Partner von:
Anzeige

Stylingtipps für Ehemann und FDP-Chef Christian Lindner: Presserat „missbilligt“ Die Welt und ihre Vize-Chefredakteurin

Stylingtipps für den Ehemann schaden dem „Ansehen der Presse“: Der Presserat hat Dagmar Rosenfeld, stellvertretende Chefredakteurin, eine Missbilligung ausgesprochen
Stylingtipps für den Ehemann schaden dem "Ansehen der Presse": Der Presserat hat Dagmar Rosenfeld, stellvertretende Chefredakteurin, eine Missbilligung ausgesprochen

Der Beitrag war ohnehin ein eigenartiger und wurde in den sozialen Medien stark diskutiert: Im Bundestagswahlkampf gab Dagmar Rosenfeld, stellvertretende Chefredakteurin der Welt, den Spitzenpolitikern der kleinen Parteien "Stylingtipps". Darunter auch FDP-Chef Christian Lindner – Rosenfelds Ehemann. Der Presserat hat deshalb der Springer-Zeitung und Autorin Rosenfeld eine Missbilligung erteilt.

Anzeige
Anzeige

Rosenfeld hatte in dem Beitrag die Spitzenpolitiker Sahra Wagenknecht (Die Linke), Cem Özdemir (Grüne) und Christian Lindner (FDP) geschrieben und ihnen Tipps für ihr öffentliches Auftreten gegeben. Dabei ging es auch um Fragen des Stylings. Über Lindner schrieb die stellvertretende Chefredakteurin der Welt:

Der Spitzenkandidat der FDP mit Haut und Haaren für den Wiedereinzug in den Bundestag, dafür zeigt er sich in Wahlwerbespots schon mal im Unterhemd. Liberalismus ist für ihn auch eine Kopfsache: Um liberales Wachstum zu generieren, ließ er sich erst einmal Haare transplantieren.

Stiltipp: Bei der Wahl der Oberbekleidung für Werbespots künftig vorher die Ehefrau fragen.

Duft: Comme des Garçons, Amazingreen (riecht nach schwarz-gelb-grüner Regierung).

Der Presserat erkennt in diesem Fall, den er in seiner Mitteilung anonymisiert missbilligt, grundsätzlich „eine objektive Befangenheit der Journalistin“, heißt es in der Begründung. Nach MEEDIA-Informationen handelt es sich dabei um die Springer-Journalistin. „Die Tatsache, dass eine Redakteurin über ihren Ehemann und seine politische Konkurrenz berichtet, ist mit den presseethischen Grundsätzen nicht vereinbar“, kommentieren die Medienethik-Experten weiter. Und noch schärfer: „Eine solche Konstellation ist vielmehr geeignet, das Ansehen der Presse nach Ziffer 1 Pressekodex in Gefahr zu bringen und muss deshalb vermieden werden.“

Rüge für „Debattenbeitrag“ der Zucker-Lobby im Tagesspiegel

Über den Artikel in der Welt hinaus, hat der Presserat weitere Berichterstattungen bewertet und gerügt  – die schärfste Verurteilung wurde unter anderem gegenüber dem Berliner Tagesspiegel ausgesprochen. Dieser hatte in einem seiner Online-Portale einen Artikel unter der Überschrift „Vom Umgang mit Zucker“ veröffentlicht und das Stück der Initiative „Schmeckt Richtig!“, die von der deutschen Zuckerwirtschaft verantwortet wird, als Debattenstück ausgewiesen. Das „Partnerangebot“ wurde erst am Ende des Artikels als solches gekennzeichnet. „Der Ausschuss sah im Aufbau der Seite und der Bezeichnung und Darstellung werblicher Inhalte als „Debatten“ eine schwerwiegende Irreführung der Leser“, so der Presserat. Das Vorgehen verstoße gegen den Trennungsgrundsatz von redaktionellen Inhalten und Werbung gemäß der Richtlinie 7.1 des Pressekodex. Daraus ergebe sich ebenfalls eine Gefährdung des Ansehens der Presse.

OVB24 wird für „volksverhetzenden“ Beitrag verurteilt

Gerügt wurde auch das Online-Portal OVB24.de. Dies hatte einen Meinungsartikel eines AfD-Politikers veröffentlicht, den die Redaktion selbst als „zum Teil auch volksverhetzend“ einstufte, für den es aber nicht redaktionell verantwortlich zeichnete. Wie Focus Online im großen Stile Institutionen erlaubt, die Plattform für die Veröffentlichung von Pressemitteilungen zu nutzen, stellen auch die Oberbayern ihr Portal „Drittanbietern“ zur Verfügung. Dennoch behalte das Medium die redaktionelle Verantwortung, so der Rat. „Für diese Nutzerbeiträge muss die Redaktion laut Presserat gemäß Richtlinie 2.7 des Pressekodex die Einhaltung der publizistischen Grundsätze sicherstellen, wenn sie Verstöße selbst erkennt oder darauf hingewiesen wird. Entsprechend hätte die Redaktion den Beitrag gemäß ihrer eigenen Einschätzung nicht weiter veröffentlichen dürfen. Der Hinweis auf Fremdinhalte reicht nicht aus.“

Presserat kritisiert auch Frankfurter Neue Presse
Anzeige

Rügen erhielten auch die Frankfurter Neue Presse und die Zeitschrift Alles für die Frau, die von der Bauer Media Group herausgegeben wird. Erstere hat nach Ansicht des Presserates gegen den in Ziffer 8 des Pressekodex festgehaltenen Schutz der Persönlichkeit verstoßen. Im Artikel unter der Überschrift „Gäfgen fordert Freiheit: Entscheidung noch dieses Jahr“ hatte die Redaktion berichtet, dass der Mörder Gäfgen seit 2014 offiziell einen neuen Namen trägt und hatte diesen Namen veröffentlicht. Dazu teilte sie ihren Lesern mit: „Die Namensänderung soll seiner Resozialisierung dienen.“ Der Presserat widerspricht. „Gemäß Richtlinie 8.1 des Pressekodex soll die Namensnennung bei Berichten über zurückliegende Strafverfahren in der Regel unterbleiben. Dies gilt umso mehr, wenn es sich um einen geänderten Namen handelt, der einem Täter vom Staat zugebilligt wurde.“

„Wiederholtungstäter“ bei Alles für die Frau: Zeitschrift erhält Rüge für Diät-Artikel

Die Frauen-Zeitschrift wurde erneut wegen Missachtung des Schleichwerbeverbotes, das in Richtlinie 7.2 des Pressekodex formuliert worden ist, gerügt. „Die Zeitschrift veröffentlichte regelmäßig Doppelseiten, auf denen der Abnehmerfolg einer einzelnen Person vorgestellt wird. Die Texte verweisen an jeweils einer Stelle auf eine einzige Methode und nennen den entsprechenden Anbieter namentlich, zum Teil mit Link auf die Internetseite“, beschreibt der Presserat den Vorfall. „Dabei erfolgt keinerlei journalistische Einordnung der Methode. Beiträge der Zeitschrift waren wegen dieses Vorgehens bereits vom Presserat missbilligt worden, Alles für die Frau veröffentlichte aber weiterhin gleichartige Artikel.“

Neben den genannten Fällen erteilte der Presserat drei weitere Missbilligungen und insgesamt 32 Hinweise. Der Presserat bewertete 18 Beschwerden als begründet, verzichtete jedoch auf eine Maßnahme. 65 Beschwerden wurden als unbegründet erachtet.

 

Update (15. Dezember): 
In einer früheren Version hieß es, dass OVB24 das Online-Portal des Oberbayerischen Volksblatts sei. Das ist es nicht. Wir haben den Fehler korrigiert.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ach, wenn man öffentlich von der Blöd-Zeitung gemobbt wird und sich furchtbar ärgert …

    … gibt es für den männlichen Politiker doch eine ganz traditionelle Lösung: einfach nach Hause gehen und die Frau verdreschen.

    Und in diesem strahlend hell leuchtenden Glückszufall wird dabei sogar das Verursacherprinzip gewahrt!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia