Partner von:
Anzeige

„Facebook ist der größte Stammtisch der Welt“: VDZ zieht Jahresbilanz und meldet stabile Verlagsumsätze bei 14,8 Mrd.

VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer
VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer

So schlecht, wie es sich beim Besuch diverser Experten- und Konferenz-Panels immer anhört, geht es der Zeitschriften-Branche gar nicht. Trotz Rückgängen im Anzeigen- und Vertriebsgeschäft, gelang es den Verlagen im vergangenen Jahr die Umsätze stabil bei 14,8 Milliarden Euro zu halten. Das verkündete der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) auf seiner heutigen Jahrespressekonferenz in Berlin. Sorgen bereiten den Verleger die E-Privacy Verordnung der EU und das Verhältnis zu den großen Tech-Konzernen.

Anzeige
Anzeige

Die sinken Umsätze in den traditionellen Kernbereichen machten die Medienhäuser vor allem über Diversifikationsstrategien in Digital- und Veranstaltungsgeschäften wett. Ebenfalls weitestgehend auf Vorjahresniveau bewegt sich die Mitarbeiterzahl von rund 60.000 Angestellten.

Für das Jahr 2018 wird sich an den Zahlen, so die Einschätzung des Verbandes, wenig ändern. Die Umsätze und die Mitarbeiterzahlen bleiben stabil. Das heißt aber auch, dass der Print-Anteil weiter sinkt – wohl um 1,7 Prozent beim Vertrieb und 1,8 Prozent bei den Anzeigen. Das Digitalgeschäft soll um 7,5 Prozent wachsen, die sonstigen Geschäfte (Konferenzen, Leadgenerierung) um 2,2 Prozent. Auf Umsatzanteile umgerechnet, kommt Print noch auf 55 Prozent, das Digitalgeschäft liegt bei 21,5 Prozent und die sonstigen Geschäfte bei 23,5 Prozent.

Jeder Deutsche kauft – theoretisch – 20 Magazine pro Jahr

Eine wichtige Botschaft der Verleger: Alle Altersgruppen lesen Zeitschriften. „Es gibt auch eine große, starke Jugendpresse“, erklärte VDZ-Hauptgeschäftsführer Stephan Scherzer in Berlin. 94 Prozent aller Deutschen greifen zu Magazinen und Illustrierten. Bei einem Gesamtverkauf von 1,7 Milliarden Publikumszeitschriften erwirbt – zumindest theoretisch – jeder Deutsche 20 Magazine pro Jahr.

Zum Ende des vergangenen Jahres zählte der Verband rund 1.600 Titel, die mindestens quartalsweise erscheinen. 2017 kamen 90 Magazine dazu, wohingegen lediglich 37 eingestellt wurden. Besonders lobte der VDZ die Situation bei den Fachzeitschriften. So würden sie seit 2009 ein stabiles Wachstum verzeichnen. Mittlerweile würden 7,4 Millionen Entscheider Fachmedien nutzen.

„Die gedruckte und die digitale Presse darf in ihren Rahmenbedingungen nicht verschlechtert werden“

Hört sich erst einmal alles recht solide an. Allerdings sorgen sich die Verleger gleich bei mehren medienpolitischen Themen. So senden die Berliner eine klare Botschaft in Richtung der Bundesregierung und nach Brüssel: „Die gedruckte und die digitale Presse darf in ihren Rahmenbedingungen nicht verschlechtert werden.“

Die Liste der medienpolitischen Themen des VDZ im Überblick:

  • E-Privacy-Verordnung
  • Urheberrechtliche Schutzrechte für Presseverleger unverzichtbar
  • Diskriminierungsfreier Zugang legaler Presseangebote zu marktdominanten Digitalplattformen
  • Durchsetzung geltenden Rechts statt Netzwerkdurchsetzungsgesetz
  • Öffentlich-rechtliche Medienangebote müssen von der digitalen Presse unterscheidbar bleiben
  • Die Freiheit der Redaktion von behördlicher Aufsicht über ihre journalistische Arbeit muss sichergestellt bleiben
  • Inhaltlich rechtmäßige, legale Veröffentlichungen dürfen nicht diskriminiert werden
  • Keine Verschlechterung der Rechtslage im Urheberrecht zu Lasten von Fach- und Publikumsverlagen
  • Reduzierte Mehrwertsteuer auf digitale Zeitschriften und Zeitungen erweitern
  • Keine weiteren Werbebeschränkungen
  • Anzeige

Aktuell bereiten den Berlinern die E-Privacy-Verordnung und die Aufrechterhaltung eines diskriminierungsfreien Zugangs zu allen Märkten und Plattformen die größten Bauchschmerzen.

So rechnet der Verband bei der E-Privacy-Verordnung, im schlimmsten Fall, mit drohenden Umsatzverlusten bei den Werbeerlösen von bis zu 300 Millionen Euro pro Jahr.

„Die Presse ist unteilbar“

In der Frage von möglichen Zugangsbeschränkungen durch die großen Tech-Unternehmen erklärt Scherzer: „Es kann nicht sein, dass einzelne bevorzugt werden. Die Presse ist unteilbar“.

Ähnlich streitbar zeigt sich der VDZ bei seinem Kampf gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz: „Über die Grenzen der Presse- und Meinungsfreiheit entscheiden hier immer noch Gerichte“, sagt der Hauptgeschäftsführer. Damit positioniert sich der Verband klar gegen das NetzDG. Ohne Ironie merkt Scherzer dazu noch an: „Facebook ist der größte Stammtisch der Welt“.

„Im Digitalen ist Plattformunfähigkeit eine Schwäche“

Auch das Thema Fake News treibt den Verband noch immer um. Allerdings meinen die Macher, dass gegen diese nur „Unfaked News durch freie, private und vielfältige Medien“ helfen würden. Beim Thema Fake News durch die Yellow-Press-Heftchen der eigenen Mitglieder wird der VDZ allerdings etwas schmallippiger.

Neben der politischen Agenda werde wohl auch die zunehmenden Kooperationen unter den Verlagen ein wichtiges Thema der kommenden Monate. Diese werden und müssen wohl zunehmen. Auch der VDZ ist dieser Meinung. Deshalb erklärt Scherzer – wohl auch in Richtung der eigenen Mitglieder: „Im Digitalen ist Plattformunfähigkeit eine Schwäche“.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia