Partner von:
Anzeige

TV-Bilanz 2017: Unter-50-Jährige schauen immer weniger, RTL, ProSieben und Sat.1 verlieren massiv

junge-leute-gucken-nach-wie-vor-gern.jpg

Für die großen deutschen privaten TV-Sender war das Jahr 2017 ein recht dramatisches - und das in vielerlei Hinsicht. So nahm der TV-Konsum beim umworbenen jungen Publikum so massiv ab wie nie zuvor, zudem büßten die großen sechs Privatsender mehr als 2 Marktanteilspunkte bei den 14- bis 49-Jährigen ein. Der große Stabilitätsfaktor des Jahres war trotz fehlender Fußball-WM oder -WM das ZDF.

Anzeige
Anzeige

Nur noch 160 Minuten schauten die 14- bis 49-Jährigen in Deutschland im Jahr 2017 pro Tag fern. Was sich nach einer stolzen Zahl anhört – immerhin 2 Stunden und 40 Minuten täglich – relativiert sich, wenn man die Entwicklung der vergangenen Jahre zu Rate zieht. So waren es im Jahr 2016 noch 171 Minuten und in den Rekordjahren 2010 und 2011 noch 192 Minuten. In nur sechs Jahren verlor das Fernsehen also mehr als eine halbe Stunde der Zeit der 14- bis 49-Jährigen.

Zu den Gründen für den schrumpfenden TV-Konsum gehört natürlich das Thema Online-Bewegtbild. Auf Streaming-Dienste wie Netflix entfallen bei den 14- bis 49-Jährigen laut SevenOnes „Viewtime Report“ bereits 14 Minuten pro Tag, auf kostenlose Online-Videos von Plattformen wie YouTube, aber auch den Sender-Mediatheken weitere 21 Minuten. 35 Minuten Video-Nutzung, die dem herkömmlichen Fernsehen fehlen und die ziemlich genau dem Rückgang der vergangenen Jahre entsprechen.

Doppelt bitter für die großen Privatsender: Die jungen Menschen, die fernsehen, schauen immer seltener RTL, ProSieben, Sat.1 & Co. So schrumpfte der Marktanteil von RTL bei den 14- bis 49-Jährigen mit 12,2% auf den geringsten Wert seit Ende der 1980er-Jahre, ProSieben büßte mit 9,5% sogar 0,9 Punkte gegenüber 2016 ein und landet auf einem 25-Jahres-Tief – und Sat.1 ergeht es mit 8,4% so wie RTL. Auch RTL II und kabel eins verloren deutlich, einziger Gewinner unter den sechs großen Privatsendern war Vox.

Anzeige

Immerhin: Die 2,3 Marktanteilspunkte, die die sechs großen Kanäle einbüßten, sammelten teilweise kleine Sender aus den beiden großen Familien RTL und ProSiebenSat.1 ein. So stellte Nitro mit 1,9% einen neuen Rekord bei den 14- bis 49-Jährigen auf, ebenso Sat.1 Gold mit 1,5%, ProSieben Maxx mit 1,3% und RTL plus mit 0,9%. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass die großen Privatsender immer unattraktiver für die Zuschauer werden.

Im Gesamtpublikum erreichen RTL, Sat.1 und ProSieben gemeinsam gerade noch etwas mehr als 20%. In den besten Zeiten waren es mehr als 42%. Der große Stabilitätsfaktor heißt hier ZDF. Obwohl es im Jahr 2016 eine Fußball-EM gab und 2017 kein vergleichbares großes Sport-Ereignis bestätigte der Sender seinen Marktanteil von 13,0%. Zum ersten Mal seit 2006 gab es für das ZDF zwei aufeinanderfolgende Jahre mit 13% oder mehr. Und: zdf_neo steigerte sich von 2,1% auf den neuen Rekord von 2,9%, ZDFinfo erreichte stabile 1,2%. Das Erste hingegen fiel hingegen auf historisch schwache 11,3% und damit immer weiter hinter das ZDF zurück.

Das ZDF liefert auch zwei Zahlen, die zeigen, in welche Richtung sich TV-Konsum auch verlagern kann. So wurde der Jahresrückblick der „heute-show“ in der Mediathek 903.000 mal aufgerufen und war damit online die erfolgreichste Sendung des Jahres, der Clip „Germany Second“ aus dem „Neo Magazin Royale“ von Jan Böhmermann kam auf YouTube auf sagenhafte 10,3 Millionen Views. Das lineare Fernsehen verliert das junge Publikum, doch die Inhalte des Fernsehens werden trotzdem geschaut.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da wundern sich die Sender auch noch warum die Quoten schrumpfen? Ist mir unverständlich!
    1. Viel zu viel Werbung!! Einen Film mit Werbung mehrfach zu unterbrechen geht mal gar nicht!!
    2. Einen Film verkleinern und parallel Werbung einblenden ist ein absolutes NoGo!
    3. Service-Einblendungen sind ebenfalls absolute NoGo’s. Dafür habe ich einen Programmguide und eine TV-Zeitschrift. Die mistigen Einblendungen braucht kein Mensch.

    Ist mir aber inzwischen Alles egal, denn ich schaue nur noch Amazon, Netflix usw. seit ich schnelles Internet habe.

  2. „Das lineare Fernsehen verliert das junge Publikum, doch die Inhalte des Fernsehens werden trotzdem geschaut.“ – Der Schlusssatz ist doch etwas vereinfachend, wenn als Beleg nur einzelne Comedy-Highlights herhalten können. Längst nicht alles aus dem Programm hat on demand gute Distributionschancen. Comedy zählt dazu, hochwertige Dokumentationen, Fiktionales, Exklusives, Investigatives, Spektakuläres, Emotionales, Nutzwertiges – jeweils dann, wenn es im On-demand-Umfeld einen USP bietet, idealerweise sogar einen so großen, dass er virale Effekte auslöst. Das ist ein strenges Kriterium, das längst nicht alle TV-Inhalte erfüllen. Daher werden die linearen Reichweitenverluste nicht automatisch kompensiert, wie es der Satz suggeriert, sondern nur dann, wenn die Inhaltestrategie angepasst wird.

  3. Millionen kriegen kein DSL. Die Google-Dienste für z.b. Lokale Dienste funktionieren ausserhalb der Fußreichweite vom Google-Headquarter in Hamburg wohl eher schlecht. Wer natürlich bequem in der Großstadt wohnt, kriegt die Realität in den Outlands gar nicht mehr mit und wundert sich über 24% für AfD in manchen Bundesländern oder Brexit oder den Trump-Sieg !
    http://meedia.de/2017/09/20/fernseh-studie-15-prozent-der-deutschen-zahlen-keinen-rundfunkbeitrag-82-prozent-halten-ihn-fuer-zu-hoch/

    35% haben anscheinend nicht mal RTL in der Senderliste oder nur ganz hinten http://meedia.de/2017/09/20/fernseh-studie-15-prozent-der-deutschen-zahlen-keinen-rundfunkbeitrag-82-prozent-halten-ihn-fuer-zu-hoch/ ( „35 Prozent“ ) was vielleicht zu http://www.golem.de/news/medienanstalt-analogabschaltung-im-tv-kabelnetz-kommt-1509-116192.html passt.

    Davon abgesehen herrscht Vollbeschäftigung und Überstunden. Man kriegt ja vielleicht schlechter Kandidaten für Casting-Shows weil die lieber Studium oder Lehrstelle anfangen und auch für Dschungelcamp/Promi-Big-Brother/Promi-Haus weil auch Z-Promis aktuell gut ausgelastet sind. In der Rezession ist es anders herum. Xing hilft aktuell ja auch den Arbeitgebern, gute Kandidaten zu finden. Das Kundenwachstum mit Bezahl-Accounts kommt erst in der Rezession wenn jeder Arbeiter/Angestellter bezahlt um bei Xing und LinkedIn bessere Chancen zu haben. Die Eisdielen haben im Winter ja auch geschlossen und Mallorca-Deutsche (wie Goodbye Deutschland zeigt) haben ausserhalb der Saison weniger zu tun oder müssen die Geschäfte/Discos/Restaurants/… schliessen bis die Saison wieder beginnt.

    Davon abgesehen kann Apple mit erweitertem Preisbereich von 399(?) für iPhoneSE, 550 Euro für iPhone7(?), iPhone8 im gängigen Preisbereich, iPhoneX 1000-1300(?) Euro gigantisch große Kundenmengen als früher ansprechen und das Fundament stärken. Die Leute kaufen lieber 99Euro-10″-Tabletts weshalb sich viele App-Entwickler Verbesserungen für iPad und AppleTV sparen.
    Was hier nämlich immer vergessen wird (bei Apple oder Amazon mit den Umsätzen aber nicht) sind die tägflichen Prozent-Summen der Sendergruppen. RTL sendet ja nicht Dschungelcamp+DSDS und RTL2 NakedAttraction&GameOfThrones und SuperRTL Disney-Filme
    und VOX Höhle der Löwen und Pro7 the Voice und Sat1 Supermodel gleichzeitig. Man muss denen nicht helfen, sich arm und bedürftig zu stellen damit die Werbezeiten durch Lindner sofort nach dem EU-Beschluss maximiert werden. http://meedia.de/2017/08/30/ausweitung-der-primetime-werbezeiten-rtl-rechnet-2019-mit-groesseren-spielraeumen-fuer-tv-sender/
    Die Hälfte ist online und Sky Atlantic ist vermutlich ein Sender vom deutschen Sky oder nicht ? http://meedia.de/2017/08/29/game-of-thrones-bricht-in-den-usa-alle-zuschauerrekorde-auch-dank-streaming/
    Sind die Online-Zuschauer-Zahlen immer noch erst 40 Tage später während GfK/IVW/AGOF oder irgendwer ich glaube die Abrufzahlen für Meedia oder Spiegel-Online ich glaube sogar schon täglich meldet ? So geht Ehre: http://meedia.de/2017/08/16/agof-veroeffentlicht-erstmals-daily-digital-facts-ab-herbst-tagesaktuelle-internet-reichweiten/
    Ist Online-Print also besser als Online-TV ? Hat Spiegel-Online RTL-online werbe-technologisch besiegt ?
    http://meedia.de/2016/09/28/die-agf-fuehrt-im-januar-endlich-gemeinsame-tv-und-streaming-reichweiten-ein/ für Mathematische Komplexität gibts FPGAs und M$ hat die meisten FPGAs in der Welt (als Kunde!) und betreibt wohl Bing damit http://www.economist.com/news/business/21717430-success-nvidia-and-its-new-computing-chip-signals-rapid-change-it-architecture („Bing“ suchen). Bitcoiner tauschen laut CNBC-Interview ihre Bitcoiner-Chips alle 9 Monate in den gemieteten Rechenzentrums-Racks aus.

    Ich glaube DSDS wird nachts und Sonntag mittag/nachmittag wiederholt. Das muss man auch zusammenrechnen wie auch die vielen kleinen Sender der Sendergruppen.

    Kleine Sender gibts dankenswerterweise auch immer mehr und lohnen sich schon ab 0.5% und iPhone kann 4k aufnehmen und Technik und Verbreitung scheinen billiger zu werden (oder die Einnahmen) weil deutsche Lokalsender inzwischen oder bald auch HD ausstrahlen: http://www.dwdl.de/interviews/64731/hrner_wir_wollen_bis_mitte_2018_berall_prsent_sein/ http://www.otv.de/mediathek/tag/hd/ http://www.dwdl.de/nachrichten/64952/regionalsender_studio47_sendet_in_weiteren_stdten/
    Die heulen nicht herum und wachsen fleissig und vielleicht so schnell wie Apple und liefern und senden kostenlos in Full(?)HD wie schon ZeeOneHD und ServusTVDeutschlandHD und natürlich SkySportNewsHD und die Shopping-Sender. ÖR mit 8(?) Milliarden sendet doch wohl nur 720.
    Man muss den Rentnern aber beibringen, die oft misratenen User-Interfaces vieler Fernseher zu bedienen und zu wissen was wann wo läuft, wozu viele China-Handies Infrarot-sender haben.

    Aber die Leute arbeiten und es herrschen Überstunden: http://www.golem.de/news/medientage-muenchen-auch-streaming-hat-eine-hauptsendezeit-im-wohnzimmer-1610-124052.html https://www.dwdl.de/nachrichten/62789/rach_das_muss_man_komplett_anders_aufziehen/ „Vollbeschäftigung“

    Hint an Werbe-Hasser: Ich schaue die WerbeTV-Sender per Astra auf Schweizerisch oder Österreichisch. Dort entfällt ein Teil der deutschen Werbung. Und bei neo und One ist mir auch keine Werbung aufgefallen. Ist wohl nur im Vorabend-Programm und man kann bei Eigenwerbung in die Küche gehen oder was sinnvolles machen oder bei Sherlock dank Audiodescription Bügeln oder Wäsche zusammenlegen. Und ServusTV Deutschland HD, eoTV usw. gönne ich die Werbung.

    http://www.dwdl.de/nachrichten/64972/mediamarkt_kritisiert_tvsender__und_will_ihnen_helfen/ er soll besser mal zum Kunden fahren und denen die Senderliste einrichten und Bedienung (Aufnahme, parallel aufnehmen und was anderes schauen, Suchfunktionen (quasi google-Alerts für TV-Sendungen) einrichten) wirksam und nachhaltig erklären. Dann merkt er das viele TVs praktisch unbenutzbar sind und ShowView kommt zurück. Bei Aldi gibts Updates http://www.heise.de/security/meldung/IP-Kameras-von-Aldi-als-Sicherheits-GAU-3069735.html und bei Tesla. Bei Dieselgate oder vielleicht auch Miele http://www.golem.de/news/internet-of-things-fehler-in-geschirrspueler-ermoeglicht-zugriff-auf-webserver-1703-126953.html anscheinend nicht. Autos, Lichtschalter und Türschlösser sind immer mehr digital. Keinen kümmern täglich 1 Milliarde verlorene Lebenszeitstunden durch miese Software und Geräte. Denn wer auf Android wartet, kann kein TV+Werbung gucken.
    Aufmerksamkeits-Minuten sind keine Selbstverständlichkeit. Die kleinen flinken Säugetiere besiegten ja auch die fetten rückständigen Dinosaurier und knabberten deren Eier weg. Den Sendergruppen geht es gut genug. Trotz kümmerlichem iphone8-Anteil hat Apple vielleicht gigantomanische Quartalsgewinne mit 7 und SE und X. Sich zum Sprecher der Werbemaximalisierer zu machen ist keine Leistung und erinnert nur an http://meedia.de/2017/07/18/angeblicher-insektenschwund-wie-die-medien-in-die-gruen-rote-wahlkampffalle-tappten/ http://meedia.de/2017/12/22/meedia-wochenrueckblick-wie-bayer-ein-populistisches-glyphosat-video-vom-wwf-konterte/

    BMW ist RollceRoyce+BMW+RoverMini(?) oder Tesla ist X+S+3 und CocaCola hat vierzig oder so Marken und manche vermutlich fast nur in Deutschland und die Bier-Großkonzerne vermutlich hunderte lokaler Biermarken.
    RTL=RTL+RTL2+Vox+ntv+nitro+superRTL+RTLplus und wohl auch noch ToggoPlus! Kaum wer guckt RTL wenn Höhle der Löwen bei VOX läuft.
    Pro7=Pro7+Sat1+Kabel1+Pro7maxx+Sat1gold+kabel1doku+sixx+Österreich Puls4+ATV+ATV2 und Schweiz Puls8 laut Wikipedia. Die können dort sogar Bauer sucht Frau und Supermodel nur für Österreich (vermutlich profitabel) produzieren und sind gigantisch dort bei Politik-Berichterstattung http://www.dwdl.de/magazin/63126/wahlkampf_in_sterreich_sogar_p7s1_mischt_mit/ ! Der Torwart schiesst auch meist Null Tore beim trotzdem überlegenen FC Bayern München. Wenn Apples Profite sich verdoppeln sind schlechtere Zahlen beim iPadPro oder AppleWatch ja wohl egal. Wer Montags Pro7maxx schaut oder heute abend sixx gehört auch zu den Pro7-Zahlen.
    Aufteilen und sich arm rechnen zählt nicht. Am Ende zählt die Summe von Einnahmen und Ausgaben.

  4. Guten Tag,

    warum wurde in der TV-Bilanz für 2017 auf jegliche tabellarische Darstellungen von Quoten, Prozentzahlen etc. (wie im vergangenen Jahr, siehe: http://meedia.de/2017/01/02/tv-jahr-2016-em-pusht-ard-und-zdf-rtl-prosieben-und-sat-1-mit-schwaechsten-marktanteilen-seit-ueber-20-jahren/) verzichtet?

    Speziell die Übersichten zu „TV-Quoten im Jahr 2017: Top 20 im Gesamtpublikum“ und „TV-Quoten im Jahr 2017: Top 20 der 14- bis 49-Jährigen“ hätten mich (und möglicherweise noch weitere Nutzer) interessiert.

    Oder finde ich diese an anderer Stelle, in einem anderen Beitrag?

    Vielen Dank für jede Rückmeldung.

  5. Ihr könnt hier suchen, Prozentzahlen nennen, Statistiken auswerten.

    Es gibt für die Entwicklung genau einen (villeicht auch einen Zweiten) Grund!

    Die immer mehr penetrierende Werbung! DAS ist der Grund! Der zweite Punkt ist sind die bis zur Uendlichkeit geschnittenen Filme.

    Es bedarf keinem linearem Fernsehen mehr – es gibt wahrlich andere Quellen. Seien diese legal oder illegal – egal. Und der ältere Zuschauer hängt an seinem ZDF/ARD/Dritte

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia