Partner von:
Anzeige

Kloster Kaltenthal besiegt James Bond, Vox punktet mit der „wunderbaren Welt der Kinder“

Um-Himmels-Willen.jpg
ARD-Serie "Um Himmels Willen"

Toller Erfolg für den Staffel-Start der ARD-Serie "Um Himmels Willen": 5,90 Mio. Leute schalteten die erste neue Folge ein - starke 18,3%. Damit besiegte die Serie zusammen mit dem anschließenden "In aller Freundschaft" auch den James-Bond-Film "Skyfall", der aber immerhin ebenfalls 5,46 Mio. Leute zum ZDF lockte. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann 007 die Prime Time, stolze 10,4% erzielte dort die Vox-Reihe "Die wunderbare Welt der Kinder".

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Starkes Comeback für „Um Himmels Willen“

5,90 Mio. Menschen sahen also die erste neue Folge der Nonnen-Serie „Um Himmels Willen“, der Marktanteil lag bei 18,3%. Während der gesamten 24 Stunden des Dienstags erreichte kein anderes ARD-Programm einen solch starken Marktanteil. Auch „Wer weiß denn sowas?“ am Vorabend nicht, die Show kam diesmal auf 18,1%. Zum Vergleich: 2016 und 2017 gab es nur zwei Episoden der Serie, die mehr als 5,90 Mio. Menschen anlockten. Profitiert hat vom starken Vorprogramm auch „In aller Freundschaft“: 5,58 Mio. Leute sahen die Krankenhausserie ab 21.05 Uhr – 17,5%. Die 5,58 Mio. sind dabei ein Bestwert seit Mai 2017.

2. James Bond lockt mehr als 5 Mio. zum ZDF und siegt in der Prime Time des jungen Publikums

Trotz der Niederlage gegen die ARD-Serien kann auch das ZDF mit seinem Dienstagabend zufrieden sein: 5,46 Mio. sahen dort den James-Bond-Film „Skyfall“ aus dem Jahr 2012 – ein starker Marktanteil von 17,8%. Bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 1,62 Mio. Seher ähnlichen 17,0% – im jungen Publikum für ZDF-Verhältnisse ein noch beachtlicheres Ergebnis. Der Film gewann damit auch die Prime Time , musste sich in den Tages-Charts nur dem sehr erfolgreichen „GZSZ“ geschlagen geben, das mit 1,88 Mio. 14- bis 49-Jährigen 22,6% einfuhr – der beste Marktanteil seit Juni für die RTL-Soap.

3. „Bones“ kommt nicht vom Fleck, „Simpsons“ enttäuschen, auch Sat.1 unter dem Soll

Anzeige

Überhaupt nicht zufrieden können die drei großen Privatsender mit ihrer Prime-Time-Performance sein. So enttäuschte die RTL-Serie „Bones“ mit neun Jahre alten Folgen erneut: 1,03 Mio. und 880.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für 10,5% und 9,3%. Bei ProSieben kamen „Die Simpsons“ um 20.15 Uhr mit einer Erstausstrahlung nur auf 870.000 und 9,2%, drei Wiederholungen aus der Serie fielen danach auf 8,2%, 7,7% und 8,3%. Klar unter dem Soll landete auch Sat.1 mit dem Film „Volltreffer“: 710.000 junge Zuschauer entsprachen hier nur 7,4%. Die „Akte 20.18“ lief im Anschluss mit 340.000 und 4,8% völlig katastrophal.

4. Vox punktet mit „Die wunderbare Welt der Kinder“

Zu den Gewinnern des Abends gehört Vox: Genau 1,00 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen dort ab 20.15 Uhr die erste neue Folge der Reihe „Die wunderbare Welt der Kinder“, der Marktanteil kletterte auf stolze 10,4%. „Der Vertretungslehrer mit Wladimir Klitschko“ kam im Anschluss immerhin noch auf 540.000 und 8,0%. Zufrieden kann auch kabel eins sein – mit 6,3% für „Rosins Restaurants“ und 7,1% für das „K1 Magazin“. Deutlich unter dem Soll blieb hingegen RTL IIs „Zuhause im Glück“ – mit ganzen 400.000 und 4,1%. Auch die „Pop-Giganten“ blieben danach bei 4,1% hängen.

5. Krimis bei zdf_neo und im NDR Fernsehen über der Mio.-Marke

Bei den kleineren Sendern landeten wieder einmal zwei Krimi-Wiederholungen von zdf_neo bei siebenstelligen Zuschauerzahlen. Um 20.15 Uhr schalteten 1,49 Mio. (4,6%) „München Mord“ ein, um 21.40 Uhr 1,05 Mio. (4,3%) „Die letzte Instanz“. Ähnlich gut lief es für das NDR Fernsehen: Für „Visite“ entschieden sich dort um 201.5 Uhr 1,48 Mio. (4,6%), für „NDR-aktuell“ um 21.45 Uhr 1,05 Mio. (3,6%) und für einen vier Jahre alten Münster-„Tatort“ um 22 Uhr sogar 1,67 Mio. (grandiose 7,6%). Außerdem siebenstellig in der Prime Time: „Hannes und der Bürgermeister“ im SWR Fernsehen mit 1,27 Mio. und 4,7%, sowie ein weiterer „Tatort“ im BR Fernsehen mit 1,07 Mio. und 3,3%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia