Anzeige

Fatale falsche Altersangabe bei Flüchtlings-Love-Story: die Empörung über eine Kika-Doku

Szene aus dem Kika-Film „Schau in meine Welt – Malvina, Diaa und die Liebe“
Szene aus dem Kika-Film "Schau in meine Welt - Malvina, Diaa und die Liebe"

Eine Dokumentation des ARD/ZDF Kinderkanals (Kika) über die Liebesbeziehung eines 16-jährigen deutschen Mädchens zu einem 19-jährigen syrischen Flüchtling sorgt für Kritik und Empörung. Der Sender hat die Altersangabe des jungen Syrers in einem Begleittext nachträglich von 17 auf 19 korrigiert. Die erste Altersangabe sei ein Versehen gewesen, so der Sender.

Anzeige
Anzeige

Die besondere Brisanz rührt daher, dass manche Leute Parallelen zu dem Tötungsdelikt im rheinland-pfälzischen Kandel ziehen, wo ein afghanischer Flüchtling seine 15-jährige deutsche Freundin erstochen hat. Im Nachhinhein stellte sich heraus, dass der junge Mann offenbar älter war als die angegebenen 15 Jahre. Seither tobt eine Debatte über falsche Altersangaben von männlichen jungen Flüchtlingen, in der Politik gibt es Forderungen nach obligatorischen Alters-Tests.

Die Kika-Doku mit dem Titel „Schau in meine Welt – Malvina, Diaa und die Liebe“ wurde bereits am 26. November 2017 im Rahmen des Kika-Themen-Schwerpunkts „Respekt für meine Rechte! – Gemeinsam leben“ ausgestrahlt. In einem Begleittext zur Sendung im Internet wurde das Alter des männlichen Protagonisten Diaa mit 17 Jahren angegeben, das von Malvina mit 16. Der Film ist sehr persönlich und emotional und zeichnet die Liebesbeziehung der beiden Leute einfühlsam nach. Er verzichtet dabei komplett auf einen Kommentar. Die Probleme einer solchen interkulturellen Beziehung werden schon früh angesprochen, etwa wenn Malvina im Film erklärt, sie verweigere sich Diaas Wunsch, dass sie ein Kopftuch tragen möge. Auf knappe Kleidung verzichtet sie aber „als Kompromiss“. Man kann keinesfalls sagen, dass der Film eine solche Beziehung als rosarot und konfliktfrei darstellt.

Im Lichte des furchtbaren Tötungsdelikts in Kandel hat der an sich harmlose Film nun eine ungeahnte Brisanz bekommen. Plötzlich ist das Thema „älterer männlicher Flüchtling in einer Beziehung mit minderjährigem deutschen Mädchen“ in aller Munde. Kritik an dem Film gibt es auch darum, weil der Kika die Altersangabe von Diaa nachträglich nach oben korrigierte. Aus einem 17-Jährigen wurde plötzlich ein 19-Jähriger. Drei Jahre Altersunterschied können an der sensiblen Schwelle vom Kind zum Erwachsenen einen großen Unterschied machen, nach deutschem Recht überschreitet diese Alterskorrektur jedenfalls die Grenze zur Volljährigkeit.

Die Sache ist natürlich ein gefundenes Fressen für rechte Kreise. So kommentierte der AfD-Bundestagsabgeordnete Dirk Spaniel laut Bild.de auf Facebook, der Kika-Film sei eine „unerträgliche und gefährliche Propaganda der Staatsmedien“. Die Kritik und teils überzogene Empörung über den Film wird, von Medien-Berichten befeuert und in den Sozialen Netzwerken weiter verbreitet. Der Hashtag #Kika schaffte es am Dienstag in die Trending Topics von Deutschland. Bild-Chef Julian Reichelt twitterte:

Der Sender erklärt zu der Korrektur der Altersangabe von Diaa Folgendes: „Entschuldigen wollen wir uns für einen Fehler in Bildunterschriften: Im Film wird über Malvinas Alter (zum Zeitpunkt des Drehs 16 Jahre) gesprochen, nicht aber über Diaas. Recherche und Drehbeginn für die Dokumentation lagen am Beginn 2017. Diaa war zu der Zeit 19 Jahre alt. Als er und Malvina sich kennen lernten, war er 17 Jahre alt. Dass dieses Alter dann in Bildunterschriften auftauchte, ist irreführend, wir haben das mittlerweile korrigiert.“

Ein wenig seltsam bleibt die Alterskorrektur freilich. Folgt man der Äußerung des Senders, war Malvina zum Zeitpunkt des Drehs 16 Jahre alt und Diaa 19. Wenn Diaa zum Zeitpunkt des Kennenlernens 17 Jahre alt war, müsste Malvina dann 14 oder 15 Jahre alt gewesen sein. Die Problematik, dass einige Jahre Altersunterschied wenige Monate später Auslöser einer Debatte sein können, war den Produzenten womöglich nicht bewusst. Vertrauenserweckend wirkt diese Form der Korrektur aber auch nicht.

Zudem muss man dem Kika ankreiden, dass er die Altersangabe in dem Begleittext etwas zu lapidar korrigiert hat. Bei der Altersangabe von Diaa findet sich nun ein Sternchen mit dem lapidaren Vermerk „Aktualisierung der Redaktion am 08.01.2018, 17:06 Uhr“. Die ausführliche Erklärung, wie es zur falschen Altersangabe kam, muss man sich selbst im Netz suchen. Zumal mancher Zeitgenosse nun womöglich auch die neue Altersangabe bezweifeln mag. Der Fall zeigt einmal mehr wie wichtig größtmögliche Transparenz bei der Fehlerkorrektur durch Medien im Zeitalter von Social Media ist.

Korrekturhinweis: In einer früheren Fassung des Textes hieß es, dass für den 14. Januar 2018 eine Wiederholung der Sendung geplant ist. Dies war falsch, laut Auskunft von Kika ist keine Wiederholung der Folge geplant. Wir bitten, den Fehler zu Entschuldigen. 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ja, dank der guten Arbeit der Red. der unabhängigen Medien ist der Skandal des Jahres ans Licht gekommen.

    Offener Kindesmissbrauch, unterstützt durch die eigenen Eltern und Red. des Kinder-TV-s.

    Was ist zu tun?

    -Eltern anzeigen
    -Asyl-Forderer anzeigen/Altersfeststellung
    -Red. von KIKA anzeigen und entlassen
    -Programmreform

    Btw: War ja klar, das so ein Artikel wieder von Bernd Hinterbauer erstellt werden muss… Der Mann, der sich von seiner Karriere als Systemling schon lange verabschiedet hat…

  2. Ja, es ist ein Fehler. Er ist korrigiert worden. Ja, Fehler sollten nicht passieren. Aber: Wo Menschen arbeiten, werden Fehler gemacht. Nur wer nicht arbeitet macht keine Fehler. Welcher Journalist kann sich davon freisprechen, noch nie einen Namen falsch oder ein Alter unrichtig angegeben zu haben? Deswegen ist der Fehler noch längst nicht fatal. Fatal ist, dass es Menschen gibt, die diesen Fehler für die Befriedigung ihrer niederen Bedürfnisse ausnutzen.

    1. Bei der „Berichtigung“ des „Irrtums“ ist ein weiterer „Fehler“ vorgekommen: die Altersdifferenz ist wesentlich (wiederhole: wesentlich) grösser.

      „Wir können nicht verhindern, dass Lügen unsere Köpfe umschwirren, aber wir können verhindern, dass sie in unseren Gehirnen Nester bauen.“

    2. Fehler? Nee, den Gebührenknechten wird wiederholt das staatsmediale Märchen von den Kindern mit Vollbärten aufgetischt. Und wehe sie zahlen für diese inszenierte Farce nicht, dann drohen Zwangsvollstrec kung und Gefängnis.

  3. Niemand spricht über das Verhalten der Eltern von Malvina die nicht nur aus reiner
    Habgier einen sogenannten Minderjährigen aufnehmen sondern den bereits seit
    geraumer Zeit ihre Tochter >zur Verfügung< stellen. Die absolute Frechheit ist dann
    allerdings über den ganzen Sachverhalt eine Art Pressekonverez abzuhalten.

  4. Wie die Linken aus unserem Land eine Moslem-Diktatur machen ist schon erschreckend genug. Die Geschwindigkeit, in der dies passiert, ist jedoch wirklich schockierend. Jetzt werden schon die Kinder infiltriert und gehirngewaschen, damit sie den Invasoren keinen Widerstand leisten. Es ist unfassbar wie Gutmenschen und Politiker einer barbarischen Herrschaftsform (das ist keine Religion!) Tür und Tor öffnen…

  5. Einen großen Skandal kann ich allein an der fehlerhaften Altersbenennung nicht ableiten, wenn auch die Korrektur höchst intransparent von statten ging.

    Was viel eher diskutiert werden sollte ist die Wirkung hunderttausender junger Männer, die dazu reihenweise bei ihrer Altersangabe lügen, auf unseren Kulturkreis. Im Vergleich ist die Gesellschaftsordnung in den Herkunftsländern der Geflüchteten zu unserer patriarchisch, unterdrückend und unfrei. Diese anachronische Denkweise wird importiert, mit all den dazugehörigen Problemen, die wir heute jeden Tag erleben dürfen. Nebenbei entsteht dadurch ein Überschuss an Männern der für den sozialen Frieden keine guten Folgen haben dürfte.

    Man sollte sich beim Asylrecht langsam mal rückbesinnen: Es geht eben nicht darum eine Integration von Millionen Menschen zu gewährleisten, sondern temporär für deren Schutz zu sorgen, und, sobald sich die Lage in ihren Heimatländern gebessert hat, sie dorthin wieder zurückzuschicken. Andere, die nur aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen, sollten innerhalb kürzester Zeit wieder gehen müssen. Das würde die Akzeptanz von Flüchtlingen steigern sowie unseren Staat und unsere Gesellschaft massiv entlasten.

    Allein: der politische Wille fehlt, weil die Partei, die genau das am ehesten hätte durchsetzen können, und vom Anspruch vieler auch hätte machen sollen, an ihrer altruistischen Vorsitzenden daran gehindert wurde. Das Ergebnis dieser ganzen chose sitzt nun ganz rechts im Bundestag.

  6. „Die besondere Brisanz rührt daher, dass manche Leute Parallelen zu dem Tötungsdelikt im rheinland-pfälzischen Kandel ziehen, wo ein afghanischer Flüchtling seine 15-jährige deutsche Freundin erstochen hat. Im Nachhinhein stellte sich heraus, dass der junge Mann offenbar deutlich älter war als die angegebenen 15 Jahre, höchstvermutlich volljährig.“

    Diese Angabe des Alters des Täters im Artikel ist völlig falsch und löst die gesamten Argumentationen und die Schlüsse des Artikels völlig auf: Der Täter war nach Polizeigutachten 15 +-1 Jahre alt (vgl. Tagesspiegel vom 03.01.2018).
    http://www.tagesspiegel.de/politik/nach-der-messerattacke-landkreis-tatverdaechtiger-von-kandel-war-nicht-volljaehrig/20808344.html

    Herr Winterbauer, Mitglied der Chefredaktion, hat es offenbar nicht so sehr mit Recherche. Vielleicht mal über einen alternativen Beruf nachdenken…

    1. Ich korrigiere mich: Nicht nach Polizei-, sondern ärztlichem Jugendamtgutachten.

    2. Die Aussage, dass der Täter von Kandel vermutlich volljährig war, war in der Tat falsch und wurde entfernt. Die eigentliche Geschichte bleibt davon unberührt, denn dass der Fall Kandel eine breite Diskussion über falsche Altersangaben von Flüchtlingen ausgelöst, wird niemand abstreiten können.

  7. Es wird Zeit die GEZ abzuschaffen. Warum zwingt man uns auch noch für solch armselige Propaganda zu bezahlen?

  8. Zitat: „Malvina … erklärt, sie verweigere sich Diaas Wunsch, dass sie ein Kopftuch tragen möge. Auf knappe Kleidung verzichtet sie aber „als Kompromiss““

    Wo sind eigentlich die #Aufschrei- und #MeeToo-Damen? Tja, wenn es ins eigen Weltbild passt, dann kann man schon mal ein Kopftuch tragen. Schließlich kann man auch im Kopftuch den männlichen Sexismus des Mannes bekämpfen!

    Welch Ironie, in Zeiten von Kandel und Freiburg!

  9. Seit 27 Jahren bin ich mit einem arabischen islamischen Ehemann verheiratet – und zusammen sind wir seit 36 Jahren. Wir haben 4 Kinder. – Ich bin weder verbittert noch konvertiert oder sonst irgendwie unterdrückt , sondern zufrieden. Wir leben ein ganz normales Leben und mir gefällt es immer noch. Und ich kenne eine Reihe anderer gemischter Ehen, manche haben gehalten und manche sind inzwischen getrennt – so wie bei deutschen Ehen auch. – Die Welt wird sich daran gewöhnen müssen, dass zunehmend gemischte interkulturelle Beziehungen und Ehen stattfinden werden. –

    1. Liebe Karin, das ist schön für Sie und ich glaube und gönne es Ihnen auch.
      Ein kleine Frage dazu: wie viele gemischte interkulturelle Ehen kennen Sie eigentlich, in denen die Frau muslimisch ist und nicht der Mann?

  10. Meine Güte, diese Spitzfindigkeiten immer… habt ihr keine anderen Probleme?

  11. „von 17 auf 19 korrigiert“

    Zählen bei der Altersangabe von Flüchtlingen eigentlich nur die Schaltjahre?

  12. Die AfD hat mit ihrem Widerstand gegen die Masseneinwanderung weitgehend recht. Gut, dass die Altersangaben zu den Personen im Film hinterfragt wurden. Ich traue den öffentlichen Rundfunkanstalten schon lange nicht mehr.

    Joachim Datko – Ingenieur, Physiker

    1. Die AfD hat nur bei den Themen Recht, bei denen Sie zufällig einen Konsens mit CDU/SPD hat. Alles andere ist völliger Unsinn. Herr Datko, sollten Sie den wirklich Physiker sein, reicht eine oberflächliche Betrachtung der volkswirtschaftlichen Probleme nicht mehr aus.

      Eine tiefe Analyse des demografischen Wandels in der BRD zeigt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein dramatisches Problem aufkommen, was niedrige Geburtenrate und den starken Mangel an Jugendlichen zur Ausbildung und zum Studium angeht. Was meinen Sie den was der politische Stunt mit dem doppelten Abiturjahrgang verschleiern sollte?

      Wir brauchen ca. 0,5 – 1 Million Flüchtlinge (unter 40 Jahre) im Jahr und müssen diese innerhalb von 2 Jahren Arbeitsmarkt reif integrieren. Ein Coaching und Toleranz gegenüber anderen Kulturkreisen muss an unseren Schulen und in unseren Herzen pflicht werden.

      Die 2. und 3. Weltländer haben zweistellige Zuwachsraten in Bevölkerung und Wirtschaft. Wir freuen uns über 2-3%. Und bei der Bevölkerung sind wir mit -2% zufrieden.

      Wer wie die AfD denkt ist der Feind vom Staat, dieses Gedankengut will Deutschland abschaffen. In dem es ausstirbt. Wir müssen unsere Werte auf gut formbare, verängstigte und integrierbare Flüchtlinge übertragen. Und uns nicht der Aufgabe verweigern die Zukunft der Welt in Wirtschaft und Bevölkerung mitzugestalten.

      1. Na ja, nüchtern betrachtet heißt das wir holen uns Analphabeten ins Land mit einer verkorksten Jugend,traumatisiert vom Krieh und mit einer Ideologie die nicht in unser Weltbild passt. Die ebenfalls nicht ganz Regelkonform ausgelebte Religion ist auch schon fragwürdig. Dann lieber Kinderlos mit kleiner Geburtenrate. Lieber ein kleiner gesunder Stall, alls ein nicht zu bezahlendes Irenhaus.
        Onkel Hotte

      2. Wir brauchen bis zu 1 Million qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland, sofern sich die wirtschaftliche Lage nicht grundlegend ändert oder andere Methoden gefunden werden, um den Arbeitsmarkt zu entlasten. Z. B. könnte es neue Rationalisierungsschübe geben oder neue verschleißärmere Produkte oder was auch immer. Bevor man sich am Ausland bereichert, sollte man nach neuen Wegen suchen, und auf die Dauer alle Möglichkeiten ausschöpfen, die eigene Geburtenrate zu erhöhen, um mittelfristig auf umfangreichen Abzug qualifizierter Arbeitskräfte aus dem Ausland nicht mehr angewiesen zu sein. Daß die exorbitanten Geburtenraten in Ländern der 3. Welt das Hauptproblem ihrer Entwicklung sind, selbst wenn sie es schaffen sollten, Millionen davon nach Europa zu verlagern, sollte allgemein bekannt sein. Länder alter Kultur wie China und Indien sind das Problem angegangen, und zumindest China hat große Erfolge auf diesem Gebiet. Migranten aus Afrika, dem Orient und Zentralasien, bes. wenn sie islamisch geprägt sind, tragen nur wenig zum Fortschrtitt hierzulande bei, im Gegenteil: sie schaffen aufs ganze gesehen ständig neue Probleme und kosten immense Steuergelder. Sie integrieren sich auch, aber zumeist in ihnen vertraute Parallelgesellschaften, weshalb der Aufruf, sich bitte integrieren zu wollen, völlig daneben geht. Sie sind ja integriert, bloß nicht in die deutsche Gesellschaft, sondern in eine Gesellschaft in Deutschland. Wo findet man die „verängstigten Flüchtlinge“, die „gut formbar“ sind?

      3. Sie verwechseln offenbar das Asylrecht mit gelenkter Einwanderung.

        Abgesehen davon ist 0,5 – 1 Mio. Zuwanderer pro Jahr völlig übertrieben.

  13. Im Artikel heißt es: „Im Lichte des furchtbaren Tötungsdelikts in Kandel hat der an sich harmlose Film nun eine ungeahnte Brisanz bekommen.“ Das ist kein „an sich harmloser Film“, weder vor noch nach Freiburg und Kandel. Aufgabe aller Erwachsenen, die mit Erziehung und Sozialisation junger Leute, zumal von Mädchen und jungen Frauen zu tun haben, müßte es sein, nachdrücklich auf die nahezu unüberwindbaren Abgründe hinzuweisen, die unsere Kultur, Tradition und Lebensweise von orientalischen, afrikanischen und zentralasiatischen Kulturen trennen. Alle diese fremden Kulturen sind islamisch und überwiegend tribalistisch sowie kollektivistisch geprägt. Die hierarchisch geordnete, männerdominierte Gemeinschaft, in die man hineingeboren wird und aus der es kein Entrinnen gibt, geht allemal dem Individuum, der Gesellschaft und dem staatlichen Gemeinwesen vor. Der Horizont der Zuwanderer ist entsprechend eng und unflexibel. Mit einem Wort: Sie sind aus unserer modernen Sicht atavistisch. Eine intime Freundschaft zwischen „Jünglingen“ (die meist schon etwas älter sind) aus besagten Kulturkreisen und einheimischen, individualistisch geprägten Mädchen und Frauen kann in der Mehrzahl der Fälle nur traurig bis tragisch enden, es sei denn, die Frau gibt sich auf. Es gibt genügend Beispiele, selbst von bitter enttäuschten älteren Frauen. Warum werden sie nicht breit diskutiert, sondern systematisch verschwiegen? Warum opfert man junge Frauen auf dem Altar einer wahnhaften Vorurteilslosigkeit? In meinen Augen ist der Film kriminell und müßte verboten werden.

  14. Es ist allzu offensichtlich, welche Ziele der Syrer mit dieser Beziehung verfolgt. Nach seinen Wertvorstellungen ist das junge Mädchen keine Heiratskandidatin sondern dient nur dazu, sich ein Bleiberecht zu verschaffen.

    1. ……und hinzukommend kann er billig bei der deutschen Prinzessin Malvina seine sexuellen Bedürfnisse befriedigen.
      Es sollte in Deutschland mehr von diesen willigen Malvinas geben, dann würde es sicherlich nicht derart viele sexuelle Übergriffe auf Mädchen und Frauen geben.

  15. Zitat aus dem Artikel: „Ein wenig seltsam bleibt die Alterskorrektur freilich…
    (…) Vertrauenserweckend wirkt diese Form der Korrektur aber auch nicht.“

    Das ist ganz einfach zu erklären: Die angebliche Doku ist in Wirklichkeit ein Propagandastück, dessen Trick mit dem Alter dummerweise aufgeflogen ist.

    Genau wie der Trick, vor allem die wenigen Flüchtlingskinder und -frauen zu zeigen, obwohl die Masse der „Flüchtlinge“ vor allem Männer sind.

    Der Großteil der Flüchtlings- und Buntheitspropaganda läuft immer noch ungestört, und als „Journalismus“ getarnt, vor allem in den öffentlich-Rechtlichen Sendern.

    1. Lt. ersten Meldungen 2015 handelte es sich bei Flüchtlingen überwiegend um Akademikerinnen und Kinder, so zumindest die Bilder in den Nachrichten. Dort wurden – wie so oft – große Kinderaugen und Frauen mit Baby gezeigt, dass diese aber nicht einmal 1/3 der Flüchtlinge ausmachen und „plötzlich“ nicht alle Flüchtlinge Akademiker sind … ein Schelm … 😉

  16. Sehr geehrter Herr Winterbauer,

    die Tatsache, dass der Staatsfunk klammheimlich eine Aktualisierung des Alters von Diaa vorgenommen hat, ist kein gefundenes Fressen für rechte Kreise. Vielmehr bestätigt der skandalöse Vorgang das Manipulationen der Medien im Zusammenhang mit den angeblichen Flüchtlingen Methode haben. Das Sie zu keinem Zeitpunkt besorgt sind, dass minderjährige Mädchen und Jungen mit Mittzwanziger aus dem arabischen und afrikanischen Kulturkreis in der Schule sitzen, zeigt mir Ihr kindliches naives Weltbild. Völlig entrückt von der Realtiät in der wohlstandsverfetten linksgrünen Filterblase. Ich stimme dem Vorschlag von Boris Palmer von den Grünen zu. Alle angeblichen Mufls sind der Bringschuld, ansonsten wie Volljährige behandeln. Dieses Land entwickelt sich mit rasender Geschwindigkeit in einen Failed State.

  17. 17 Jahr… graues Haar, so stand er vor mir…

    Der Asylforderer sieht für mich eher wie 25-30 Jahre alt… was wohl ein Test ergeben würde???

    Erschreckend, wie ein deutsches Kind einem Erwachsenen Pädophilen zugeführt wird… vor laufenden Kameras des KIKA (Kinderf. -Kanal).

    Man stelle sich das mal umgekehrt vor…. übrigens ist die Meldung schon 2-3 Tage in sämtlichen alternativen Medien an vorderster Stelle präsent…

  18. Hmmm, wenn man die Beziehung dieses Erwachsenen mit einer 16jährigen kritisiert, ist man ein Nazi-Rassist, aber in anderen Fällen wird sowas Kindesmissbrauch genannt.
    Die Linken messen mit zweierlei Maas und pflegen eine toxische Doppelmoral. Die pauschale Kritik des Autors an den „bösen Rechten“ greift nicht, oder ist die Bild auf einmal auch „rechts“?
    Ich muss dem AfD-Abgeordneten Recht geben, die öffentlich-rechtlichen machen zu viel Propaganda.
    Obligatorische Alterstests sind ein absolutes Muss.

    1. Seit wann sind Beziehungen zu 16(!)-Jährigen Kindesmissbrauch? Ein Kind sind Sie nach deutschem Recht schon mit 14 nicht mehr und mit 16 dürften Sie Beziehungen führen, mit wem Sie wollen (es sei denn, es liegt ein Abhängigkeitsverhältnis a la Schutzbefohlener/Lehrer oder Zwang vor).

    2. Dann sollte man in Deutschland mal einen Wissenstest einführen,
      bzw. für etliche rechtsgepolte Schreiberlinge auch mal einen
      IQ-Test!

  19. Mittlerweile hat der tiefgläubige Erstgeborene auch seine Mission erfüllt und die ganze Moslem-Sippe nachgeholt: Mutter, Vater, zwei Brüder und zwei Schwestern. Alle drei Frauen mit Kopftuch, wie es sich für streng religiöse Moslems auch gehört. Das völlig unerfahrene, naive und gutgläubige Teenie Malvina wurde hier in eine Welt katapultiert, in der es sehr bald ein bitterböses Erwachen geben könnte, ja sogar mit hoher Wahrscheinlichkeit geben wird, denn wenn sie sich den moslemischen Gesetzen widersetzt oder gar mit dem Herrenmenschen Schluß macht, ist mit dem Schlimmsten zu rechnen. Nach Mia und Maria sollte es keine Malvina mit einem ähnlich erschütternden Schicksal geben.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.