Partner von:
Anzeige

Wie rassistisch sind die Simpsons? So merkwürdig „zahnlos“ reagieren Serienmacher auf Kritik an der Figur Apu

Die Simpsons-Macher reagierten in einer aktuellen Episode der Zeichentricksendung auf die Rassismus-Kritik des Komikers Hari Kondabolu.
Die Simpsons-Macher reagierten in einer aktuellen Episode der Zeichentricksendung auf die Rassismus-Kritik des Komikers Hari Kondabolu.

Wie rassistisch sind die Simpsons? Seit einiger Zeit wird in den USA die Debatte geführt, ob auch die Kult-Serie bei einigen Charakteren, wie beispielsweise dem indisch-stämmigen Ladenbesitzer Apu, Stereotype bedient. In der am vergangenen Sonntag ausgestrahlten Simpsons-Folge nehmen die Macher erstmals Bezug auf die Rassismus-Kritik des Komikers Hari Kondabolu - und lösten damit eine Diskussionswelle in sozialen Netzwerken aus.

Anzeige
Anzeige

In der betreffenden Szene liest Mutter Marge ihrer Tochter Lisa aus ihrem Lieblingskinderbuch vor. Dabei stellt Marge fest, dass das Buch rassistische Andeutungen enthält, die sie früher gar nicht als solche wahrgenommen hat. Während des Vorlesens versucht sie, die Passagen abzuändern. Lisa bemerkt das, wendet den Blick direkt in die Kamera und sagt: „Etwas, das vor Jahrzehnten noch bejubelt wurde und nicht als beleidigend galt, ist jetzt politisch inkorrekt. Was soll man da machen?“ Anschließend schwenkt die Kamera auf ein Foto des indischen Seriencharakters Apu, auf dem er mit „Habe keine Kuh“ unterschrieben hat – eine Anspielung auf den Hinduismus. „Mit manchen Dingen muss man sich zu einem späteren Zeitpunkt beschäftigen“, sagt Marge. „Wenn überhaupt“, ergänzt ihre Tochter und beide starren dem Publikum in die Augen.

Die Folge löste eine Debatte in den sozialen Netzwerken aus. Der Komiker Kondabolu äußerte sich in mehreren Posts kritisch darüber, wie die Serienmacher mit seiner Kritik und der Thematik umgingen:

Hintergrund der Diskussion: Kondabolu, selbst indischstämmig, veröffentlichte 2017 die Dokumentation „The Problem with Apu“ („Das Problem mit Apu“), in der er Prominente mit südasiatischen Wurzeln zu der indischen Simpsons-Figur interviewte. Es stellte sich heraus, dass einige der Befragten in ihrer Kindheit aufgrund des Seriencharakters gemobbt wurden. Kondabolu kam zu dem Schluss, dass die Figur Apu Stereotype fördere und Südasiaten negativ darstelle. Die Figur betreibt in der Serie den Kwik-E-Markt in der fiktionalen Stadt Springfield, spricht mit starkem indischen Akzent und hat eine Großfamilie mit acht Kindern.

Neben Kondabolu bezeichneten noch eine Vielzahl anderer die Reaktion der Simpsons als „zahnlos“ oder „traurig“.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia