Partner von:
Anzeige

522 Milliarden Dollar Börsenwert: Tencent überholt Facebook und ist die neue Nummer fünf der Welt

So sehen Sieger aus: Tencent-Chef Pony Ma Huateng
So sehen Sieger aus: Tencent-Chef Pony Ma Huateng

Historische Wachablösung in der Internet-Wirtschaft: Tencent, Chinas Internet Nummer eins, ist an der Börse erstmals wertvoller als Facebook. Im späten Handel an der Hongkonger Börse legte der Anbieter der Universal-App WeChat weitere zwei Prozent zu und konnte seinen Börsenwert damit auf 522 Milliarden Dollar steigern. Die monatelange Dominanz der US-Digitalwirtschaft ist damit durchbrochen: Erstmals zählt ein chinesisches Internet-Unternehmen zu den fünf wertvollsten Konzernen der Welt.

Anzeige
Anzeige

Praktisch das ganze Jahr über dominierten Apple, Amazon, Google, Microsoft und Facebook das Geschehen an der Wall Street und machten die ersten fünf Positionen der wertvollsten Konzerne unter sich aus.

Angetrieben von starken Quartalszahlen konnten die Tech- und Internet-Pioniere aus dem Silicon Valley und Seattle zuletzt ihren Börsenwert an nur einem einzigen Handelstag um 180 Milliarden Dollar steigern. Doch die Fixierung auf die führenden US-Digital-Champions, die zuletzt auch im neuen Buch „The Four“ von Marketing-Professor Scott Galloway ihren Ausdruck fand, greift mittlerweile zu kurz.

Wertvoller als Facebook, Amazon im Visier

Über Nacht wurde die Phalanx der fünf wertvollsten Konzerne aus der amerikanischen Digitalwirtschaft nämlich  durchbrochen. Nach zuletzt rasanten Kurszuwächsen hat sich Tencent mit einem Börsenwert von nunmehr 522 Milliarden Dollar an Facebook, das es gestern auf 519 Milliarden Dollar brachte, vorbeigeschoben und ist zum Handelsstart an der Wall Street der fünftwertvollste Konzern der Welt. Auch die Nummer vier Amazon, das es nur auf einen um 20 Milliarden Dollar höheren Börsenwert bringt, könnte bald von Tencent eingeholt werden.

Warum sich die Aktie des Anbieters der beliebten Messenger-App WeChat seit Januar mehr als verdoppelt hat, unterstrich die erst letzte Woche vorgelegte Geschäftsbilanz für das abgelaufene dritte Quartal. Um enorme 61  Prozent konnte Tencent seine Umsätze zwischen Anfang Juli und Ende September erneut steigern und damit die Analystenschätzungen, die noch bei einem Plus von 50 Prozent gelegen hatten, deutlich überbieten. Die Gewinne entwickelten sich noch dynamischer: Das Konzernergebnis legte um 69 Prozent auf 2,72 Milliarden Dollar zu.

Anzeige

Internet-Aufsteiger des Jahres

Nach einem Kursplus von 125 Prozent seit Januar ist Tencent ohne jede Frage der große Aufsteiger des Internet-Jahres 2017. Dabei stand Tencent lange im Schatten des einheimischen E-Commerce-Riesen Alibaba, dem vor drei Jahren noch der größte Börsengang aller Zeiten gelang und seinen Börsenwert seit Januar ebenfalls mehr als verdoppeln konnte.

Das 1999 gegründete Start-up, das zunächst mit dem Instant Messenger OICQ von sich reden machte, ist nicht irgendein Nachahmer neuer Web-Trends aus dem Silicon Valley, sondern die eigentliche Essenz des chinesischen Internets in einem Unternehmen. Tatsächlich besitzt Tencent mit WeChat (980 Millionen Nutzer) den meistverwendeten Messenger Asiens, mit Wallet das in China am meisten verbreitete mobile Bezahlsystem und verfügt über einige der erfolgreichsten Gaming-Angebote der Welt.

Ein Jahrzehnt, nachdem die Industrial Bank of Commerce und PetroChina zu den wertvollsten Konzerne der Welt zählten, stellt China nach der Marktkapitalisierung nun wieder einen der fünf wertvollsten Konzernen der Börsenwelt. Und es könnten bald zwei sein: Auch Alibaba, das es aktuell auf einen Börsenwert von 480 Milliarden Dollar bringt, nimmt ebenfalls Kurs auf die Top 5  – Facebook und Amazon werden herausgefordert.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige
Meedia

Meedia