Anzeige

#trending: Twitter-Verbot im Bundestag, Aus für das Sozialticket in NRW, 3,6 Millionen mal „Happy Thanksgiving“

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Als jemand, der seit mehr als zehn Jahren in Nordrhein-Westfalen wohnt, erschüttert mich eine Entscheidung der neuen Landesregierung: Mit dem Aus für das Sozialticket, das Bedürftigen ermöglicht, vergünstigt Bus und Bahn zu fahren, teilt man den Armen mit: Bleibt doch zu Hause! Unfassbar in Zeiten, in denen sich so viele abgehängt fühlen und sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet.

Anzeige
Anzeige

#trending // News & Themen

Ein bunter Strauß an Themen fand sich am Donnerstag an der Spitze der Social-Media-News-Charts. Es gab weitere Jamaika-Nachzügler wie das Interview mit Christian Lindner im Kölner Stadt-Anzeiger, das mit der Headline „Jamaika? Auch nicht nach Neuwahlen“ 9.000 Interaktionen bei Facebook und Twitter erreichte, oder den Kommentar des ehemaligen Süddeutsche- und jetzigen NZZ-Redakteurs Marc Felix Serrao mit dem Namen „Nicht Deutschland, sondern Merkels Machterhalt steht im Mittelpunkt“ mit 8.600 Likes & Co.

Zweiter Schwerpunkt waren Satiren. Zwei vom Postillon – „Endlich: Schwangerschaftstest jetzt auch per Smartphone-App möglich!“ (13.300) und „Schulz doch bereit für große Koalition, wenn Merkel zweitem TV-Duell zustimmt“ (12.900), sowie eine von der österreichischen Tagespresse: „Erstmals seit Jahrzehnten: SPÖ erkämpft mehr Lohn für einen Arbeiter“ (8.500). Dazu kam dann noch der übliche Strauß an bunten Aufregern wie die Bild-Geschichte „Für chinesische Medizin – Sie schlagen Eseln die Köpfe mit Hämmern ein„, die mit 13.800 Interaktionen den ersten Platz erreichte, oder „Benzin leer! – Obdachloser hilft junger Frau – und wird dafür belohnt“ – ebenfalls von der Bild mit 11.800.

#trending // Social Media

Das Twittern im Bundestag sorgt für Verstimmungen. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble teilte jüngst in einem Brief mit, dass das Twittern aus dem Plenarsaal nicht erlaubt sei: „Unangemessen und daher unerwünscht ist die Nutzung von Geräten zum Fotografieren, Twittern oder Verbreiten von Nachrichten über den Plenarverlauf“ schreibt Schäuble. Und auch Vizepräsident Wolfgang Kubicki war nicht amüsiert, als sich „ausgerechnet zwei Mitglieder meiner Fraktion“ nicht an die Aufforderung gehalten haben, nicht im Plenarsaal zu fotografieren. „Ich weise noch einmal darauf hin, dass das Fotografieren im Plenarsaal nach Beschluss des Präsidiums untersagt ist. Der Nächste, den ich erwische, bekommt einen Ordnungsruf„, so Kubicki.

Nicht erwischt haben er und seine Präsidiums-Kollegen offenbar Jürgen Pohl von der AfD. Der twitterte am Dienstag um 14.15 Uhr ein Foto eines wenig gefüllten Bundestages und schrieb dazu: „unsere Soldaten sind Thema im Bundestag. Den Altparteien ist es egal. Die Ränge sind leer. #AfD Fraktion zeigt die gerechtfertigte Präsenz.“ Die HuffPost entlarvte Pohls Tweet als „Lüge“, auf anderen Bildern und TV-Aufnahmen sei zu erkennen, dass zur Zeit des Tweets, bzw. wenige Minuten vorher die Ränge der AfD weniger gefüllt waren als die anderer Parteien. Wie auch immer man also zum Twitter-Verbot im Bundestag steht: Populistische Verzerrungen oder Unwahrheiten aus laufenden Debatten in die Welt hinaus zu pusten ist mindestens indiskutabel.

#trending // Wahljahr 2017

Eine Entscheidung der neuen Landesregierung von Nordrhein-Westfalen sorgt für Aufregung: Die Koalition aus CDU und FDP will allen Ernstes das verbilligte Sozialticket für den öffentlichen Nahverkehr abschaffen. Bzw. die 40 Millionen Euro Zuschüsse für die Tickets bis 2020 auf 0 Euro setzen. Was einer Abschaffung gleichzusetzen ist, denn ohne die Zuschüsse werden die Verkehrsunternehmen die Tickets sicher nicht mehr anbieten. Das frei werdende Geld soll in ein besseres Netz investiert werden. „Für die Mobilitäts-Bedürfnisse von Langzeitarbeitslosen, armen Rentnern und Sozialhilfeempfängern hat die schwarz-gelbe Regierung künftig nichts im Angebot„, so der WDR.

Wenn die Bedürftigen nun also statt rund 38 Euro wie z.B. im VRR mehr als 70 Euro zahlen sollen, werden viele auf die Mobilität verzichten müssen. Und das bedeutet in vielen Fällen: zu Hause bleiben. Was für eine Aussage in Zeiten, in denen über die Schere zwischen Arm und Reich diskutiert wird und darüber, dass sich viele Menschen abgehängt fühlen: Bleibt einfach zu Hause!

In den sozialen Netzwerken gibt es daher auch Tausende empörte Tweets und Posts mit großer Resonanz. Allein mit dem Wort „Sozialticket“ verzeichnet Talkwalker seit Mittwochabend, als die Pläne bekant wurden, 13.000 Tweets. Katharina Nocun beispielsweise sammelte mit „Abgeordnete, die umsonst Bahn fahren (je nach Funktion auch Fahrer), schaffen für die Ärmsten das #Sozialticket ab. Mein Gott, ist das erbärmlich“ über 3.400 Likes und Retweets ein, die Nutzerin @Gedankenmel erreichte mehr als 2.100 Interaktionen mit „Was mit dem Wegfall des #Sozialticket s in NRW ebenfalls wegfällt: – Teilhabe statt Isolation / – Arztbesuche/Einkäufe / – bei Ämtern jeglicher Art antanzen / – Flexibilität / – weitere Möglichkeit zum Sparen / – Würde„.

Anzeige

#trending // Entertainment

Die extrem populäre Netflix-Serie „Stranger Things“ beschert dem US-Magazin Wired derzeit einen großen YouTube-Hit. Seit einigen Tagen findet sich der 7-Minüter „Stranger Things Cast Answer the Web’s Most Searched Questions“ ununterbrochen unter den YouTube-Trends in Ländern wie den USA und Deutschland. Inhalt: Gaten Matarazzo und Joe Keery aus der Serie beantworten Fragen, nach denen Google-Nutzer am häufigsten im Zusammenhang mit ihnen und ihrer Serie gesucht haben. Herausgekommen ist ein amüsantes, teilweise interessantes Video, das inzwischen fast 10 Millionen Abrufe generiert hat und damit schon auf Platz 4 der ewigen Wired-YouTube-Bestenliste liegt.

#trending // Worldwide

3,6 Millionen mal wurde am Donnerstag „Happy Thanksgiving“ getwittert. Eine wahnsinnige Zahl. Die nach Likes und Retweets erfolgreichsten Wünsche zum Familienfest der US-Amerikaner kamen dabei wieder vom Ex-US-Präsidenten Barack Obama. „From the Obama family to yours, we wish you a Happy Thanksgiving full of joy and gratitude“ erreichte über 1 Million der Interaktionen. Nachfolger Donald Trump folgt mit seinem Mix aus „Happy Thanksgiving und politischen Behauptungen wie „your Country is starting to do really well. Jobs coming back, highest Stock Market EVER, Military getting really strong, we will build the WALL, V.A. taking care of our Vets, great Supreme Court Justice, RECORD CUT IN REGS, lowest unemployment in 17 years….!“ – 200.000 Likes und Retweets sind nur ein Fünftel des Obama-Tweets.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Bild – „Für chinesische Medizin – Sie schlagen Eseln die Köpfe mit Hämmern ein“ (13.800 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Süddeutsche Zeitung – „‚Sie vergleichen Menschen mit Dönerfleisch und entschuldigen sich nicht‚“ (1.800 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): WirtschaftsWoche – „Heikles Heimspiel“ [über die Arbeit im Home Office]

Google-SuchbegriffBlack Friday(500.000+ Suchen)

Wikipedia-Seite: Industrie 4.0(550.000 Abrufe)

Youtube-Video: coldmirror – „Kacke übersetzte Filmtitel

Song (Spotify): Bausa – „Was du Liebe nennst“ (552.200 Stream-Abrufe aus Deutschland am Montag)

Musik (Amazon): „Bravo the Hits 2017“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Pirates of the Caribbean: Salazars Rache“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „Super Mario Odyssey“ (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): Jeff Kinney – „Gregs Tagebuch 12 – Und tschüss!“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*