Anzeige

iPhone X-Hype: Warren Buffett wettet weiter auf Apple – und kauft fast 4 Millionen neue Aktien zu

Bildschirmfoto-2017-02-27-um-15.03.11.png
„Die Kontinuität des Produkts ist enorm“: Warren Buffet ist großer Apple-Fan / Screenshot: © CNBC

Der enorme Kursanstieg, den Apple in diesem Jahr hingelegt hat, hat Star-Investor Warren Buffett nicht dazu bewogen, Kasse zu machen. Im Gegenteil: Obwohl Buffetts Investment in den iKonzern inzwischen auf das Volumen von mehr als 20 Milliarden Dollar gestiegen ist, legt das "Orakel von Omaha" weiter nach. Buffett kaufte auch im dritten Quartal knapp 4 Millionen neue Apple-Aktien zu. Finanziert wurden die Zukäufe auch durch IBM-Aktien, die der 87-Jährige im großen Stil auf den Markt warf.

Anzeige
Anzeige

Es ist still geworden um Carl Icahn – zumindest bei Investments in Tech- und Internet-Aktien. 2012 erkannte die Investorenlegende frühzeitig das Potenzial von Netflix und konnte binnen nur drei Jahren die Traumrendite von 1200 Prozent einfahren.

Noch spektakulärer war eineinhalb Jahre später das Investment in den schon damals wertvollsten Konzern der Welt, der jedoch nach der Amtsübernahme von Tim Cook ins Schlingern geraten war: Carl Icahn investierte im August 2013 erstmals in Apple – zu Kursen von damals 66 Dollar.

Stunde der Star-Investoren: Carl Icahn verkaufte Apple zu früh, Warren Buffet genau richtig

Unter großem Medienrummel begann Icahn für den Techpionier zu trommeln: Das Investment sei wegen der massiven Unterbewertung des Techpionier aus Cupertino „ein Selbstläufer“, erklärte der Wall Street-Tycoon und nannte immer aggressivere Kursziele von über 200 Dollar.

Drei Jahre später ist klar: Icahn lag goldrichtig – er hat es nur verpasst, den Löwenanteil seiner Ernte einzufahren. Bei Kursen zwischen 90 und 100 Dollar verkaufte Icahn im ersten Kalenderquartal 2016 aufgrund von wachsenden Bedenken wegen China.

Wenige Monate später trat dagegen ein anderer Star-Investor auf den Plan – und sollte wieder einmal seinen goldenen Riecher für Investments untermauern. Warren Buffett sammelte über seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway im Frühjahr 2016 erste Apple-Aktien buchstäblich zu mehrjährigen Tiefstkursen bei um die 90 Dollar ein.

Warren Buffett stockte Apple-Anteil immer weiter auf – zum richtigen Zeitpunkt

Binnen eineinhalb Jahren hat das „Orakel aus Omaha“ in bemerkenswert kurzer Zeit eines seiner erfolgreichsten Investment aller Zeiten verbucht. Anteilscheine von Apple haben sich seit Tiefstkursen bei 88 Dollar im Mai 2016 in der Spitze verdoppelt – und in der vergangenen Woche erneut mehrfach neue Allzeithochs aufgestellt  und dabei erstmals die historische Bewertungsmarke von 900 Milliarden Dollar durchbrochen.

Anzeige

Einer der größten Profiteure der monströsen Hausse, die Apples Börsenwert binnen eineinhalb Jahren um 450 Milliarden Dollar gesteigert hat, ist naheliegenderweise Warren Buffett, der sich frühzeitig positionierte, in den Folgequartalen immer weiter zukaufte und seine Position am Ende in den zweistelligen Milliardenbereich steigerte.

Weiter Appetit auf Apple: Buffett stockt Anteil nochmals auf

Ist für Buffett nach dem überraschend massiven Kurszuwächsen in relativ kurzer Zeit nun der Augenblick gekommen, um Kasse zu machen und üppige Milliardengewinne einzustreichen? Die klare Antwort lautet: Nein! Wie aus den Pflichtmitteilungen der Börsenaufsicht SEC nach Handelsschluss hervorgeht, hat Berkshire Hathaway im dritten Quartal nicht eine Aktie verkauft, sondern sogar nochmals zugekauft.

Buffett erwarb zwischen Anfang Juli und Ende September – und damit unmittelbar vor dem iPhone X-Launch – weitere 3,9 Millionen Apple-Aktien im Wert von ca. 600 Millionen Dollar.

Buffetts Apple-Investment ist bereits 23 Milliarden Dollar schwer

Der Zukauf, der Berkshires Apple-Investment um weitere 3 Prozent steigert, fällt in diesen Dimensionen zwar eher symbolisch aus, doch allein die Tatsache, dass die 87-jährige Investmentlegende trotz der rasant gestiegen Kurse seine Position zwischen Notierungen von 144 Dollar und 165 Dollar nochmals aufstockte, ist ein Vertrauensbeweis für Apple und dokumentiert gleichzeitig die Erwartung weiter steigender Kurse. Buffetts Investment in Apple ist damit auf Schlusskursbasis bereits auf 23 Milliarden Dollar wert.

Finanziert wurde der erneute Zukauf zum Teil von einem anderen Tech-Pionier, dem Buffett lange die Treue gehalten hat, aber bei seinem Investment am Ende kein allzu glückliches Händchen bewiesen hatte: IBM. Buffett verkaufte fast ein Drittel seiner Position.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige