor dem Gelände. Und bei den Veranstaltern steht man ob des Drucks kurz vor dem Zusammenbruch.

    Vielleicht mag Herr Beckedahl als Angehöriger der Parlamentsarmee riskieren, unter Beschuss geraten, mit Uniform in der Fußgängerzone bepöbelt werden und dann schauen, was Druck ist.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia