Anzeige

Sat.1-Zweiteiler „Keine zweite Chance“ stürzt unter kabel eins, „6 Mütter“ klettert bei Vox auf 9,5%

sechs-muetter.jpg
Vox-Reihe "6 Mütter" mit Mirja du Mont, Verona Pooth, Caroline Beil, Gastgeberin Ute Lemper, Anne-Sophie Briest und Patricia Kelly (v.l.n.r.)

Bitterer Abend für Sat.1: Der Abschluss des eigenproduzierten Zweiteilers "Keine zweite Chance" lief am Dienstag noch mieser als bei der Premiere vor einer Woche: 590.000 14- bis 49-Jährige reichten nur für miserable 6,3% und Prime-Time-Platz 7 hinter RTL, dem Ersten, ProSieben. Vox, Sky Sport Bundesliga und kabel eins. Bei Vox steigerten sich "6 Mütter" auf starke 9,5%.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Sat.1 versagt komplett mit „Keine zweite Chance“

Verlierer des Abends war im deutschen Fernsehen am Dienstag eindeutig Sat.1. Nachdem schon nur 700.000 14- bis 49-Jährige den Auftakt des Zweiteilers „Keine zweite Chance“ sahen und ihm schwache 7,1% bescherten, ging es eine Woche später auf noch schlechtere 590.000 und 6,3% herab. Im Gesamtpublikum kam der Abschluss der Produktion mit 1,96 Mio. Sehern auf etwas bessere 6,6%, muss aber insgesamt als klarer Misserfolg verbucht werden. Die „akte 20.17“ sahen um 22.20 Uhr nur 350.000 14- bis 49-Jährige – desaströse 5,0%.

2. Vox und kabel eins legen mit „6 Mütter“ und „Rosins Restaurants“ zu

Besser als vor einer Woche lief es am Dienstagabend für Vox und kabel eins. Bei Vox steigerten sich die „6 Mütter“ auf hervorragende 900.000 14- bis 49-Jährige und 9,5%, das ist der zweitbeste Marktanteil für die Reihe. Nur bei der Premiere 2016 lief es noch besser. Bei kabel eins erzielten „Rosins Restaurants“ mit 610.000 jungen Zuschauern gute 6,5%. RTL II blieb mit „Zuhause im Glück“ hingegen bei schwachen 380.000 und 4,0% hängen.

3. RTL und ProSieben mit Serien im Mittelmaß

Anzeige

Solide Zahlen erreichten in der Prime Time RTL und ProSieben. Bei RTL lief es für die beiden „Bones“-Wiederholungen mit 1,11 Mio. und 1,12 Mio. 14- bis 49-Jährigen, sowie jeweils 11,7% immerhin besser als zuletzt. ProSiebens „Simpsons“ verfehlten mit 9,6%, 9,3%, 9,3% und 9,8% zwischen 20.15 Uhr und 22.10 Uhr die 10%-Marke, für „Family Guy“ lief es danach mit 10,2% und 11,1% etwas besser. Den Tagessieg holte sich bei den 14- bis 49-Jährigen übrigens „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ – mit 1,65 Mio. und gewohnt grandiosen 19,6% vor der 20-Uhr-„Tagesschau“ des Ersten mit 1,16 Mio. und 13,1%.

4. Das Erste dominiert mit Serien und Bundesliga

Die klare Nummer 1 des deutschen Fernsehens hieß am Dienstagabend Das Erste. Auf den ersten drei Plätzen der Tages-Charts finden sich „In aller Freundschaft“, „Die Kanzlei“ und die 20-Uhr-„Tagesschau“. Die Nachrichten sahen 4,51 Mio. (15,3%), „Die Kanzlei“ danach 4,80 Mio. (15,8%) und „In aller Freundschaft“ schließlich 5,25 Mio. (17,4%). Auch die Bundesliga-„Sportschau“ war ab 22.50 Uhr ein Hit. Die Zusammenfassungen der vier Dienstags-Spiele, die in er Quoten-Statistik seltsamerweise einzeln ausgewiesen sind, erreichten 2,81 Mio. bis 2,89 Mio. Fans und Marktanteile von 14,7% bis 19,6%. Das ZDF blieb in der Prime Time schwach: „ZDFzeit“ zum Thema „Wie gut sind unsere Ärzte?“ blieb mit 2,02 Mio. Sehern bei 6,7% hängen, „Frontal 21“ erreichte danach auch nur 6,9%.

5. Sky punktet mit Bundesliga, der NDR mit „Visite“ und 3sat mit „Tod in der Eifel“

Nicht nur im Ersten, auch bei Sky gab es tolle Quoten mit der Fußball-Bundesliga. 1,32 Mio. Fans schalteten die Übertragungen ab 20.30 Uhr ein, ein Marktanteil von 4,5%. Neben der Konferenz (680.000) war das Spiel zwischen Mainz und Dortmund der größte Publikumsmagnet: 360.000 sahen es. Über die Mio.-Marke sprang in der Prime Time auch das NDR Fernsehen: 1,40 Mio. interessierten sich für das Magazin „Visite“ – 4,6%. Den 22-Uhr-„Tatort“ schalteten später noch 1,06 Mio. (5,0%) ein. Ebenfalls stark: der 3sat-Krimi „Tod in der Eifel“ mit 1,15 Mio. Sehern und 3,8%.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*