Partner von:
Anzeige

„Nord Nord Mord“ besiegt den DFB-Pokal, „Bachelor“ erneut über 20%, ProSieben und Sat.1 versagen mit Filmen

qouten-nord-nord-mord.jpg
Robert Atzorn in "Nord Nord Mord"

Der DFB-Pokal hat am Mittwoch seinen zweiten Tagessieg in Folge verpasst. Die Partie zwischen Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg schalteten im Ersten zwar 5,17 Mio. ein, doch für die Wiederholung aus der ZDF-Krimiteihe "Nord Nord Mord" interessierten sich 5,48 Mio. Vorher gab es wegen der GroKo-Einigung ein gewisses, wenn auch nicht sensationell großes Informationsinteresse - u.a. punkteten "Tagesschau", "heute", der "Brennpunkt" und das "ZDF spezial", sowie der kleine Sender Phoenix.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. „Nord Nord Mord“ besiegt den DFB-Pokal

Sahen am Dienstag noch fast 6 Mio. Fans das spannende Viertelfinale zwischen Bayer Leverkusen und Werder Bremen, konnten Schalke 04 und der VfL Wolfsburg am Mittwoch nicht an diese Zahlen anknüpfen. 5,17 Mio. Zuschauer und 17,6% sind für Das Erste allerdings auch kein Beinbruch. Aber: Sie reicheten am Mittwoch nicht für den Tagessieg. Stattdessen gewann der ZDF-Krimi aus der Reihe „Nord Nord Mord“, die Wiederholung eines Falls, der im Januar 2017 seine Premiere feierte. 5,48 Mio. sahen die Wiederholung am Mittwochabend – ein Marktanteil von ebenfalls 17,6%.

2. Informationsinteresse wegen GroKo beschert Phoenix stundenlang mehr als 2%

Die Einigung in den Koaltionsverhandlungen führte im Fernsehen zu einigen Sondersendungen: Den „Brennpunkt“ im Ersten sahen um 20.15 Uhr 4,48 Mio. (14,6%), das „ZDF spezial“ vorher 3,70 Mio. (13,5%). Gute, aber keine sensationellen Zahlen. Das gilt auch für die Nachrichtensendungen, die in etwa auf Vorwochenniveau landeten, also nicht wirklich von der GroKo profitierten. Die 19-Uhr-„heute“-Sendung erreichte im ZDF 4,55 Mio. Seher und 17,2%, die 20-Uhr-„Tagesschau“ im Ersten 4,80 Mio. und 15,9%. Spürbar profitiert hat aber Phoenix: Der Info-Sender, der natürlich fast den ganzen Tag lang live über die Geschehnisse in Berlin berichtete, erreichte zwischen 10.40 Uhr und 13.40 Uhr fast durchgehehend mehr als 2% Marktanteil, kurzzeitig sogar mehr als 3%.

3. „Bachelor“ siegt im jungen Publikum und holt erneut mehr als 20%, ProSieben und Sat.1 versagen mit Filmen

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen verfehlte der Fußball den Tagessieg noch deutlicher: 1,31 Mio. junge Fans sahen das Spiel im Ersten – 13,5%. Davor platzierten sich in den Tages-Charts „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 1,78 Mio. und 20,4%, sowie vor allem „Der Bachelor“ mit 2,06 Mio. und 20,2%. Die RTL-Kuppel-Soap knackte damit zum zweiten Mal in Folge die 20%-Marke, etwas, was die Reihe zuletzt 2014 erreicht hatte. ProSieben und Sat.1 konnten da überhaupt nicht mithalten. So blieb ProSieben mit dem Film „Eagle Eye“ bei miesen 670.000 und 6,8% hängen, Sat.1 kam mit „Wie schreibt man Liebe?“ gar nur auf 570.000 und 5,8%. Immerhin: ProSieben verbesserte damit die Zahlen der Serie „Zoo“, die durch „Eagle Eye“ ersetzt wurde, deutlich: Vor einer Woche war „Zoo“ auf 3,6% gekracht.

4. Miserabler Abend für RTL II, auch Vox und kabel eins nicht zufriedenstellend

Neben ProSieben und Sat.1 können auch Vox, RTL II und kabel eins nicht wirklich zufrieden mit ihrer Prime Time sein. Am schlimmsten traf es dabei RTL II, wo „Babys!“ und „Die Babystation“ ab 20.15 Uhr mit 320.000 und 350.000 14- bis 49-Jährigen auf katastrophale Marktanteile von 3,1% und 3,5% stürzten. Vox erreichte mit „Gone“ um 20.15 Uhr wenigstens noch 640.000 junge Zuschauer und 6,2%, fiel mit einer „Rizzoli & Isles“-Wiederholung danach aber auf 500.000 und 4,9%. Halbwegs solide 5,3% erreichte kabel eins um 20.15 Uhr mit „Gran Torino“, bevor „Die Clint Eastwood Story“ auf 4,6% fiel.

5. Starke Zahlen für „Bares für Rares“ und „Ein starkes Team“ bei zdf_neo, hr punktet mit „Fassenacht“

Grandios lief es am Mittwoch auch wieder für zdf_neo: „Bares für Rares“ erreichte um 19.20 Uhr schon 1,78 Mio. Menschen und 6,3%, die Krimi-Wiederholung „Ein starkes Team“ kam um 20.15 Uhr auf 1,94 Mio. Seher und ähnlich starke 6,2%. Auch „Wilsberg“ landete ab 21.45 Uhr noch weit über dem Sender-Normalniveau: 1,29 Mio. Zuschauer entsprachen 5,2%. Klar über dem Soll landete am Abend auch das hr fernsehen: Zunächst sahen ab 20.15 Uhr 710.000 (2,2%) „Hessen lacht zur Fasenacht 2017“, danach sprang die Sendung „Lachen ohne Punkt und Komma“ sogar auf 940.000 Seher und tolle 4,0%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia