Partner von:
Anzeige

Alphabet-Quartalszahlen: Die Google-Mutter verdient bereits 9,4 Milliarden Dollar

Larry Page und Sergey Brin: Das „G“ macht auch bei Alphabet weiter die Musik
Larry Page und Sergey Brin: Das "G" macht auch bei Alphabet weiter die Musik

Machtdemonstration in Mountain View: Googles Mutterkonzern Alphabet konnte bei Vorlage seiner jüngsten Geschäftsbilanz für das abgelaufene März-Quartal die Wall Street-Erwartungen dank Rekordgewinnen deutlich übertreffen. Im Dreimonatszeitraum zwischen Januar und März erlöste der wertvollste Internetkonzern bereits 31,5 Milliarden Dollar und konnte dabei einen operativen Gewinn von 9,4 Milliarden Dollar ausweisen. Die Wall Street schickt die Alphabet-Aktie moderat nach oben.

Anzeige
Anzeige

Solider Jahresauftakt vom Suchgiganten: Zwischen Anfang Januar und Ende März erlöste Google-Mutter Alphabet vor Abzug von Traffic-Akquisitionskosten mit 31,14 Milliarden Dollar den zweithöchsten Umsatz der Konzerngeschichte – ein beachtlicher Zuwachs von 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als der knapp 20 Jahre alte Internetpionier noch 24,75 Milliarden Dollar umgesetzt hatte.

Die Konsensschätzungen, die bei Umsätzen von 30,3  Milliarden Dollar gelegen hatten, wurden damit deutlich übertroffen. Auch nach Abzug von Traffic-Akquisitionskosten erlöste Alphabet mit 24,85 Milliarden Dollar mehr als von Analysten erwartet, die durchschnittlich mit 24,5 Milliarden Dollar gerechnet hatten.

Gewinn explodiert um 73 Prozent

Noch dynamischer fiel der Gewinnzuwachs aus: Netto verdiente der wertvollste Internetkonzern im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres bereits 9,4 Milliarden Dollar nach 5,4  Milliarden im Vorjahreszeitraum – ein Wachstum von enormen 73 Prozent.

Der Gewinnsprung wurde maßgeblich durch einmalige Buchgewinne durch Investments wie in Uber verursacht, die nach neuen Bilanzierungsregeln ausgewiesen werden mussten und sich auf rund 3 Milliarden Dollar beliefen. Der Gewinn je Aktie nach Bilanzierungsstandard GAAP fiel mit 13,33 Dollar je Anteilsschein entsprechend weitaus deutlich höher aus als von Analysten erwartet, die mit einem Gewinn je Aktie in Höhe von 9,30 Dollar gerechnet hatten.

Anzeige

 „Andere Wetten“ verbrennen 812 Millionen Dollar

Die  „Anderen Wetten“ (wie das selbstfahrende Auto oder etwa Project Loon, aber nicht mehr die Smart Home-Aktivitäten um Nest), die Alphabet in der Holding-Struktur gesondert ausweist, konnten ihre Verluste unterdessen verringern, während die Umsätze zulegten.

Nach Erlösen von 132 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum setzen die „Other Bets“ nunmehr 150 Millionen Dollar um, verbrannten dabei allerdings 571 Millionen Dollar.  Im Vorjahreszeitraum hatten die Nettoverluste noch happige 703 Millionen Dollar betragen.

Anleger reagierten zufrieden auf Alphabets neustes Zahlenwerk und schickten die Aktie nachbörslich zunächst um knapp 5 Prozent nach oben, ehe Gewinnmitnahmen einsetzten und das Kursplus auf knapp ein Prozent auf 1080 Dollar reduzierten.  Mit einem Börsenwert von 745 Milliarden Dollar ist Alphabet hinter Apple weiterhin der zweitwertvollste Konzern der Welt.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia