Partner von:
Anzeige

„Wer weiß denn sowas XXL“ stark wie nie, aber hinter „Ein starkes Team“, 6 Mio. sehen Vierschanzentournee

wwsowas01.jpg
„Wer weiß denn sowas XXL“ im Ersten, Foto: NDR/Morris Mac Matzen

Kai Pflaume sammelte mit seinem XXL-Wissensquiz am Samstagabend so viele Zuschauer ein wie nie zuvor und zwar im jungen Publikum das Maß aller Dinge, musste sich insgesamt aber dem ZDF geschlagen geben, wo „Ein starkes Team“ den Tagessieg einkassierte. Das Erste punktete schon vorher mit Wintersport.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. „Wer weiß denn sowas XXL“ erreicht fast 7 Mio. Zuschauer und verpasst trotzdem den Tagessieg

Am Freitagvorabend hatten schon fast 4 Mio. die regulären Folgen des Wissensquiz mit Kai Pflaume eingeschaltet. Die Sonderausgabe mit prominenten Gästen wie Steffen Henssler, Kurt Krömer, Gaby Dohm, Cordula Stratmann, Jürgen Prochnow und Dieter Bohlen setzte am Samstagabend nun nochmal einen drauf. 6,67 Mio. schalteten für die Drei-Stunden-Show das Erste ein, so viele Zuschauer wie nie zuvor. Der Marktanteil für „Wer weiß denn sowas XXL“ lag bei hervorragenden 21,7%. Für den Tagessieg im Gesamtpublikum reichten diese Werte trotzdem nicht. Denn im ZDF war „Ein starkes Team: Familienbande“ noch stärker und erreichte sogar 7,13 Mio. Samstagszuschauer, der Marktanteil lag wegen der kürzeren Dauer nur knapp über dem des Quiz-Konkurrenten, nämlich bei 21,8%. Im jungen Publikum sieht die Sache etwas anders aus: Dort setzte sich „Wer weiß denn sowas XXL“ mit 14,0% Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen an die Spitze, 1,34 Mio. entschieden sich für die skurrile Fragerei im Ersten – keine andere Sendung hatte am Samstag mehr junge Zuschauer. Mit 1,06 Mio. und 10,8% lief es aber auch für „Ein starkes Team“ ganz und gar nicht schlecht.

2. Großes Interesse am Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf, Sport 1 punktet mit Darts-WM

Das Erste war zudem mit Wintersport erfolgreich, den Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf, den der Pole Kamil Stoch gewann und bei dem Richard Freitag auf Platz zwei landete, sahen am Nachmittag zunächst 5,67 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren, bevor nach einer  „Tagesschau“-Unterbrechung ab 18 Uhr schließlich 6,21 Mio. dabei waren. Das sicherte den Springern die Plätze 3 und 5 im Ranking der meistgesehenen Sendungen vom Samstag (die 20-Uhr-„Tagesschau“ landete mit 5,97 Mio. auf Platz 4 dazwischen). Außerdem konnte das Erste gute Marktanteile von 28,8% und 27,1% verbuchen, bei den 14- bis 49-Jährigen waren es 16,9% und 15,6%. Weitere 470.000 Zuseher sammelte Eurosport ein. Ab 15 Uhr hatten im Ersten bereits 2,20 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren (14,4%) „Tour de Ski: Sprint Damen und Herren“ eingeschaltet. Die Doku „Ski am Limit mit Felix Neureuther“ verfolgten ab 19.15 Uhr 2,09 Mio. (15,1%). Die Darts-WM in London hat Sport 1 bereits zum Viertelfinale gute Quoten beschert, das Halbfinale wollten nun sogar 1,34 Mio. Zuschauer ab 3 Jahren sehen.

3. RTL mit Ehrlich Brothers im jungen Publikum nur knapp zweistellig

Anzeige

Im Anschluss an den Krimi zeigte das ZDF noch „James Bond 007: Casino Royale“ für 2,79 Mio. Agentenfans (11,5%). Das Erste hatte ab kurz vor Mitternacht noch den Oscar-ausgezeichneten Film „The King’s Speech – Die Rede des Königs“ im Programm, für den blieben allerdings nur  750.000 Zuschauer wach, was 6,3% Marktanteil entsprach. Stärkstes 20.15-Uhr-Programm der Privaten war Teil 2 der RTL-Zaubershow „Die Ehrlich Brothers präsentieren: Showdown der weltbesten Magier“ (2,39 Mio. und 7,4%), die sich im jungen Publikum allerdings noch hinter dem Ersten und dem ZDF einreihen musste und nur 10,4% Marktanteil schaffte; 1,02 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen zu, weniger als zuvor bei „RTL aktuell“ und „Explosiv Weekend“. Denselben Marktanteil erzielte im Anschluss „Die zauberhafte Welt der Ehrlich Brothers“ (mit 0,96 Mio.).

4. ProSieben und Sat.1 knapp unter 10% mit Bully und Harry Potter

Den übrigen Privatsendern gelang um viertel nach acht nicht einmal der Sprung in die Zweistelligkeit, die meisten 14- bis 49-Jährigen versammelte ProSieben für den Bully-Film „(T)Raumschiff Surprise – Periode 1“, nämlich 0,96 Mio. (9,7%). Knapp dahinter folgt Sat.1 mit „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ und 0,90 Mio. (9,4%). Bei 6,8% reiht sich der Vox-Film „Beim ersten Mal“ mit 0,66 Mio. ein. Und dann geht’s steil bergab, zum einen für kabel eins und „Hawaii Five-0“, das auf 4,1% und 4,4% kam (0,39 und 0,45 Mio.), zum anderen für RTL II und „Aviator“, das mit 290.000 jungen Zuschauern und 3,0% völlig chancenlos blieb.

5. 3sat mit Jahresrückblicken von Priol und Nuhr vor WDR-Nachkriegsdrama

Gegen Show und Krimi setzte der WDR in seinem Dritten Programm das TV-Nachkriegsdrama „Die Himmelsleiter – Sehnsucht nach Morgen“ mit Christiane Paul, mit 740.000 bzw. 870.000 Zuschauern ab 3 Jahren bzw. Markanteilen von 2,2% und 3,0% hielt sich die Sehnsucht der Zuschauer aber in Grenzen. 3sat sammelte mit seinen kabarettistischen Jahresrückblicken mehr Zuschauer ein, erst 0,98 Mio. (3,0%) für „Urban Priol: TILT! – Tschüssikowski 2017“, dann 0,96 Mio. (3,1%) für „Nuhr 2017 – Der Jahresrückblick“. Die letzte Folge von „Bauerfeind – Die Leseshow“ lief später noch für 320.000 Wachgebliebene (2,0%). 0,92 und 0,97 Mio. sahen im NDR zwei „Traumhotel“-Schmonzetten (2,8% und 3,3%). Knapp unter 1 Mio. Zuschauern blieb auch der BR mit der dritten Rita-Falk-Verfilmung „Schweinskopf al dente“, 900.000 entschieden sich für die Heimatkrimikomödie (2,8%). Der MDR bekam die starke Konkurrenz der öffentlich-rechtlichen Hauptprogramme ebenfalls zu spüren, „Ein Kessel Buntes – Silvester-Spezial“ muss sich mit 0,74 Mio. und 2,3% begnügen.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia