Anzeige

"Triumph eines totalitären Feminismus": der Wirbel um die Zeit-Titelgeschichte über #MeToo und den schwachen Mann

Zeit-Autor Jens Jessen steht für seine Titelgeschichte in der Kritik

In der aktuellen Zeit-Titelgeschichte „Schäm dich, Mann!“ rechnet der Journalist Jens Jessen mit dem, wie er es nennt, „Triumph des totalitären Feminismus“ ab. Er spricht von einem „neu ausgebrochenen Geschlechterkampf“, in dem alles, was Männer tun, sagen, fühlen oder denken, falsch sei. Für den radikalen Text steht Jessen seit Donnerstag erwartungsgemäß im Kritikhagel.

Anzeige

Ein nackter Mann kauert zusammengesunken auf dem Boden, sein Gesicht ist verborgen. Darüber prangen die Worte „Schäm dich, Mann!“. In der aktuellen Zeit-Titelgeschichte (Paid Content, Anm. der Redaktion) nimmt Jens Jessen die #MeToo-Debatte zum Anlass, um in einem selbsterklärten „Wutausbruch“ mit dem Feminismus und der Gleichberechtigungsdebatte abzurechnen. Er spricht von einem „rhetorischen Hexenlabyrinth“, in dem selbst der „Gutwilligste“ scheitere.

„Jeder Muslim ein potenzieller Terrorist, jeder Mann ein potenzieller Vergewaltiger.“

Männer stünden generell unter Generalverdacht, so Jessen, und hätten im „Geschlechterkampf“ keine Chance mehr. „Männern darf man alles nachsagen, bloß weil sie Männer sind: Sie sind machtbesessen, geldgierig, egomanisch, wichtigtuerisch, sexistisch, fies. Als Männer sind sie Ursache jeglichen Weltproblems, und zwar schlicht, weil sie die Welt, in der diese Probleme entstanden sind, einst beherrscht haben“, so der Zeit-Autor. Für die „neuen Feministinnen“ gebe es keine schuldlosen Männer, im Gegenteil: Sie hätten etwas gegen Männer und ihre allgegenwärtigen Perspektiven“.
Für seine Argumentation zieht Jens Jessen mehrere radikale Vergleiche heran. So schreibt er beispielsweise von einem von einem „feministischen Volkssturm“ und einem „Zusammentreiben und Einsperren aller Männer ins Lager der moralisch Minderwertigen“. Zum anderen stellt er den „totalitären Feminismus“ auf eine Stufe mit der Ausgrenzung von Muslimen: „Jeder Muslim ein potenzieller Terrorist, jeder Mann ein potenzieller Vergewaltiger.“

Die aktuelle Titelseite der Zeit

Heftige Kritik von Kolleginnen und Kollegen

Jens Jessen sieht sich heftigster Kritik ausgesetzt. In der taz, der FAZ und auch auf dem Zeit-Online-Jugendportal ze.tt wird Jessen vehement wiedersprochen. So heißt es in dem ze.tt-Kommentar, Jessen verfehle den Kern der Debatte und entziehe sich der Selbstreflexion, „die von allen Seiten nötig wäre, um die sexistischen Strukturen unserer Gesellschaft aufzudröseln, abzuschaffen.“ Weiter schreiben die Autoren des Jugendportals: „Wir brauchen eine Sexismus-Debatte, die ohne das Geschlechter-Bashing auskommt. Eine reißerische Tonalität ist dabei kontraproduktiv.“
In der taz formuliert Patricia Hecht, Jessen brauche wahrscheinlich eine Frau, „die einen alten Mann, der die Welt nicht mehr versteht, an der Hand nimmt, wenn er sich ausgeweint hat. Die ihm ganz sanft sagt, so ist das, wenn man Macht verliert, Jens, so ist das, wenn das alte System wankt. Du darfst verunsichert sein, das ist in Ordnung. Die ihn von der Bühne führt, über der das Scheinwerferlicht längst ausgegangen ist, ihm über den Kopf streichelt und sagt: Lieber Jens Jessen, sorge dich nicht. Alles wird gut.“
Dietmar Dath antwortet in einer Glosse in der FAZ: „Wie schwer macht Jessen zum Beispiel mir, einem echt total netten Typen, das Leben, wenn er mit abstrusen Vergleichen (..) genau das Niveau bedient, das derzeit mehr als jedes rechte oder linke, jedes feministische, homophobe, antisemitische oder scientologische Programm, mehr als jede Ideologie, sozialpolitische Auseinandersetzungen zum Spielplatz und vielleicht wirklich bald zum Schlachtfeld aufeinanderprallender Idiotien zurichtet? Soll ich jetzt vernünftige Frauen etwa altmodisch, täppisch und verklemmt mit Pralinen und Blumen beruhigen, wenn sie von der Ungenauigkeit gedruckter Wutanfälle auf die Unhaltbarkeit aller Einwände gegen ihre Meinungen schließen? Nee, weißte, danke, Mann.“
Der Chefredakteur des SZ Magazins, Timm Klotzek, fragt sich bei Twitter derweil, warum „niemand bei der Zeit Jessen diesen Holocaust-Quark ausgeredet hat“. Und Tim Wolff, Chefredakteur der Titanic, twittert: „Feminismus ist Stalinismus und Holocaust lt. Jens Jessen („Zeit“). Dabei ist er nicht mal einflußreich genug, um diesen Mann wg. Hysterie in die Psychiatrie einsperren zu lassen.“


In den sozialen Netzwerken werden zahlreiche weitere Stimmen gegen den Zeit-Autoren laut:


Im Interview mit dem Radiosender RadioEins setzt sich Jens Jessen mit der Kritik auseinander – und kommt dabei jedoch gehörig ins Schlingern. So findet er beispielsweise auf die Nachfrage der Moderatorin und des Moderatoren, wen er denn mit „der Mann“ meine, keine konkrete Antwort und sagt, er habe von einer „Abstraktion“ gesprochen. Es gehe um den Mann schlechthin, den sich die neuen „Radikal-Feministinnen“ vorstellen würden. Ein „Kollektiv-Subjekt“, der für alles verantwortlich sei, was ein real existierender Mann so mache. Seine Kritiker, wie beispielsweise Stefan Niggemeier oder Anne Will, finden Jessens Aussagen in dem Interview entlarvend:


Dass sie mit dem Text von Jens Jessen eine massive Debatte auslösen werden, war der Zeit-Redaktion bewusst. So steht unter der „Wutrede“ bereits die Ankündigung, dass in der nächsten Ausgabe an selber Stelle Bernd Ulrich mit dem Artikel „Die Emanzipation des Mannes hat gerade erst begonnen“ widersprechen werden. Auch twitterte Zeit-Journalist Jochen Bittner vorab: „Das gibt Ärger.“


In der Tat.

Anzeige