Partner von:
Anzeige

„Liebesgrüße“ mit Patronen: Heckler & Koch löscht bizarres Valentins-Posting nach Shitstorm wg. Massaker in Florida

Hecker & Koch twitterte ein Herz aus Patronen mit dem Text: „From HK with Love“
Hecker & Koch twitterte ein Herz aus Patronen mit dem Text: "From HK with Love"

Diese Story können sich PR-Berater, Marketing-Professoren und alle Öffentlichkeitsarbeiter unter dem Bookmarks “Lehrbuchfall” und “PR-Desaster” abspeichern. Der 14. Februar ist - so will es die moderne Tradition - der Tag der Liebenden. Diesmal war es aber auch der Tag, an dem 19-Jähriger in einer Schule in Florida ein Blutbad anrichtete. Was macht der deutsche Waffenhersteller Heckler & Koch ausgerechnet am Valentinstag? Er twitterte das Foto einer Pistole mit dem Text ”Liebesgrüße von HK”.

Anzeige
Anzeige

In den USA wurde der Valentinstag diesmal von einer schrecklichen Bluttat überschattet. In einer Schule in Florida erschoss ein 19-Jähriger 17 Menschen, Mitschüler und Lehrer.

Präsident Donald Trump sprach davon, dass nun die ganze Nation für die Opfer bete. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern mahnt er jedoch keine Verschärfung der Waffengesetze an. Das übernahm der längst ritualisierte öffentliche Reflex. Bei jedem weiterem Amoklauf in den USA wird stets laut und aggressiv über die laschen Regeln zum Verkauf und Besitz von Pistolen und Gewehren gestritten. Doch trotz des augenfälligen Zusammenhangs mit den Massakern und den laschen Waffengesetzen, die es auch psychisch auffälligen Menschen ermöglichen, legal Schnellfeuergewehre zu erwerben, hat sich auf Druck der allmächtigen Waffenlobby juristisch nichts geändert.

Ein Waffenproduzent sollte längst diese Zyklen der US-Empörungs-Ökonomie gewöhnt sein und professionelle Strategien entwickelt haben, mit ihnen umzugehen. Das, was Heckler & Koch aber tat, ist sicherlich nicht Teil eines wie auch immer abgestimmten Playbooks gewesen.

Statt gar nichts zu der Bluttat zu sagen oder seine Anteilnahme auszusprechen, twitterte die US-Tochter des Oberndorfer Unternehmens zum Valentinstag das Foto eines Herzens aus Patronen, inklusive des Textes „From HK with Love“.

Anzeige

Die Folge war ein Shitstorm, wie ihn der Waffenproduzent, der schon so manche Kritik-Kampagne hat überstehen müssen, selten erlebt haben dürfte.

Nach einer peinlich langen Wartezeit entsprach die Reaktion der Oberndorfer dann allerdings doch wieder dem klassischen PR-Regelbuch für Krisen-Reaktion bei Online-Empörungswellen. Heckler & Koch löschte das Posting und entschuldigte sich.

In ihrem Mitteilung legt die Waffenschmiede allerdings Wert auf die Feststellung, dass “derartige Grußbotschaften” zum Valentinstag “in den USA üblich und über sämtliche Branchen hinweg verbreitet” seinen. Weiter schreibt H&K:

Im Nachgang des schrecklichen und tragischen Amoklaufs in Florida am gestrigen Tag sind wir jedoch zu der Bewertung gekommen, dass die Veröffentlichung eines solchen Eintrags vor diesem Hintergrund in hohem Maße unpassend ist.

Auch auf die Frage, warum die Experten für Schnellfeuergewehre so lange gebraucht hätten, das umstrittene Posting zu löschen, haben die Schwaben eine Antwort: “Die Zeitverschiebung”. Zudem hätte auch “der Zeitpunkt des Amoklaufs selbst trugen dazu bei, dass der Eintrag nicht unmittelbar entfernt werden konnte.”

Keinen Shitstorm, sondern eine großer viraler Klickerfolg gelang dagegen Der Postillon mit seinem Social-Media-Spin des Amoklaufes. Die Satiriker posteten die Story: „US-Waffenlobby fordert Verbot von Schulen„.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia