Anzeige

iPhone X-Boom: Apple könnte im Weihnachtsquartal laut Marktforscher 89 Millionen Smartphones verkaufen

iphonex_front_side_flat.jpg
Endlich auf dem Markt: Apples neues Smartphone-Flaggschiff iPhone X © Apple

Seit nunmehr exakt einem Monat ist das iPhone X auf dem Markt – und es sieht ganz danach aus, als sollte Apple mit seinem neuen Smartphone-Flaggschiff neue Verkaufsrekorde aufstellen können. Nachdem Analysten aufgrund der verbesserten Liefersituation ihre Absatzschätzungen zuletzt nach oben angepasst hatten, zog heute auch der Martktforscher IHS Markit mit einer optimistischen Prognose nach. Angetrieben von der starken Nachfrage auf das iPhone X könnte Apple im laufenden Weihnachtsquartal einen neuen Verkaufsrekord verbuchen.

Anzeige
Anzeige

Der Run auf das iPhone ist ungebrochen: mehr als zehn Exemplare des Kultsmartphones verkauft Apple in diesen Tagen – pro Sekunde. Rund 600 pro Minute. Mehr als 3700 Stück pro Stunde. Die Rechnung lässt sich beliebig fortsetzen, bis am Ende des Quartals eine zweistellige Millionensumme mit einer ‚8‘ am Anfang steht – die Zahl der verkauften iPhones bis Ende Dezember.

Nachdem Tim Cook im Weihnachtsgeschäft neue Rekordumsätze zwischen 84 und 87 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt hatte, gilt nach Analystenschätzungen als gesichert, dass sich das iPhone zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember mehr als 80 Millionen Mal verkaufen dürfte.

IHS Markit prognostiziert 88,8 Millionen verkaufte iPhones im Weihnachtsquartal

Bleibt die Frage nach der zweiten Ziffer. Der Marktforscher IHS Markit, der in der Vergangenheit vor allem für seine Cent-genaue Analyse der Materialkosten des iPhones aufgefallen war (das  iPhone X mit 64 GB Speicher soll demnach lediglich 370,25 Dollar kosten), hat nun auch eine exakte Verkaufsschätzung für das laufenden Quartal abgegeben.

So kommt der in Englewood, Colorado ansässige Analysedienst auf Basis seiner Erhebungen zu der Prognose, dass Apple zwischen dem 1. Oktober und 31. Dezember genau 88,8 Millionen iPhones absetzen wird. Bewahrheitet sich die IHS-Schätzung, würde Apple seinen Verkaufsrekord aus dem vergangenen Jahr, der bei 78,3 Millionen abgesetzten iPhones gelegen hatte, damit um mehr als 10 Millionen Einheiten überbieten.

iPhone X-Verkauf beschleunigt sich offenbar dank schnellerer Auslieferung
Anzeige

Zum entscheidenden Treiber des Weihnachtsquartals dürfte wenig überraschend das vor einem Monat gelaunchte iPhone X werden. Der Löwenanteil der Absätze dürfte schließlich auf das OLED-iPhone entfallen, das dabei zum Start noch mit größeren Produktionsengpässen zu kämpfen hatte.

Wie Rosenblatt Securities-Analyst Jun Zhang zuletzt prognostiziert hatte, dürfte Apple allein am Black Friday bis zu 6 Millionen Einheiten seines OLED-iPhones abgesetzt haben – bis zum Jahresende könnten es gar 30 Millionen Stück werden. Staranalyst Ming-Chi Kuo rechnet unterdessen damit, dass sich der Absatzboom im ersten Kalenderquartal in noch größerem Umfang fortsetzen dürfte.

Apple könnte dank iPhone X Durchschnittsverkaufspreis auf über 700 Dollar steigern

Die Investmentbank Barclays berichtete heute in einer Research-Note, die dem Blog 9to5Mac vorliegt, dass 35 Prozent der  befragten Smartphone-Besitzer in den nächsten 18 Monaten auf ein iPhone X upgraden wollen.

Sollte es Apple gelingen, im vierten Kalenderquartal mindestens 31 Millionen Einheiten des iPhone X zu verkaufen, würde der Durchschnittsverkaufspreis eines abgesetzten iPhones erstmals auf über 700 Dollar je Gerät steigen, prognostiziert IHS Markit.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige