Anzeige

„Sankt Maik“ und „Beck is back!“ werden zum Problem, rund 6 Mio. sehen spannenden DFB-Pokal-Fight im Ersten

Sankt-Maik.jpg
RTL-Serie "Sankt Maik" mit Daniel Donskoy

Die RTL-Serien "Sankt Maik" und "Beck is back!" werden für den Sender bereits zum Quoten-Problem: Am Dienstag gab es drei Stunden lang nur Marktanteile von 10,9% bis 11,9% bei den 14- bis 49-Jährigen - zu wenig für RTL-Verhältnisse. Die Prime Time gewonnen hat im jungen Publikum stattdessen der DFB-Pokal, der im Gesamtpublikum mit 5,96 Mio. Sehern den Tagessieg holte.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. „Sankt Maik“ und „Beck is back!“ rutschen unter das RTL-Normalniveau

Schon in den Vorwochen lief es für die neue RTL-Serie „Sankt Maik“ nicht sensationell gut, doch immerhin gab es für die Folgen 1 bis 3 mit 1,29 Mio. bis 1,35 Mio. 14- bis 49-Jährigen Marktanteile von 13,0% bis 13,5%. Episode 4 sahen am Dienstag nun noch 1,22 Mio. junge Menschen, der Marktanteil fiel mit 11,9% erstmals unter den 12-Monats-Durchschnitt des Senders. „Beck is back!“ lief im Anschluss mit gleich zwei Folgen, nach 1,09 Mio. und 11,5% gab es um 21.15 Uhr diesmal 1,12 Mio. und 10,9%, um 22.05 Uhr mit 970.000 etwas bessere 11,9%. Mit Marktanteilen von 10,9% bis 11,9% – drei Stunden unter RTL-Soll also – empfehlen sich die beiden neuen Serien nicht gerade für die Bestellung einer weiteren Staffel.

2. Fast 6 Mio. sehen Fußball im Ersten, 4,70 Mio. ein altes „Traumschiff“ im ZDF

Die Nummer 1 im deutschen Fernsehen war am Dienstag der DFB-Pokal: Das Viertelfinale zwischen Bayer Leverkusen und Werder Bremen, das bis in die Verlängerung ging, sahen im Ersten während der 120 Minuten 5,96 Mio. Fans, der Marktanteil lag bei 21,6%. In der Verlängerung ab 22.40 Uhr sahen sogar 6,33 Mio. (28,3%) zu. Im Pay-TV bei Sky sahen die Partie in der regulären Spielzeit 420.000 (1,4%), in der Verlängerung 350.000 (1,6%). Erfolgreicher war hier das Vorabend-Spiel zwischen Paderborn und Bayern München, das nicht parallel im Free-TV zu sehen war: 960.000 Fans bescherten ihm ab 18.30 Uhr 3,5%. Zurück zum Free-TV: Stärkster Prime-Time-Konkurrent war eine „Traumschiff“-Wiederholung im ZDF, die immerhin 4,70 Mio. (14,6%) einschalteten.

3. Sat.1 versagt mit „Frau Ella“ und „akte 20.18“, auch ProSieben den ganzen Abend lang unter 10%

Anzeige

Die RTL-Blässe nicht ausnutzen konnten am Abend Sat.1 und ProSieben. Bei Sat.1 blieb „Frau Ella“ mit nur 660.000 14- bis 49-Jährigen bei miesen 6,6% hängen, die „akte 20.18“ fiel danach mit ganzen 380.000 jungen Zuschauern auf desaströse 4,9%. Bei ProSieben kam „Die Simpsons“ um 20.15 Uhr mit einer neuen Folge nicht über 820.000 und 8,1% hinaus, drei ältere Episoden erreichten danach 7,2% bis 8,1%. Bis 3 Uhr nachts erreichte kein ProSieben-Programm die 10%-Marke.

4. „Ewige Helden“ verliert minimal, „Zuhause im Glück“ legt zu, „Rosins Restaurants“ stürzt ab

In der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich am Dienstagabend die Vox-Reihe „Ewige Helden“ an die Spitze: 690.000 14- bis 49-Jährige sahen diesmal zu, der Marktanteil lag bei soliden 7,0%. Im Vergleich zur Vorwoche (710.000 / 7,4%) ging es damit leicht zurück. Zulegen konnte hingegen RTL IIs „Zuhause im Glück“, das diesmal 680.000 14- bis 49-Jährige auf gute 6,7% hievten. Deutlich unter das Sender-Soll schlidderte hingegen „Rosins Restaurants“ bei kabel eins: mit nur 370.000 jungen Zuschauern und 3,7%.

5. SWR triumphiert mit „Mumbach Mumbach Täterä“

Bei den kleineren Sendern tat sich am Dienstagabend vor allem das SWR Fernsehen hervor: Die Karnevalssendung „Mumbach Mumbach Täterä – Sitzung der Mombacher Bohnebeitel“ lockte zwischen 20.15 Uhr und 0.15 Uhr 1,70 Mio. Menschen zum Sender, der Marktanteil lag bei grandiosen 6,6%. Die Zahlen aus 2017 (1,72 Mio. / 7,0%) wurden damit fast genau bestätigt. 1,62 Mio. (5,0%) sahen ab 20.15 Uhr „Helen Dorn“ bei zdf_neo, eine weitere Folge der Krimireihe erreichte danach noch 1,15 Mio. (4,5%). Ebenfalls um 20.15 Uhr noch über der Mio.-Marke: das NDR-Magazin „Visite“ mit 1,44 Mio. und 4,4%, sowie „Abenteuer Erde“ im WDR Fernsehen mit 1,03 Mio. und 3,2%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*