Partner von:
Anzeige

„Mordkommission Istanbul“ siegt mit bester Zuschauerzahl seit 2015, „Der Lehrer“ endet mit grandiosen Staffel-Finale

Mordkommission-Istanbul-1.jpg
Kommissar Mehmet Özakin (Erol Sander) in "Mordkommission Istanbul"

Erfolgreicher Abend für Das Erste: Mit der "Mordkommission Istanbul" knackte der Sender die 5-Mio.-Marke - zum ersten Mal seit fast drei Jahren. 5,16 Mio. Zuschauer und 16,4% reichten auch für den Tagessieg. Im jungen Publikum siegte das Staffel-Finale der RTL-Serie "Der Lehrer" - mit grandiosen 1,94 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 19,2%. Eine blasse Premiere gab es bei RTL später für "Tatverdacht".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „Mordkommission Istanbul“ gewinnt mit 3-Jahres-Hoch

5,16 Mio. Menschen haben sich am Donnerstagabend also für die ARD-Krimireihe „Mordkommission Istanbul“ entschieden, der Marktanteil lag bei starken 16,4%. Damit erreichte die Reihe ihre beste Zuschauerzahl seit Mai 2015, als sogar 5,60 Mio. zusahen. Der Rekord stammt aus dem Januar 2011 – mit 6,31 Mio. Sehern. Ordentliche 13,7% gab es parallel dazu für den ZDF-Film „Doppelzimmer für drei“ – ebenfalls eine Premiere. 4,23 Mio. sahen sie. Stärkstes Programm der Privatsender war in der Prime Time „Der Lehrer“ – mit 3,16 Mio. Sehern und 10,0%.

2. „Der Lehrer“ verabschiedet sich in Topform, Scripted Reality „Tatverdacht“ startet aber schwach

Bei den 14- bis 49-Jährigen erkämpfte sich „Der Lehrer“ den Tagessieg: 1,94 Mio. 14- bis 49-Jährige entsprachen um 20.15 Uhr 19,2% – der drittbeste Marktanteil der 12 Folgen langen Staffel, die am Donnerstag nun zu Ende gegangen ist. „Alarm für Cobra 11“ erreichte im Anschluss mit einer alten Folge noch 1,19 Mio. und ordentliche 12,6%, um 22.15 Uhr startete die Scripted-Reality-Serie „Tataverdacht – Team Frankfurt ermittelt“ aber schwach: 740.000 junge Zuschauer entsprachen nur 10,3%.

3. „Germany’s next Topmodel“ legt zu, auch Sat.1 um 20.15 Uhr erfolgreich

Anzeige

Trotz der grandiosen „Lehrer“-Zahlen lief es um 20.15 Uhr auch für ProSieben und Sat.1 gut bis sehr gut. Für „Germany’s next Topmodel“ entschieden sich bei ProSieben diesmal 1,60 Mio. 14- bis 49-Jährige, der Marktanteil lag bei 16,8%. Beides sind deutlich bessere Zahlen als in den beiden Vorwochen. Sat.1 lockte mit einer neuen „Criminal Minds“-Folge um 20.15 Uhr 1,13 Mio. (11,2%), zwei ältere Folgen kamen im Anschluss auf ebenfalls noch gute 990.000 und 10,5%, bzw. 730.000 und 10,2%.

4. Vox punktet mit „Die Mumie“, RTL II schwächelt mit „Extrem sauber“, kabel eins erfolgreich mit Komödien

Die Tages-Top-Ten des jungen Publikums nur knapp verpasst hat der Vox-Film „Die Mumie: Das Grabmal des Drachenkaisers“. 750.000 14- bis 49-Jährige sahen in, der Marktanteil lag bei ordentlichen 7,7%. Die neue Kochshow „Knife Fight Club“ fiel danach aber mit 380.000 jungen Zuschauern auf unbefriedigende 5,7%. Klar unter dem Sender-Soll landete um 20.15 Uhr RTL II: Nur 370.000 14- bis 49-Jährige interessierten sich für „Extrem sauber“ – 3,9%. Auch „Die Kochprofis“ blieben danach mit 320.000 und 4,8% unter dem Sender-Normalniveau. Über den Durchschnitt sprang kabel eins um 20.15 Uhr: 550.000 14- bis 49-jährige „Leg Dich nicht mit Zohan an“-Zuschauer entsprachen 5,9%. „Der Ja-Sager“ steigerte sich danach mit 380.000 sogar noch auf 7,5%.

5. Grandiose Zahlen für „Länder – Menschen – Abenteuer“ im NDR Fernsehen

Bei den kleineren Sendern schafften nicht viele Programme am Donnerstagabend den Sprung über die Mio.-Marke. Eindrucksvoll gelungen ist das aber der NDR-Reihe „Länder – Menschen – Abenteuer“. 1,61 Mio. Menschen sahen um 20.15 Uhr die Folge „Die Wolga – Seele Russlands“, sogar 1,84 Mio. um 21 Uhr „Von Innopolis ans Kaspische Meer“. Die Marktanteile der beiden 45-Minüter lagen damit bei herausragenden 5,1% und 5,9%. Auch „NDR-aktuell“ landete danach mit 1,44 Mio. und 5,1% noch über der 5%-Marke. Siebenstellige Zahlen gab es um 20.15 Uhr auch noch für das BR-Magazin „Quer“ – mit 1,07 Mio. und 3,4%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. War schon klar, denn – laut den Facebook-Kommentaren auf ZDF – hat die „ohne Mimik“ spielende Frau Thomalla hat ganz viele Frauen erschreckt und entsetzt. Kein gutes Beispiel, wie man in Würde alt werden sollte. Auch deshalb hat wohl Istanbul diese außergewöhnliche Quote erreicht. Interessant auf jeden Fall, dass die Zuschauer immer öfter auf verschiedene Programme ausweichen – siehe auch Ku’damm, der eigentlich Glück hatte mit der ARD-Wiederholung eines wirren alten Krimis. So entdecken die Zuschauer immer öfter andere Kanäle. Konkurrenz belebt das Geschäft statt alles hinzunehmen, was Monopol/Oligopol für Milliarden Gebühren am gutem wie schlimmem liefern. Letzteres kann und darf für so viel Geld einfach nicht sein.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia